Der wahre Grund für den Krieg gegen Israel und den Westen

Lapids Unterstützung für einen palästinensischen Staat ist ein verhängnisvoller Fehler.

| Themen: Friedensprozess, Islam
Der israelische Außenminister Yair Lapid spricht bei einer Konferenz in Jaffa, 7. Juni 2022. Foto: Avshalom Sassoni/Flash90

(JNS) Als bekannt wurde, dass Israels amtierender Premierminister Yair Lapid diese Woche vor der Generalversammlung der Vereinten Nationen erklären würde, dass er die Gründung eines palästinensischen Staates unterstützt, wurde er von Empörung, Ungläubigkeit und Bestürzung überrollt.

Kritiker warfen ihm vor, die Sicherheit Israels zu gefährden, indem er einen terroristischen Staat auf Land gründen wolle, das Israel rechtmäßig zusteht. Dies, so die Kritiker, würde zu noch mehr palästinensischem Terrorismus ermutigen.

In seinen eigentlichen Äußerungen schien Lapid von einer früheren Mitteilung eines Beamten zurückzurudern, wonach er sagen würde: “Israel muss sich auf eine Zwei-Staaten-Lösung zubewegen.” Vielleicht als Zugeständnis an seine Kritiker beschränkte er sich stattdessen auf die Unterstützung eines “friedlichen” palästinensischen Staates.

Dennoch war dies das erste Mal seit vielen Jahren, dass ein israelischer Regierungschef bei der UNO seine Unterstützung für einen solchen Staat zum Ausdruck brachte – und das zu einer Zeit, in der die palästinensische Radikalisierung und Terroranschläge zunehmen.

Natürlich kam Lapids Initiative bei der Linken gut an, die glaubt, der arabisch-israelische Konflikt sei ein Streit um territoriale Grenzen, der durch den angeblich extremistischen jüdischen Glauben an einen biblischen Anspruch auf das Land Israel angeheizt wird.

Dabei wird die Tatsache ignoriert, dass nur die Juden – das einzige Volk, für das das Land Israel jemals sein nationales Königreich war – einen rechtlichen, historischen oder moralischen Anspruch auf das Land haben. In den 1920er Jahren hat der Völkerbund selbst das Recht der Juden verankert, das heutige Israel, Gaza, Judäa und Samaria zu besiedeln.

Siehe: Von Balfour zum Staat

Die Menschen im Westen sind sich dieser Wahrheiten entweder nicht bewusst oder ignorieren sie. Um ihr falsches Narrativ über den Nahen Osten aufrechtzuerhalten, ignorieren sie auch die Dämonisierung der Juden im Stil der Nazis, die sowohl von der Palästinensischen Autonomiebehörde als auch von der Hamas ausgeht und von der islamischen Theologie eingerahmt wird. Die Westler ignorieren das, weil es nicht in ihr Narrativ passt. Da sie die Bedeutung des palästinensischen Judenhasses nicht begreifen, übersehen sie, was den palästinensischen Ablehnungswillen antreibt.

Dies erklärt nicht nur, warum der Nahostkonflikt so unlösbar ist. Es erklärt auch, warum der Westen der islamistischen Bedrohung für sich selbst nie die Stirn geboten hat. Viele glauben, dass die Wut über das Fehlen eines palästinensischen Staates sowohl die palästinensische Unnachgiebigkeit als auch den islamistischen Krieg gegen den Westen antreibt. Dies ist jedoch falsch. Sowohl die palästinensische Ablehnung Israels als auch der islamistische Krieg gegen den Westen werden von einem Dschihad (Heiliger Krieg) gegen die Juden angetrieben.

Siehe: Ist der Islam das tatsächliche Hindernis für den Frieden im Nahen Osten?

Die fundamentalistische Auslegung des Islam, die wir als Islamismus kennen und aus der unter anderem die Muslimbruderschaft, Osama bin Laden und bin Ladens Terrorgruppe Al-Qaida hervorgegangen sind, hat ihren Ursprung in den 1920er und 1930er Jahren bei dem ägyptischen Fanatiker und Ideologen Sayyid Qutb.

In seiner 1950 erschienenen Schrift Unser Kampf mit den Juden erklärte Qutb, die Juden seien die Widersacher Gottes, die sich verschworen hätten, in die Regierungen der ganzen Welt einzudringen, um “ihre bösen Pläne zu verwirklichen”, einschließlich des Plans, die Kontrolle über den gesamten “Reichtum der Menschheit” zu übernehmen.

Qutbs Tiraden wurden zum Treibstoff für die islamistische Ideologie. In den 1930er und 1940er Jahren verbündete sich Hitler mit dem Großmufti von Jerusalem, Haj Amin al Husseini, der versprach, alle Juden im Nahen Osten zu vernichten – und der nach wie vor der Held und das Vorbild des Vorsitzenden der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmoud Abbas, ist.

Im Jahr 1998 sagte bin Laden:

“Die Feindschaft zwischen uns und den Juden reicht weit zurück und ist tief verwurzelt. Es steht außer Frage, dass ein Krieg zwischen uns unvermeidlich ist. … Die Stunde der Auferstehung wird nicht kommen, bevor die Muslime gegen die Juden kämpfen.”

In einer Predigt im Jahr 2003 erklärte er:

“Die Juden sind die Mörder der Propheten, die Übertreter von Vereinbarungen … Wucherer und Hurenböcke. Sie werden euch nichts hinterlassen, weder diese Welt noch die Religion.”

Matthias Kuentzel, ein deutscher Wissenschaftler, der Pionierarbeit über das Bündnis zwischen den Nazis und den Palästinensern geleistet hat, ist einer der wenigen, die all dies verstehen.

In einer Rede, die er letzte Woche bei der Eröffnung des Londoner Zentrums für das Studium des zeitgenössischen Antisemitismus hielt, wies Kuentzel darauf hin, dass bin Ladens Hass auf die Vereinigten Staaten auf der Überzeugung beruhte, dass die Juden alle Aspekte Amerikas kontrollieren, die sie seiner Meinung nach für ihre eigenen jüdischen und israelischen Ziele missbrauchen. Obwohl der 11. September ein Angriff auf Amerika war, war seine Motivation also antisemitischer Hass. Aber die meisten Regierungen, Massenmedien und Aktivisten wollten nicht darüber sprechen. In dem Abschnitt “Bin Ladens Weltanschauung” im Bericht der 9/11-Kommission taucht das Wort “Antisemitismus” nicht einmal auf.

Warum also ignoriert der Westen die islamischen religiösen Wurzeln, die sowohl dem Krieg gegen Israel als auch dem Krieg gegen den Westen gemeinsam sind?

Das liegt vor allem daran, dass der Westen versucht, alles mit der Vernunft zu erklären, in der Religion keinen Platz haben kann. Daher leugnet er die religiösen Überzeugungen, die hinter den Angriffen gegen Israel und den Westen stehen, und sucht stattdessen nach pragmatischen Ursachen. So fixiert sie sich auf die vermeintliche Unrechtmäßigkeit der israelischen Handlungen und die Verweigerung der palästinensischen Rechte als Grund für die palästinensische Wut. In ähnlicher Weise redet sie sich ein, dass der Krieg der Islamisten gegen den Westen durch die historische Unterdrückung der Entwicklungsländer durch den Westen verursacht sein muss.

Dies trägt auch dazu bei, die westliche Passivität gegenüber dem Iran und seinem Atomprogramm zu erklären. Das iranische Regime verkündet regelmäßig seine Absicht, Israel auszulöschen. Seine Revolutionsgarden rühmen sich, dass sie “das zionistische Regime in weniger als acht Minuten vernichten werden”. Eine Countdown-Uhr in Teheran zeigt die Anzahl der Tage an, die bis zu Israels angekündigtem Ende vergehen sollen.

Dennoch, so Kuentzel, nehmen die westlichen Regierungen diesen völkermörderischen Antisemitismus nicht ernst:

“Vermutlich, weil sie wieder einmal dem Ursache-Wirkung-Wahn verfallen sind und den Judenhass Teherans rationalisieren, indem sie glauben, dass Israel in irgendeiner Weise dafür verantwortlich sein muss.”

Der Hauptgrund, warum der Westen bei all dem durch die Brille geschaut hat, ist jedoch sein völliges Unverständnis für Antisemitismus.

Kein anderes Vorurteil weist die gleichen Merkmale auf wie der Antisemitismus: die treibende Überzeugung, dass die Juden die Welt kontrollieren; dass sie die Anführer einer Verschwörung sind, die anderen schadet, um ihren eigenen Interessen zu dienen; dass sie eine übernatürliche, dämonische Macht sind.

Letztlich ist der Antisemitismus eine Form des Wahnsinns, die sich nicht erklären lässt. Aber der Westen kann das nicht begreifen, weil er glaubt, dass alles eine rationale Ursache hat.

Also versucht er, den Antisemitismus als eine weitere Form des Rassismus zu erklären, als Ergebnis von Neid auf die erstaunlichen Errungenschaften der Juden oder als etwas, das sich die Juden selbst zuzuschreiben haben, indem sie sich in Clans zusammenschließen, sich absondern, auf alle anderen herabsehen und andere angebliche Vergehen begehen.

In ähnlicher Weise versucht der Westen, den Holocaust der Nazis nicht als Ergebnis eines psychotischen Antisemitismus zu erklären, sondern vielmehr als Folge der Demütigung und des Bankrotts Deutschlands nach dem Ersten Weltkrieg. Die Tatsache, dass der islamistische Krieg gegen den Westen im Wesentlichen von einem Religionskrieg gegen die Juden angetrieben wird, ist einfach unbekannt.

Israel hat den Krieg gegen sich selbst nie richtig als einen islamischen Dschihad dargestellt. Auf Nachfrage sagten einige Israelis, das liege daran, dass der Heilige Krieg eine äußerst furchterregende Sache sei. Angesichts der Tatsache, dass Israels neun Millionen Bürger potenziell gegen 1,8 Milliarden Muslime auf der Welt antreten, zieht es der jüdische Staat vor, den Konflikt als nationalistischen Kampf darzustellen, den er durch die Bekämpfung der Brände bewältigen kann, die Tag für Tag, Woche für Woche ausbrechen.

Das Ergebnis ist, dass Israel sich selbst und der Welt einen schlechten Dienst erwiesen hat. Es hat es versäumt, das mörderische Ausmaß des Antisemitismus zu erklären. Es hat dem Westen erlaubt, seine eigene Verteidigung gegen einen heiligen Krieg, den es nicht versteht, zu untergraben. Er hat es ermöglicht, dass sich ein falsches Narrativ über die Palästinenser verbreiten konnte, ohne dass es grundlegend in Frage gestellt wurde.

Und nun hat ein israelischer Premierminister den Fehler noch verschlimmert.

 

Melanie Phillips, eine britische Journalistin, Rundfunksprecherin und Autorin, schreibt eine wöchentliche Kolumne für JNS. Derzeit ist sie Kolumnistin für die Times of London. Ihre persönlichen und politischen Memoiren Guardian Angel sind bei Bombardier erschienen, wo auch ihr erster Roman The Legacy veröffentlicht wurde. Besuchen Sie melaniephillips.substack.com, um ihre Arbeit zu lesen.

Schreibe einen Kommentar

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox