Bennett bezeichnet „The Squad“ als anti-israelischen Fehlschlag

Alexandria Ocasio-Cortez gibt zu, dass sie „geweint“ hat, nachdem der Kongress mit überwältigender Mehrheit die Mittel für die Aufrüstung von Israels Iron Dome genehmigt hat

von Israel Heute Redaktion |
AOC und ihre "Truppe" sind in ihrem Bemühen, die Mittel für Israel zu streichen, grandios gescheitert. Foto: Flash90

Premierminister Naftali Bennett ist am Samstagabend in die USA abgereist. Doch bevor er abreiste, erklärte er öffentlich, dass „The Squad“, eine kleine, aber lautstarke Gruppe progressiver demokratischer Gesetzgeber, mit ihren Anti-Israel-Bemühungen gescheitert sei.

Letzte Woche setzten die Abgeordnete Alexandria Ocasio-Cortez und ihre Mitstreiter die Führung der Demokratischen Partei erfolgreich unter Druck, die zusätzliche Militärhilfe für Israel in Höhe von 1 Milliarde Dollar aus einem wichtigen Haushaltsentwurf zu streichen.

Israel braucht dieses Geld, um seinen Vorrat an Iron-Dome-Abfangraketen nach dem letzten Gaza-Krieg im Mai aufzufüllen.

Doch nur wenige Tage nach diesem offensichtlichen Sieg der Truppe wurde ein weiterer Gesetzentwurf zur Unterstützung Israels eingebracht. Der Iron Dome Supplemental Appropriations Act“ wurde mit 420 zu 9 Stimmen angenommen, was eine beeindruckende parteiübergreifende Unterstützung für Israel im Repräsentantenhaus darstellt.

„Es gibt eine kleine anti-israelische Gruppe, die viel Lärm macht, aber diese Leute sind gescheitert“, sagte Bennett nur wenige Minuten vor seiner Abreise am Samstag zu Reportern. „Im Moment der Wahrheit haben wir gesehen, dass die Vertreter des amerikanischen Volkes Israel mit überwältigender Mehrheit, 420 zu 9, bei der Abstimmung über die Wiederbewaffnung von Iron Dome unterstützt haben.“

Ocasio-Cortez gab später zu, dass die Abstimmung sie in Tränen ausbrechen ließ, nachdem sie in den sozialen Medien für ihre offensichtliche Theatralik verspottet wurde.

„Ja, ich habe geweint. Ich weinte über den völligen Mangel an Fürsorge für die Menschen, die von diesen Entscheidungen betroffen sind“, schrieb Ocasio-Cortez in einem Brief an ihre Wähler. Sie wirft Israel seit langem vor, die Palästinenser brutal zu unterdrücken. Die progressive Gesetzgeberin beschuldigte außerdem, dass die Handlungen der demokratischen Parteiführung „verletzliche“ Elemente wie sie selbst gegenüber wütenden Drohungen von Mainstream-Wählern ausgesetzt hätten.

Ocasio-Cortez erklärte jedoch nicht, warum sie in letzter Minute ihre Stimme zum Iron-Dome-Gesetzentwurf von „Nein“ auf „Anwesend“ änderte und sich somit der Stimme enthielt.

Kritiker vermuteten, dass die „anwesende“ Abstimmung zusammen mit Ocasio-Cortez‘ sichtbarem Weinen im Plenarsaal Teil einer kalkulierten Anstrengung war, um ihre erwartete Kandidatur für den Senat zu fördern.

 

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox