Palästinismus ist eine Ideologie und eine Identität

Erfunden vom KGB, aufrechterhalten von westlichen Linken, macht der Palästinismus den Konflikt im Land Israel zu einem Nullsummenspiel.

| Themen: Palästinenser
Bewaffnete Palästinenser demonstrieren in der nord-samarischen Stadt Dschenin gegen Israel. Foto: Nasser Ishtayeh/Flash90

(JNS) Der Palästinismus ist ein geschlossenes System von Denkmustern, das ein historisches Narrativ, eine Sache, nach der die Gläubigen streben, und eine idiosynkratische Sprache umfasst, in der vertraute Wörter besondere Bedeutungen haben. Darin ähnelt es dem Marxismus, was angesichts seiner Ursprünge nicht verwunderlich ist. Zu den Anhängern dieses Systems gehören diejenigen, die sich selbst als Palästinenser bezeichnen, und viele in der westlichen Linken, die die palästinensische Sache unterstützen.

Der Palästinismus hat seinen Ursprung in den 1960er Jahren und wurde von den kognitiven Kriegern des sowjetischen KGB entwickelt. Zu dieser Zeit unterstützten die Sowjets panarabische Nationalisten wie den ägyptischen Präsidenten Gamal Abdel Nasser, um dem amerikanischen und britischen Einfluss im Nahen Osten entgegenzuwirken. Mit dem Niedergang des Panarabismus wurde der Palästinismus zu einem nützlichen Mittel, um die arabische Welt gegen den Westen aufzuwiegeln. Außerdem lieferte er einen Vorwand für den Widerstand gegen Israel, das die UdSSR nun als Feind betrachtete. Ironischerweise hatte der sowjetische Diktator Josef Stalin anfangs gehofft, dass Israel sich dem sozialistischen Lager anschließen würde, aber Mitte der 1950er Jahre war klar geworden, dass sich Israel dem Westen annäherte.

Es war die Zeit der weltweiten Entkolonialisierung, und der KGB propagierte die Idee, dass der Konflikt zwischen Juden und Arabern um die Souveränität über das Land Israel in Wirklichkeit eine Bewegung der nationalen Befreiung durch ein einheimisches “palästinensisches” Volk gegen die europäischen Kolonialisten sei. Die Sowjets wiederholten dies unaufhörlich, obwohl etwa die Hälfte aller Israelis Nachkommen der Diaspora aus dem Nahen Osten und Afrika sind.

Die Sowjets hatten die Rasse schon immer als Waffe in ihrer psychologischen Kriegsführung gegen die USA eingesetzt und erkannten richtig, dass die Verschärfung rassistisch begründeter Ressentiments ein äußerst wirksames Mittel war, um eine Spaltung der Amerikaner herbeizuführen. In den 1970er Jahren brachten sie das Element der Rasse in den arabisch-israelischen Konflikt ein, wie die Verabschiedung der Resolution der Vereinten Nationen “Zionismus ist Rassismus” im Jahr 1973 zeigt.

Der Palästinismus der Sowjets basierte auf einer klaren und konsistenten, wenn auch falschen Erzählung. Das zentrale Ereignis in diesem Narrativ ist der Verlust von Land, den die palästinensischen Araber 1948 erlitten haben und den sie als Nakba (Katastrophe) bezeichnen. Was den Arabern in Palästina widerfuhr, war jedoch für die Verliererseite eines Krieges ganz normal. Nach dem Zweiten Weltkrieg beispielsweise flohen mindestens 12 Millionen ethnische Deutsche aus Osteuropa oder wurden vertrieben. Nach dem Krieg von 1948 säuberte Jordanien Judäa, Samaria und den Osten Jerusalems vollständig von Juden. Etwa 800-900.000 Juden flohen oder wurden aus arabischen Ländern vertrieben, beginnend in den späten 1940er Jahren und bis in die 1960er Jahre hinein. Hätten die Araber den Krieg gewonnen, wäre den Juden in Israel sicherlich ein ähnliches Schicksal widerfahren.

Doch im Gegensatz zu den ethnischen Deutschen oder den Juden des Nahen Ostens akzeptierten die palästinensischen Araber weder eine Umsiedlung noch irgendeine Verbesserung ihrer Lage. So wurde die Umkehrung der Nakba, die “Rückkehr in ihre Heimat” der mehr als fünf Millionen Nachkommen der ursprünglich 600 000 Flüchtlinge, zu einem wesentlichen Bestandteil der palästinensischen Sache.

Die Erzählung reicht auch in die Vergangenheit. Es wird fälschlicherweise behauptet, dass ein “palästinensisches” Volk das Land Israel seit Hunderten, möglicherweise Tausenden von Jahren bewohnt. Einige Palästinenser, wie der verstorbene Diplomat Saeb Erekat, gingen sogar so weit zu behaupten, dass die Palästinenser seit der Zeit der Kanaaniter und Philister im Land Israel gelebt hätten.

Siehe: Arabische Kanaaniter?

Die Erzählung spricht den Arabern den Status eines Ureinwohners zu, leugnet ihn aber gegenüber den Juden. Die lange Geschichte des jüdischen Volkes im Land Israel wird ausgelöscht, und manchmal wird fälschlicherweise behauptet, dass es keinen Tempel in Jerusalem gab oder dass die heutigen Juden Nachkommen des mittelalterlichen Volkes der Chasaren sind, die keine Verbindung zum Nahen Osten haben.

Für die Palästinenser ist die Nakba das wichtigste Ereignis ihrer Geschichte, so wichtig wie für die Juden der Auszug aus Ägypten. Palästinenser vergleichen sie oft mit dem Holocaust. Die Nakba ist ein Unrecht, das nur durch seine Umkehrung – die Rückkehr der Flüchtlinge – wiedergutgemacht werden kann. Und da die Flüchtlinge laut der Erzählung gewaltsam vertrieben wurden, ist Gewalt gerechtfertigt, um dies rückgängig zu machen.

Die palästinensische Ehre kann also nicht durch einen Kompromiss wiederhergestellt werden. Die Palästinenser akzeptieren die Idee einer Zweistaatenlösung nur als vorübergehendes Mittel, um ihr Ziel, die Nakba rückgängig zu machen, zu erreichen. Die Palästinenser lehnen auch die Idee von “zwei Staaten für zwei Völker” entschieden ab und bestehen darauf, dass die Rückkehr der Nachkommen der Flüchtlinge von 1948 nach Israel mit einer Neuaufteilung des Landes einhergehen muss. Somit würden die “zwei Staaten” von einem einzigen Volk, den palästinensischen Arabern, beherrscht werden.

Es ist wichtig, die wesentliche Rolle des israelisch-palästinensischen Konflikts bei der Entwicklung einer spezifisch palästinensischen Identität zu verstehen. Vor der Gründung Israels war der Clan die Quelle der palästinensisch-arabischen Identität. Jetzt ist es der Kampf um die Zerstörung Israels. Palästinenser zu sein bedeutet, sich Israel zu widersetzen und der Besetzung des “palästinensischen Landes” vom Fluss bis zum Meer zu “widerstehen”.

Siehe: Als Araber zu Palästinensern wurden

Der Palästinismus als Ideologie ist ähnlich wie der Marxismus oder Scientology. Wenn Palästinenser mit eindeutigen Fakten konfrontiert werden, wie den historischen und archäologischen Beweisen für die jüdische Präsenz im Land Israel seit Tausenden von Jahren, leugnen oder ignorieren sie diese einfach.

Mit ihrer Fachsprache verhält es sich ähnlich. Im normalen Englisch kann man ein Haus oder ein Land besetzen. Aber in der Sprache der Palästinenser heißt es, Israel “besetzt das palästinensische Volk”. Nicht nur ein Ort, sondern auch ein Volk kann “besetzt” werden. Das bedeutet, dass z. B. der Gazastreifen besetzt sein kann, ohne dass ein einziger israelischer Soldat anwesend ist.

Es gibt auch das Wort “Widerstand”, das an französische Partisanen erinnert, die Munitionszüge der Nazis in die Luft sprengten, für die Palästinenser aber die Bombardierung einer Pizzeria in Jerusalem bedeutet. Ebenso bedeutet “gewaltloser Volkswiderstand” die Ermordung beliebiger Juden mit Messern oder Autos statt mit Gewehren oder Bomben.

Auch wenn er auf einer falschen Erzählung, historischen Lügen und einer pervertierten Sprache beruht, hat der Palästinismus den Vorteil, dass er ein in sich konsistentes System ist. Sein einziger Nachteil ist seine völlige Abkopplung von der Realität. Dennoch hat sich der Palästinismus als bemerkenswert anpassungsfähig erwiesen. Er hat sich, wie der Antisemitismus, mit dem er eng verwandt ist, im Laufe der Zeit gewandelt.

Dennoch bleibt das Endziel des Palästinismus, die palästinensische Sache, dasselbe: Die Umwandlung Israels in einen arabischen Staat, verbunden mit der gewaltsamen Vertreibung der Juden und ihrer Ersetzung durch die Nachkommen der arabischen Flüchtlinge von 1948.

Die Annahme des Palästinensertums als wesentlicher Bestandteil der Identität der Araber im Lande Israel hat schreckliche Folgen, denn sie bedeutet, dass es keine Kompromisslösung für den Konflikt geben kann. Der Palästinensismus geht davon aus, dass das palästinensische Volk der ewige Feind des jüdischen Volkes im Land Israel ist, was den Konflikt zu einem Nullsummenspiel macht. Letztlich bedeutet dies, dass der Konflikt so lange andauern wird, bis eine der beiden Gruppen im Land bleibt und die andere verschwindet.

 

Victor Rosenthal ist ein pensionierter Softwareentwickler, der in Israel lebt.

Dies ist eine überarbeitete Version eines Artikels, der ursprünglich im White Rose Magazine veröffentlicht wurde.

 

3 Antworten zu “Palästinismus ist eine Ideologie und eine Identität”

  1. jotfried sagt:

    AM ANFANG WAR DAS WORT – so beginnt das JohannesEvangelium. Die Wortschöpfung ‘Palästinismus’ ist ebenso wie das Wort ‘Antisemitismus’ eine Bestätigung für die Wahrheit des Zitates.
    Vor der Erfindung beider Wörter waren die Menschen im mittleren Osten Brudervölker. Nachfahren von Noahs Sohn Sem, oder ?

  2. Ulrich Dinser sagt:

    Guter Artikel, der doch einige weitere Mosaiksteine zum Verständnis des Begriffs “palästinensisches Volk” zusammenträgt. Er zeigt erneut, dass ein solches Volk aus rein ideologischen Gründen erfunden wurde, vorher waren es Araber, die sich von anderen Arabern in nichts unterschieden haben. Abermals wird auch deutlich, dass Ideologen mit allen Tricks und Geschichtsfälschungen versuchen, diesem Begriff eine geschichtliche Tradition anzudichten, um damit das gepflegte Narrativ zu unterfüttern.

  3. Markus Rindle sagt:

    Selten einen so guten Artikel gelesen, der die Sachlage derart genial beleuchtet. Die Zusammenhänge werden an entscheidenden Stellen entlarvend erklärt, um so das Lügengebäude des Palästinismus zum Einsturz zu bringen – sofern man bereit ist, die Wahrheit hören zu wollen. Danke für den Artikel!

Schreibe einen Kommentar

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox