„Es gibt keine christlichen Araber, nur Christen“

Nach dem Fall eines christlichen Offiziers im Kampf gegen muslimische Terroristen erklärt die Gemeinschaft, dass sie keine Araber sind

von Israel Heute Redaktion | | Themen: Christen, Aramäer
Illustration. Einheimische Christen in der Altstadt von Jerusalem. Sie waren hier schon lange bevor die arabischen Muslime kamen und ihre Sprache durchsetzten, was zu der falschen Identität der "arabischen Christen" führte.  Foto: Yonatan Sindel/Flash90

Die christliche Bevölkerung Israels lehnt die arabische Identität, die ihnen vor so vielen Jahrhunderten aufgezwungen wurde, nach wie vor ab und bekennt sich zu den älteren Identitäten ihrer Vorfahren, vor allem zu den Aramäern.

Das ist mittlerweile nichts Neues mehr. Wir haben bereits mehrfach über dieses spannende Phänomen geschrieben.

Siehe:

Nach dem schweren Terroranschlag in Bnei Barak in der Nähe von Tel Aviv wurde das Thema in der vergangenen Woche wieder aktuell. Unter den fünf Opfern das Anschlags befand sich auch Amir Khoury, ein israelischer Christ und einer der beiden Polizeibeamten, die den Terroristen zur Strecke brachten, wobei Khoury selbst ums Leben kam.

Seine herzzerreißende Beerdigung war auch ein deutliches Beispiel für die Koexistenz, die heute einen Großteil Israels prägt. Dies gilt insbesondere für das Zusammenleben zwischen der jüdischen Mehrheit des Landes und der kleinen christlichen Minderheit.

Die in den sozialen Medien aktive Emily Schrader postete ein Bild von der Beerdigung, das Khourys Sarg zeigt, der in eine israelische Flagge gehüllt und mit einem christlichen Kreuz aus Blumen geschmückt ist. Es war eine ergreifende Erinnerung daran, dass Christen in Israel heute weit davon entfernt sind, diskriminiert zu werden, und von den meisten ihrer jüdischen Landsleute als Brüder angesehen werden.


Aber wie die meisten israelischen Medien, uns eingeschlossen, bezog sich Schrader auf das Bild als ein Beispiel für die Koexistenz zwischen israelischen Juden und Arabern.

Das kam bei vielen Christen vor Ort nicht gut an.

„Ich sehe dieses Kreuz als Symbol für einen christlichen Märtyrer, nicht für Araber“, schrieb Shadi Khalloul, Vorsitzender der Israelischen Christlichen Aramäischen Vereinigung (ICAA). „Ich fordere alle israelischen Medien auf, die Menschen nicht länger in die Irre zu führen“, fügte er hinzu.

Ein anderer Israeli, der auf Khallouls Beitrag antwortete, fügte hinzu:

„Christen sind keine Araber. Es gibt keine christlichen Araber. Die Christen in Israel stammen ursprünglich aus der Region Syrien, Libanon und Phönizien. Sie sprachen früher Hebräisch und Aramäisch. Die Araber stammen ursprünglich von der arabischen Halbinsel.

„Alle Muslime, die in Israel eingedrungen sind, sprechen Arabisch. Sie kamen aus wirtschaftlichen und anderen Gründen aus den umliegenden Ländern nach Israel und brachten die vorherrschende Sprache der Region, Arabisch, mit. Das hat zu dem Fehler geführt, Christen als Araber zu bezeichnen.“

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox