Unser Vater Abraham

Wenn wir Gottes Plan folgen, können wir Menschen werden, die in der Lage sind, unsere Kirchen und Gemeinden zum Besseren zu verändern.

von David Lazarus | | Themen: Bibel, Abram
Unser Vater Abraham. Public domain
Unser Vater Abraham. Public domain

Die abrahamitischen Geschichten bilden die moralischen Grundlagen für Väter, Familie und Glück. Wir lernen von Abraham, wie man ein Mann wird. Es ist ein notwendiger Schritt, um ein wohlwollender Vater zu werden, und sogar ein Vater von Nationen, wie unser Vater Abraham, der der Vater der westlichen Zivilisation wurde.

Da sprach der Herr zu Abram: „Verlasse dein Land, deine Verwandtschaft und das Haus deines Vaters und zieh in das Land, das ich dir zeigen werde.“ (1.Mose. 12:1)

Die Geschichte beginnt mit dem ersten Schritt, den Abraham tun muss, um ein verantwortungsvoller, reifer Mann zu werden. Ich möchte darauf hinweisen, dass niemand die Autorität über eine Gemeinschaft oder, Gott bewahre, eine Nation haben sollte, wenn er nicht weiß, wie er für seine eigene Familie sorgen soll. Aber darauf werden wir noch zurückkommen.

Schon früh in der biblischen Erzählung erfahren wir, dass ein Mann „seine Mutter und seinen Vater verlassen und sich an seine Frau binden“ muss, um ein Mann zu werden. Das bedeutet, dass man die Verantwortung für sein Handeln übernimmt, ohne jemand anderem die Schuld zu geben, wie die Eltern. Oder wie ihr Sohn Kain, der seinem Bruder die Schuld für seine Probleme gab.

Als Abraham seine Familie verließ, musste er allein Entscheidungen treffen, weil er mit vielen Unbekannten in einer völlig ungewohnten Umgebung konfrontiert war. Genau das passiert mit uns allen, wenn wir erwachsen werden und uns unbekannten Gebieten wie der Pubertät stellen müssen. Wir wissen nicht, wie wir uns in dieser neuen inneren Welt verantwortungsvoll verhalten sollen. Menschen, die in diesem unerforschten Gebiet keine Verantwortung für ihr Verhalten übernehmen, sind oft nicht in der Lage, mit ihren sexuellen Trieben im Erwachsenenalter fertig zu werden.

Gottes Ruf an Abraham bedeutete, dass er sich einer neuen Welt stellen und Entscheidungen treffen musste, ohne genau zu wissen, was die Konsequenzen sein würden. Wenn wir nicht wissen, was wir tun oder wohin wir gehen sollen, wollen wir instinktiv weglaufen oder nach Hause zurückkehren, wo wir uns sicher fühlen. Aber auch das ist gefährlich. Es ist wie bei den Israeliten, die während ihrer Wanderung durch die unsichere Wüste bald wieder nach Ägypten zurückkehren wollten, weil es sich manchmal schwieriger anfühlt, sich als freie Menschen dem Unbekannten zu stellen, als bei dem zu bleiben, was wir zu kennen glauben. Wir sagen, dass der Teufel, den wir kennen, besser ist als der Teufel, den wir nicht kennen, aber beides ist keine besonders praktikable Wahl.

Abraham wurde ein Mann, weil er sich auf der Suche nach dem „gelobten Land“ den Ängsten des unbekannten Territoriums stellte. Das bedeutete, dass er die Verantwortung für sein Handeln übernahm und lernte, mit den Entscheidungen zu leben, die er getroffen hatte, insbesondere mit den schlechten. Er gab nicht länger anderen die Schuld, sondern lernte, es besser zu machen. Das nennt man Reife.

Das ist es, was mit den Jüngern geschah, als Jeschua sie aufforderte, alles zu verlassen und ihm zu folgen. Er wurde wie ein Vater für sie. Aber wenn er weggeht, benötigen sie die Führung des Geistes oder die zugrundeliegenden Prinzipien, die sie brauchen, um in jedem Umfeld, in dem sie sich befinden, eigenständig Entscheidungen zu treffen. Verhaltensweisen, die in einer Familie oder Gesellschaft üblich sind, funktionieren in einer fremden Umgebung oder in einer sich ändernden sozialen Situation möglicherweise nicht so gut. So wie die Apostel, die herausfinden mussten, was sie mit den Heiden tun sollten, die sich ihnen anschließen wollten.

Wenn Institutionen oder religiöse Konfessionen zu groß werden, gibt es ein Problem. Sie verlangen dann die Einhaltung von Verhaltensregeln und werden zu starr, um die Anpassung zu ermöglichen, die erforderlich ist, um den ständigen Veränderungen im Einzelnen oder in der Gesellschaft zu begegnen. Ein Freund von mir pflegte zu sagen, dass der ständige Wandel hier ist, um zu bleiben.

Die wissenschaftliche Revolution ist für das Christentum eine besonders schwierige, unbekannte Umgebung, an die sich ältere Strukturen nur schwer anpassen können, um für die Weltsicht jüngerer Generationen relevant zu bleiben. Jesus weist auf dieses Problem im Gleichnis von den neuen Weinschläuchen hin.

Wie hat Abraham das gemacht?

Junge Menschen verstehen instinktiv, dass es etwas Besseres geben muss als das, was die gegenwärtige Gesellschaft (oder eine Kirche) als optimale Lebensweise anbietet. Abraham wusste, dass der Ruf, Gott in das verheißene Land zu folgen, größer war als alles andere, was er in seinem ganzen Leben kennen gelernt hatte. Und es ist nie zu spät! Abraham war bereits 75 Jahre alt, als er Haran verließ. Er wusste, dass es zwar schwer sein würde, das Land zu verlassen und sich von ihm zu trennen, dass es aber einen Traum, eine Vision und eine Lebensweise gab, die weit über das hinausging, was seine Kultur und die beeindruckenden Zivilisationen zu bieten hatten, und so ging er bereitwillig.

Es wird oft übersehen, dass Abraham aus Ur der Chaldäer aufbrach, einem kleinen Königreich an der Küste des Persischen Golfs, das von den aufstrebenden mesopotamischen Reichen, die bald Assyrien, Babylon und Persien heißen sollten, überrannt wurde, einer Region, in der totalitäre Zivilisationen individuelle Freiheiten und Familien unterdrückten.

Karte von Abrahams Reise.
Karte von Abrahams Reise.

Dieser Konflikt zwischen repressiven Regimen und individuellen Freiheiten ist ein Hauptthema in den frühesten biblischen Geschichten, die zur Berufung Abrahams führen (siehe Anmerkungen unten). Wir finden ihn in der Geschichte von Kain und Abel, die über die Gefahren von Ressentiments berichtet, die jeden Versuch eines sozialen Zusammenhalts zerstören, sei es in einer Familie, einer Stadt oder einem Reich. Kain wird gebrandmarkt, damit andere sein soziopathisches Verhalten erkennen können, und muss deshalb in die Isolation aus der Gemeinschaft gezwungen werden.

Die Dinge wurden so schlimm, als die Städte und Reiche immer größer wurden, dass eine Flut nötig war, um die Erde zu reinigen, bevor der Mensch sich selbst und alles um sich herum zerstörte.

Doch wir lernten nicht dazu, und der Fall des Turms von Babel spiegelt die Verwüstung dieser alten Zivilisationen wider, die ohne göttliches Fundament errichtet wurden.

Abraham wuchs in diesen alten mesopotamischen Gesellschaften auf, und die Geschichten um Abraham werden als Lösung vorgestellt:

  • Werden Sie ein reifer Erwachsener, indem Sie die Verantwortung für Ihr Verhalten übernehmen und aufhören, anderen die Schuld zu geben.
  • Bringen Sie die selbstlosen Opfer, die notwendig sind, um eine Familie zu gründen und ein mitfühlender Vater zu werden.
  • Dann sind Sie bereit, ein Vater von Vätern zu werden.

Wie außergewöhnlich ist es, dass ein einfacher Mann wie Abraham zusammen mit seiner Frau Sarah trotz aller Fehler, die sie auf ihrem Weg machten, der Vater von Propheten, Aposteln und sogar des Messias werden würde (Mt. 1:1).

Wenn wir Gottes einfachem Plan folgen und Männer und Frauen werden, die die Verantwortung für unser Verhalten übernehmen, ohne Groll, Bitterkeit oder Schuldzuweisungen an andere als uns selbst, die bereit sind, die Opfer zu bringen, die notwendig sind, um ein gütiger Vater zu sein und ein Kind oder mehrere Kinder großzuziehen, die in den Wegen unseres Vaters Abraham wandeln, dann können sogar Sie und ich das Glück haben, unsere Kultur, Kirche oder Gemeinschaft in eine bessere Richtung zu lenken.

Denken Sie daran, dass es nie zu spät ist, sich zu entscheiden, das Richtige zu tun.

Ein weiterer Gedanke dazu, wie Abraham zur Lösung der Probleme der Welt wurde.

Die allererste Familie in der Heiligen Schrift spiegelt den uralten Konflikt zwischen Viehzucht (Abel) und Ackerbau (Kain) wider – zwei Grundlagen der menschlichen Existenz, die seit dem Mesolithikum, der letzten Periode der Jäger- und Sammlerkulturen in Europa und Westasien vor über 10.000 Jahren, praktiziert wurden.

Sumerisches Zylindersiegel mit Darstellung von Tier- und Pflanzenopfern für die Göttin Ashtoreth. Public domain
Sumerisches Zylindersiegel mit Darstellung von Tier- und Pflanzenopfern für die Göttin Ashtoreth. Public domain

Dieser Konflikt wird in der sumerischen Literatur, der frühesten bekannten Zivilisation in der historischen Region Südmesopotamien (Irak), in einem Mythos beschrieben, der die Feindschaft zwischen dem Hirtengott und dem Bauerngott hervorhebt. Im sumerischen Mythos geht es in erster Linie um die materiellen Vorteile des Bauern und des Hirten, während die Bibel uns lehren will, wie die Sünden des Grolls und der Schuldzuweisung an andere für unsere eigenen Fehler jede soziale Einheit von der Familie bis hin zu Zivilisationen zerstören.

Einige der Spannungen zwischen den Zivilisationen, die durch den Ackerbau ermöglicht wurden, und den eher nomadischen Kulturen, die individuelle Freiheiten zuließen, spiegeln sich in den späteren Hirtenmotiven im Leben von König David und dem Messias wider.

Mitglieder

Israel Heute Mitgliedschaft

Alle Mitglieder-Inhalte lesen Zugang zu exklusiven, ausführlichen Berichten aus Israel! Kostenlose Zoom-Veranstaltungen Verbinden Sie sich mit Israel, direkt von Zuhause aus! Jetzt eine Stimme der Wahrheit und Hoffnung erheben Unterstützen auch Sie den zionistischen Journalismus in Jerusalem! Mitgliedschaftsangebote
  • Online-Mitgliedschaft (Voller Zugang zu allen Mitglieder-Inhalten von Israel Heute)
  • Druckausgabe (6 x im Jahr)
  • Jüdisch/christlicher Israel-Wandkalender am Jahresende

Jährlich
Mitgliedschaft

68,00
/ Jahr
AUSSERHALB Deutschlands :: 6 Druck-Magazine + voller Zugang zu allen Mitglieder-Inhalten (SCHWEIZ: 82,00 € aufgrund höherer Porto- und Versandkosten)
Werden Sie Mitglied

Jährlich
Mitgliedschaft

58,00
/ Jahr
First month free of charge
INNERHALB Deutschlands :: Bei Problem mit dem Fomular bitte per eMail oder Telefon bestellen (Seite: Kontakt) :: 6 Druck-Magazine + voller Zugang zu allen Mitglieder-Inhalten
Werden Sie Mitglied

Jährlich
Mitgliedschaft

51,00
/ Jahr
First month free of charge
Voller Zugang zu allen Mitglieder-Inhalten von Israel Heute und das Israel Heute Magazin als E-Paper - Jährlich Digitales Jahresabonnement
Werden Sie Mitglied

Monatlich
Mitgliedschaft

6,90
/ Monat
First month free of charge
Voller Zugang zu allen Mitglieder-Inhalten von Israel Heute und das Israel Heute Magazin als E-Paper - Monatlich Digitales Monatsabonnement
Werden Sie Mitglied

Schreibe einen Kommentar

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox

Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter