Guten Morgen Israel – Black Friday, Cyber Monday…na und?

Wir Israelis, lassen uns gerne von Black Friday, Cyber Monday und anderen Shopping-Aktionen verführen und sind bereit, in langen Warteschlangen zu stehen. Ich nicht.

von Dov Eilon | | Themen: Guten Morgen
Warteschlange vor Geschäft Foto: Olivier Fitoussi/Flash90

Boker Tov liebe Leser!

Haben Sie sich auch von dem ganzen Black Friday Zirkus verrückt machen lassen? Nicht? Keine Sorge, dafür gibt es heute den Cyber Monday. Also, alles kein Problem, es kann munter weiter geshoppt werden. Keine Sorge, liebe Leser, ich möchte Sie jetzt nicht zum wilden Einkauf im Netz oder in den Geschäften auffordern, auch wenn wir hier bei Israel Heute die Sache mit dem Black Friday nicht ignorieren konnten. Wir haben es aber lieber Blau/Weiß, wir ziehen Produkte aus unserem kleinen Land vor, besonders in Zeiten wie diese. Sogar unsere Regierung hat nun beschlossen, bei Ausschreibungen israelische Firmen, also blau/weiß, vorzuziehen. Klingt eigentlich auch logisch, oder?

Aber wir, die Israelis, lassen uns gerne von Black Friday, Cyber Monday und anderen Shopping-Aktionen verführen, Hauptsache es ist billig. In diesem Jahr, was nun wirklich kein einfaches Jahr ist, haben die Israelis die stolze Summe von 881 Millionen Schekel im Land ausgegeben, rund 222 Millionen Euro! Etwas weniger als im letzten Jahr, aber noch immer eine ansehnliche Summe. Geht es uns vielleicht gar nicht so schlecht in diesem Corona-Jahr? Doch, es geht uns schlecht, aber es scheint eben noch immer genug Leute zu geben, die nicht so stark von den Corona-Einschränkungen betroffen sind. Ich gebe zu, auch ich gehöre zu denen, die das Glück haben, fast ungeschoren durch diese Zeit zu kommen.

Nachdem die Geschäfte wegen des zweiten Lockdowns so lange geschlossen waren und auch einige Einkaufszentren ausgerechnet am Black Friday wieder öffnen durften, war klar, dass wir Israelis diese Gelegenheit ausnutzen würden. Auch die Tage davor konnte man schon die vielen Warteschlangen vor den Geschäften sehen.

Endlich wieder shoppen, aber nicht alle sind begeistert

Der massenhafte Sturm auf die wenigen Einkaufszentren hat unsere Regierung erschrocken. Wie ich schon gestern schrieb, gab es Gedanken, die Einkaufszentren wieder zu schließen. Gestern Abend sagte man dann, dass man die Anweisungen ändern werde und in großen Geschäften mehr als 10 Personen gleichzeitig den Zutritt gewähren werde.

Wie auch immer für mich ist das alles nichts. In einer Warteschlange stehen mag ich eh nicht und auch habe ich es wirklich nicht so eilig, mir eine neue Hose oder ein Hemd zu kaufen. Dafür muss ich keine Stunde vor dem Eingang stehen. Bei uns zu Hause haben wir schon zu Beginn der Coronakrise die Vorteile des Online-Einkaufens kennengelernt. Nur für Lebensmittel gehe ich selber in den Supermarkt, was ich beim ersten Lockdown aus Unsicherheit noch nicht gemacht hatte. Alles andere bestellen wir im Netz. So bekommen wir morgen unseren neuen Wäschetrockner geliefert. Nach den wahnsinnigen Regenfällen der letzten Woche haben wir eingesehen, dass wir die Wäsche nicht mehr im Garten trocknen lassen können. Gestern habe ich mir sogar einen neuen Eierkocher gegönnt. Ich habe sonst immer einen aus Deutschland mitgebracht. Das ist etwas, auf das ich nicht verzichten kann. Hier in Israel ist dieses Gerät fast unbekannt. Aber ich habe ihn im Internet entdeckt und den Black Friday ausgenutzt.

Aber ich kaufe wirklich nur, wenn ich etwas brauche. Daran kann auch der Black Friday oder der Cyber Monday nichts ändern. Ach ja, ein Geburtstagsgeschenk für meine Frau habe ich auch im Rahmen des Black Friday gekauft. Aber das gilt ja auch als ein absolutes Muss, oder? Gerade eben spricht im Fernsehen ein Finanzexperte und warnt davor, Dinge zu kaufen, die man nicht braucht. Vor einem Kauf solle man sicher sein, dass man es wirklich jetzt brauche. Ansonsten solle man damit warten. Recht hat er.

Und nun zum Wetter.

Tel Aviv

Das Wetter für heute in Israel

Heiter bis teilweise bewölkt ohne wesentliche Veränderungen der Temperaturen. Für heute werden folgende Höchsttemperaturen erwartet: Jerusalem 18 Grad, Tel Aviv 23 Grad, Haifa 18 Grad, Tiberias am See Genezareth 23 Grad, am Toten Meer 24 Grad, Beersheva 20 Grad, Eilat am Roten Meer 25 Grad. Der Wasserpegel des See Genezareth ist um einen Zentimeter gesunken und liegt jetzt bei  – 209.955 m unter dem Meeresspiegel. Es fehlen 115,5 Zentimeter bis zur oberen Grenze!

Im Namen der gesamten Redaktion von Israel Heute wünsche ich Ihnen einen angenehmen Montag. Lassen Sie sich nicht in den Kaufrausch verführen und bleiben Sie gesund.

 

Schalom aus Modiin!

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox