Wie Biden seine Reise in den Nahen Osten zum Scheitern brachte

Solange die progressive Basis der Demokratischen Partei Bidens Außenpolitik diktiert, wird diese Politik weiterhin scheitern, zum Nachteil der regionalen Sicherheit und Stabilität.

| Themen: Biden
Foto: Sraya Diamant/Flash90

(JNS) Im Vorfeld der Reise von US-Präsident Joe Biden nach Israel und Saudi-Arabien veröffentlichte der Präsident einen Meinungsartikel in der Washington Post, in dem er seine Reise in den Kontext seiner gesamten Nahostpolitik stellte. Einige Tage später gab Israels Oppositionsführer, der frühere Premierminister Benjamin Netanjahu, eine kurze Erklärung zu Bidens bevorstehendem Besuch ab, die sich direkt auf die Behauptungen Bidens in seinem Artikel bezog. Zusammengenommen erklären die beiden Mitteilungen, warum Bidens Besuch ein Misserfolg war, bevor er überhaupt begonnen hatte – und wie eine erfolgreiche Politik aussieht.

Bidens Artikel “Why I’m going to Saudi Arabia” (Warum ich nach Saudi Arabien reise) war eine politische Erklärung an die progressive Basis seiner Partei. Sie diente einem doppelten Zweck. Erstens war es eine Entschuldigung an die Progressiven, die sowohl Saudi-Arabien als auch Israel gegenüber feindselig eingestellt sind. Zweitens versicherte Biden den Progressiven, dass er seinen Kurs nicht ändern würde. Seine bisherige Nahostpolitik wird auch in Zukunft seine Politik sein.

Diese Politik besteht aus drei Hauptpfeilern:

  1. Feindseligkeit gegenüber Saudi-Arabien und insbesondere Kronprinz Mohammed bin Salman (MBS);
  2. Finanzielle, nukleare und strategische Beschwichtigung des Irans;
  3. Unterstützung für die Palästinenser auf Kosten Israels.

Biden betonte in seiner Stellungnahme, dass er diesen Positionen treu bleibe, aber als Präsident auch Russland und China in Schach halten müsse.

Wie er es ausdrückte:

“Als Präsident ist es meine Aufgabe, unser Land stark und sicher zu halten. Wir müssen der Aggression Russlands entgegentreten, uns in die bestmögliche Position bringen, um China auszustechen, und uns für mehr Stabilität in einer wichtigen Region der Welt einsetzen.”

Er versprach seinen progressiven Lesern, dass er Saudi-Arabien (und Israel) weiter unter Druck setzen werde. Das drückte er so aus:

“Meine Ansichten zu den Menschenrechten sind klar und seit langem bekannt, und die Grundfreiheiten stehen immer auf der Tagesordnung, wenn ich ins Ausland reise, so auch bei dieser Reise [nach Saudi-Arabien], ebenso wie in Israel und im Westjordanland.”

Bidens Politik der Unterstützung der PLO auf Kosten Israels ist vor 22 Jahren gescheitert, als die Palästinenser auf dem Friedensgipfel von Camp David die so genannte Zweistaatenlösung ablehnten. Seither ist sie immer und immer wieder gescheitert. Trotzdem hält Biden unbeirrt daran fest, die israelfeindliche progressive Basis der Demokratischen Partei zu beschwichtigen.

Im Gegensatz dazu scheitert Bidens Politik gegenüber Saudi-Arabien und dem Iran jetzt zum ersten Mal. Die Folgen dieses Scheiterns für die Vereinigten Staaten, für ihre Verbündeten und für die regionale Stabilität und Sicherheit sind katastrophal. Und dennoch hat Biden in seinem Artikel versprochen, den Kurs beizubehalten.

 

Desaströses Vorgehen gegenüber Saudi-Arabien

Bidens Entscheidung, die Ermordung des ehemaligen saudischen Geheimdienstmitarbeiters und Washington Post-Mitarbeiters Jamal Khashoggi im Jahr 2018 zum entscheidenden Ereignis in den Beziehungen zwischen den USA und Saudi-Arabien werden zu lassen, war aus strategischer Sicht irrational. Khashoggi war kein Dissident im traditionellen Sinne des Wortes. MBS übernahm 2017 die Rolle des Kronprinzen, der für die alltägliche Regierung des Königreichs verantwortlich ist. Eine der ersten großen Anstrengungen, die MBS unternahm, war die Neuausrichtung Saudi-Arabiens weg von dschihadistischen Terrorgruppen und der Muslimbruderschaft. Dazu säuberte der Kronprinz unter anderem die saudischen Geheimdienste von Terrorunterstützern und -mitarbeitern.

Khashoggi, der u. a. enge Beziehungen zu Osama bin Laden unterhielt, gehörte zu der Gruppe, die MBS im Visier hatte. Während seines Aufenthalts in Washington unterhielt Khashoggi enge Beziehungen zu Katar, das sowohl als Hauptstadt der Muslimbruderschaft als auch als Hauptsponsor sunnitischer Terrorgruppen dient.

Auch wenn die Ermordung Khashoggis im saudischen Konsulat in Istanbul im Jahr 2018 sicherlich ein brutales Verbrechen war, ist es schwer zu verstehen, warum die progressive Basis der Demokratischen Partei beschlossen hat, Khashoggi in einen modernen Solschenizyn zu verwandeln.

Die Folgen von Bidens Politik, MBS wie einen Paria zu behandeln, waren katastrophal – für die Vereinigten Staaten. Anstatt um Verzeihung zu bitten oder seinen Sohn zu entlassen, haben König Salman und MBS die Beziehungen Saudi-Arabiens zu Russland und China ausgebaut und damit die Position Amerikas als führende Supermacht in der Region weiter untergraben.

 

Den Iran beschwichtigen

Bidens Entscheidung, MBS für seine mutmaßliche Rolle bei der Ermordung Khashoggis zu verteufeln, obwohl MBS Saudi-Arabien auf einen neuen, antidschihadistischen, modernistischen Kurs gebracht hat, war an sich unsinnig. Aber die Entscheidung ist purer Wahnsinn, wenn man sie im Zusammenhang mit Bidens Entscheidung sieht, genau die gegenteilige Politik in Bezug auf den Iran zu verfolgen.

Nicht nur, dass der Iran über seine Terrorarmeen Stellvertreterkriege gegen die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten in der Region führt, und einmal abgesehen davon, dass der Iran Atomwaffen entwickelt, arbeitet der Iran auch seit Monaten offen an der Ermordung hochrangiger US-Politiker auf US-Boden. Doch während Biden die Axt an das amerikanisch-saudische Bündnis gelegt hat, verfolgt er gegenüber dem Iran eine Beschwichtigungspolitik, die die Glaubwürdigkeit der Vereinigten Staaten bei ihren regionalen Verbündeten untergraben hat.

Noch schlimmer ist, dass Robert Malley, Bidens Abgesandter für die Verhandlungen mit dem Iran, behauptet, Bidens Iran-Politik habe den Iran zu einer schlüsselfertigen Atommacht werden lassen. In einem Interview mit NPR sagte Malley letzte Woche, dass der Iran bereits über ausreichende Uranmengen verfüge, um Atomwaffen zu entwickeln, und dass der Iran nur drei Wochen brauche, um eine Bombe zu bauen.

Dennoch beharrt Biden in seinem Artikel darauf, dass seine Bemühungen, den Iran davon zu überzeugen, zum Atomabkommen von 2015 zurückzukehren, das Teheran den Weg zur Bombe geebnet hat, vernünftig und erfolgreich seien und dass er sich weiterhin voll und ganz für seinen Kurs einsetze.

Das bringt uns zu Netanjahu.

 

Netanjahus Antwort

Biden stellte seine Reise nach Israel und Saudi-Arabien als ein wichtiges Ereignis in den Annalen der Friedensstiftung in der Region dar. Er erklärte:

    “Am Freitag werde ich … der erste Präsident sein, der von Israel nach Jeddah, Saudi-Arabien, fliegt. Diese Reise wird auch ein kleines Symbol für die aufkeimenden Beziehungen und Schritte zur Normalisierung zwischen Israel und der arabischen Welt sein, an deren Vertiefung und Erweiterung meine Regierung arbeitet.”

Netanjahu nutzte Bidens Direktflug von Israel nach Saudi-Arabien als Ausgangspunkt für seine Antwort auf Bidens Artikel und seine Politik. Wie Biden war auch Netanjahus primäres Zielpublikum nicht international. Es waren die israelischen Wähler, die im November an die Urnen gehen werden, um eine neue Knesset und eine neue Regierung zu wählen. In seiner hebräischen Rede nutzte Netanjahu seine Ausführungen, um einen Kontrast zwischen ihm und dem geschäftsführenden Ministerpräsidenten Yair Lapid zu ziehen, der sich weigert, irgendeine von Bidens politischen Positionen abzulehnen, sei es in Bezug auf den Iran, Saudi-Arabien, Jerusalem oder Judäa und Samaria. Dennoch war die Botschaft, die Netanjahu den Saudis, den Amerikanern und der Welt übermittelte, direkt und klar.

Netanjahu begrüßte Bidens geschichtsträchtigen Flug von Tel Aviv nach Jeddah. Aber er stellte Bidens Reise in einen historischen Kontext. Im Jahr 2017 war der damalige Präsident Donald Trump der erste Mann, der öffentlich direkt von Riad nach Israel flog. Und während Biden während seines Besuchs in Jeddah an einer routinemäßigen Sitzung des Golf-Kooperationsrats teilnahm, waren Trump und MBS gemeinsam Gastgeber einer beispiellosen Anti-Terror-Konferenz mit arabischen Staatsoberhäuptern, auf der Trump seine Zuhörer aufforderte, die islamischen Terroristen aus ihrer Mitte zu “vertreiben”.

Nachdem Netanjahu an Trumps Flug erinnert hatte, wandte er sich an den verschmähten saudischen Kronprinzen:

“Heute möchte ich meine Wertschätzung für den saudischen Kronprinzen Mohamed bin Salman zum Ausdruck bringen.

“Ich möchte meine Wertschätzung für seinen Beitrag zum Zustandekommen der vier historischen Friedensabkommen, die wir erreicht haben – die Abraham-Abkommen – zum Ausdruck bringen.”

Netanjahu erklärte, dass die Entscheidung von MBS, das Überfliegen des saudischen Luftraums für Flüge nach Israel zu erlauben, der Beginn der Normalisierung zwischen Israel und Saudi-Arabien und der gesamten arabischen Welt darstelle.

Mit anderen Worten, Netanjahu erklärte, MBS sei ein Partner und kein Krimineller.

Netanjahu versprach dann, über die Normalisierung der Beziehungen hinauszugehen und formale Friedensbeziehungen zwischen Israel, Saudi-Arabien und anderen arabischen Staaten aufzubauen, falls die Wähler ihn im November wieder ins Amt wählen. Schließlich erläuterte Netanjahu die Grundlagen der friedlichen Beziehungen, die er mit den arabischen Staaten aufgebaut hat:

“Ich weiß, dass viele Staatsführer in der arabischen Welt mir vertrauen. Sie glauben, dass der Iran unter meiner Führung niemals Atomwaffen haben wird. Diese gefestigte Position hat wesentlich zum Zustandekommen des Abraham-Abkommens beigetragen. Und sie wird es mir als ihrem Vertreter ermöglichen, den Kreis des Friedens zu erweitern.”

Im Gegensatz zu Biden, der behauptet, dass seine Politik der Einschüchterung und Dämonisierung von US-Verbündeten bei gleichzeitiger Beschwichtigung des Irans der Weg zum Frieden ist, erklärte Netanjahu, dass die Grundlage des arabisch-israelischen Friedens die Stärke Israels und Israels Bereitschaft ist, alles zu tun, was notwendig ist, um dem Iran den Weg zu einem Atomwaffenarsenal zu versperren.

 

Erwarten Sie keine großen Entwicklungen

In einem Interview mit der Moderatorin des israelischen Fernsehsenders Channel 12, Yonit Levy, das am Mittwochabend letzter Woche ausgestrahlt wurde, sagte Biden – vielleicht als Antwort auf Netanjahu -, dass er als letztes Mittel bereit sei, Gewalt anzuwenden, um dem Iran den Weg zur Bombe zu versperren. Doch angesichts der Tatsache, dass alle wichtigen Fortschritte des Irans bei der Urananreicherung seit Bidens Amtsantritt geschehen sind, und angesichts der Behauptung Malleys, der Iran sei bereits ein Schwellen-Nuklearstaat, sowie Bidens fortgesetztem Engagement für das irrelevante Atomabkommen von 2015, ist seine Aussage völlig unglaubwürdig.

Biden und seine Berater haben die Erwartungen in Bezug auf größere Fortschritte beim Frieden zwischen Israel und Saudi-Arabien gedämpft, und sie haben Recht damit. Solange die progressive Basis der Demokratischen Partei Bidens Außenpolitik diktiert, wird diese Politik weiterhin scheitern, zum Nachteil der regionalen Sicherheit und Stabilität, der amerikanischen Verbündeten und der strategischen Interessen und des Status der Supermacht Amerika.

Wenn Biden Erfolg haben will, muss er Netanjahus Beispiel folgen und seine gescheiterte Politik durch eine Politik ersetzen, die auf Stärke, gemeinsamen Interessen und strategischen Realitäten beruht.

 

Caroline Glick ist preisgekrönte Kolumnistin und Autorin von “Die israelische Lösung: Ein Ein-Staaten-Plan für Frieden im Nahen Osten”.

Schreibe einen Kommentar

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox