Neue Entwicklungen im verdeckten Krieg zwischen Israel und dem Iran

Die Feindseligkeiten unter Ausschluss der Öffentlichkeit eskalieren – die Wahrscheinlichkeit eines direkten iranischen Angriffs auf Israel ist stark gestiegen

von Yochanan Visser | | Themen: Iran
Folgen eines israelischen Luftangriffs.  Foto: Abed Rahim Khatib/Flash90

Während die Verhandlungen über ein mögliches neues oder überarbeitetes Atomabkommen mit dem Iran in eine Sackgasse geraten sind, scheint es, dass Israel und der Iran den verdeckten Krieg zwischen ihnen weiter eskalieren lassen. Es gibt allerlei Dinge, die der Öffentlichkeit außerhalb Israels weitgehend verborgen bleiben, die aber die Sicherheitskräfte des Landes ständig beschäftigen.

Der verdeckte Krieg zwischen Israel und Iran hat in den letzten Monaten an Intensität zugenommen.

So bombardierten israelische Kampfflugzeuge am späten Sonntagabend mit dem Iran verbundene Ziele in Syrien nahe der Grenze zum Irak.

Es war der dritte israelische Angriff auf iranische Ziele in Syrien innerhalb von etwas mehr als einer Woche. Zuvor hatte das israelische Militär iranische Objekte in der Nähe von Damaskus mit Raketen zerstört.

Hisbollah-Führer Hassan Nasrallah warnte Israel letzte Woche, dass ein direkter Angriff des Iran auf Israel immer wahrscheinlicher werde.

Nasrallah behauptete außerdem, dass die jüngsten Terroranschläge auf Zivilisten in israelischen Städten “die Schwäche des zionistischen Regimes” offenlegten.

 

Iran auf dem Tempelberg

Wie jetzt bekannt wurde, steckt auch der Iran hinter der Explosion der Gewalt auf dem Tempelberg in Jerusalem während des Pessachfestes.

Der Palästinensische Islamische Dschihad (PIJ) sei von Ali Akhbar Velayati, einem ehemaligen iranischen Außenminister und heutigen Chefberater des iranischen Obersten Führers Ayatollah Ali Khamenei, instruiert worden, hieß es.

In einem Telefongespräch zwischen PIJ-Chef Ziyad al-Nakhalah und Velayati sagte Khameneis Berater, der PIJ müsse alles tun, um “Komplotte gegen das unterdrückte palästinensische Volk zu vereiteln”.

Kurz darauf, am Vorabend des Pessachfestes, kam es zu gewalttätigen Ausschreitungen auf dem Jerusalemer Tempelberg, und der PIJ feuerte insgesamt fünf Raketen auf den Süden Israels ab.

 

Hamas fletscht die Zähne

Die Hamas hat inzwischen völlig die Kontrolle über den PIJ verloren und beschränkt sich nun auf verbale Angriffe auf Israel.

Am vergangenen Samstagabend hielt Hamas-Chef Yahya Sinwar eine Rede, die von Quds TV in Gaza übertragen wurde.

In dieser Rede warnte Sinwar Israel davor, Al-Aqsa erneut zu “entweihen”, da es sonst mit einer Salve von 1.111 Raketen konfrontiert würde.

Der Hamas-Führer drohte außerdem damit, dass seine Terrorgruppe Synagogen in der ganzen Welt angreifen werde, falls Israel erneut gegen palästinensische Randalierer auf dem Tempelberg vorgehen sollte.

 

Krieg der Worte

Ministerpräsident Naftali Bennett reagierte auf Sinwars Rede mit zynischen Bemerkungen über den Hamas-Chef. Er sagte, die Hamas wolle seine Regierung stürzen und sehne sich offenbar nach den Koffern voller Geld aus Katar.

Bennetts Bemerkung zu den Versuchen der Hamas, die israelische Regierung zu stürzen, hatte mit Sinwars Worten über die arabische Partei Ra’am zu tun, die Teil der israelischen Regierungs-Koalition ist, aber ihre Beteiligung an Bennetts Regierung wegen angeblicher israelischer Aggression gegen die Al-Aqsa-Moschee vorübergehend eingefroren hat.

Sinwar bezeichnete Ra’am als eine Bande von Kollaborateuren und forderte die Partei auf, Bennetts Regierung endgültig zu verlassen.

 

Cyber-Angriffe

Der verbale Schlagabtausch zwischen der Hamas und der israelischen Regierung ist jedoch nichts im Vergleich zu dem, was zwischen dem Iran und Israel vor sich geht.

Hacker aus dem Iran greifen fast täglich “Ziele” in Israel an und schafften es letzte Woche, die Webseiten israelischer Radiosender lahmzulegen.

Auf den Webseiten waren das Wort “gehackt” und eine Reihe israelischer Logos auf der Startseite zu sehen.

Außerdem waren Bilder von den Unruhen auf dem Tempelberg und ein Video eines Raketenabschusses zu sehen, während eine Sirene ertönte.

 

Suche nach lokalen Kollaborateuren

Am Montag deckte Israels interner Sicherheitsdienst Shin Bet (ISA) außerdem auf, dass der Iran versuchte, über ein gefälschtes Facebook-Konto Israelis zu rekrutieren, um Terroranschläge auf israelische Ziele zu verüben.

Die Israelis, die auf die Nachrichten der Iraner reagierten, wurden aufgefordert, weiter über WhatsApp zu kommunizieren, wo sie angewiesen wurden, sensible Ziele in Israel auszuspionieren, und ihnen wurden Tausende von Dollar als Belohnung angeboten.

 

Vereiteltes Attentat

Israel sieht unterdessen nicht tatenlos zu, wie der Iran versucht, den jüdischen Staat auf verschiedene Weise zu treffen.

Am vergangenen Wochenende wurde bekannt, dass die israelische Spionagebehörde Mossad eine weitere Operation innerhalb der Grenzen der Islamischen Republik durchgeführt hat.

Mossad-Agenten drangen in das Haus eines Mitglieds des Korps der Islamischen Revolutionsgarden im Iran ein und befragten ihn zu einem Attentatsplan gegen einen israelischen Diplomaten in der Türkei.

Der Mann, Mansour Rasouli, hatte auch den Auftrag, einen jüdischen Journalisten in Frankreich und einen amerikanischen General in Deutschland zu ermorden.

Der Shin Bet war Berichten zufolge auch an der Vernehmung von Rasouli im Iran beteiligt, was fast nie vorkommt. Der israelische Inlandsgeheimdienst befasst sich fast ausschließlich mit palästinensischen Terroristen und israelischen Arabern, die Anschläge planen oder andere kriegerische Aktivitäten in Israel durchführen.

Rasouli wurde nach dem Verhör freigelassen und erklärte, er werde sich nie wieder an mörderischen Plänen beteiligen.

 

Amerikanische Kehrtwende

Die Enthüllungen über die Aktivitäten des Mossad gegen die IRGC zeigen, dass Israel zu Recht Druck auf die US-Regierung unter Präsident Joe Biden ausgeübt hat, damit die Organisation auf der Liste der Terrorgruppen bleibt.

Kürzlich schienen die Amerikaner dem Druck des Irans nachzugeben und die IRGC von ihrer Liste der Terrororganisationen zu streichen.

Der Iran hatte diese Forderung in Wien bei den langwierigen Gesprächen zur Reparatur oder Überarbeitung des Atomabkommens von 2015 erhoben, wie es die Regierung Biden wünscht.

Israel hat Biden immer wieder gedrängt, dem Druck des Irans nicht nachzugeben und einen “Plan B” vorzubereiten, d. h. eine militärische Aktion für den Fall, dass die Wiener Gespräche scheitern.

Israel hat die Amerikaner auch wiederholt aufgefordert, die kriegerischen und imperialistischen Aktivitäten des Iran im Nahen Osten in die Verhandlungen über ein neues Atomabkommen einzubeziehen.

Der Iran will jedoch von Zugeständnissen in dieser Frage nichts wissen und ist nicht einmal bereit, das Problem bei den indirekten Verhandlungen mit den Amerikanern in Wien anzusprechen.

 

Anhaltende nukleare Aktivitäten

Unterdessen meldete die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA), dass der Iran in Natanz eine unterirdische Produktionslinie für die Herstellung seiner Urananreicherungszentrifugen der nächsten Generation in Betrieb genommen hat.

Ein Teil dieser Produktionslinie stammt aus der inzwischen stillgelegten Nuklearanlage Karaj, die zuvor Ziel von Sabotageakten des Mossad war.

Der jüngste IAEO-Bericht zeigt, dass der Iran die Verhandlungen in Wien nur nutzt, um Zeit zu gewinnen.

Nach israelischen Medienberichten hat der Iran inzwischen genug Uran auf 60 Prozent angereichert, um innerhalb kurzer Zeit eine Atombombe zu bauen.

In denselben Berichten wird betont, dass die weitere Anreicherung von Uran von 60 Prozent auf die für die Herstellung einer Atomwaffe erforderlichen 90 Prozent nur wenige Wochen dauert.

Schreibe einen Kommentar

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox