Zeit zuzugeben: Der Kampf gegen Antisemitismus ist gescheitert

Der jährliche Bericht der Universität Tel Aviv über globale antisemitische Trends zeichnet ein düsteres Bild in Bezug auf den Umgang mit Juden weltweit

von Israel Heute Redaktion | | Themen: Antisemitismus
Der Geist des Antisemitismus, der den Holocaust schürte, ist immer noch sehr präsent und gewinnt in unserer Zeit wieder an Kraft. Foto: Flash90

„Trotz der umfangreichen Bemühungen und Ressourcen, die in den letzten Jahren in die Bekämpfung des Antisemitismus investiert wurden, ist das Phänomen auf dem Vormarsch“, schreiben die Autoren des von der Universität Tel Aviv erstellten Jahresberichts über weltweiten Antisemitismus 2021.

„Mehr Geld, mehr Konferenzen und mehr Gesetze werden nicht unbedingt den Unterschied ausmachen. Wir brauchen eine schonungslose Prüfung der Wirksamkeit der bestehenden Strategien“, fügten sie hinzu.

Einige der hervorgehobenen Punkte in einer Pressemitteilung der Universität sind:

  • Der Bericht stellt einen dramatischen Anstieg antisemitischer Vorfälle in fast allen Ländern mit großen jüdischen Bevölkerungsgruppen fest. In den meisten Ländern war der Anstieg auch im Vergleich zu 2019, bevor Einschränkungen im Zusammenhang mit Covid-19 eingeführt wurden, erheblich.
  • Hauptursachen für den Anstieg des Antisemitismus im Jahr 2021: das Erstarken der radikalen Rechten und Linken in verschiedenen Ländern und der durch die Covid-19-Krise ausgelöste Boom bei Verschwörungstheorien.
  • Wenn Israel sich verteidigt, werden Juden auf der ganzen Welt zur Zielscheibe von Hetze und Hassverbrechen – der Konflikt zwischen Israel und der Hamas in Gaza im Mai 2021 führte zu einem starken Anstieg antisemitischer Vorfälle.

 

Beunruhigende Erkenntnisse

Am Vorabend des Holocaust-Gedenktags veröffentlichte das Zentrum für das Studium des zeitgenössischen europäischen Judentums an der geisteswissenschaftlichen Fakultät der Universität Tel Aviv seinen 28. Jahresbericht über Antisemitismus weltweit. Der Bericht, der die Ereignisse des Jahres 2021 abdeckt, basiert auf der Analyse von Dutzenden von Studien aus der ganzen Welt sowie auf Informationen von Strafverfolgungsbehörden, Medien und jüdischen Organisationen in verschiedenen Ländern.

Die beunruhigenden Ergebnisse deuten auf einen starken Anstieg der Zahl antisemitischer Vorfälle in vielen Ländern hin, selbst im Vergleich zum Jahr vor der Pandemie im Jahr 2019.

Die Autoren berichten von einem dramatischen Anstieg der Zahl antisemitischer Vorfälle in den USA, Kanada, Großbritannien, Deutschland und Australien – aber auch in anderen Ländern. Dem Bericht zufolge ist der Anstieg auf das Erstarken sowohl der radikalen rechten als auch der linken politischen Bewegungen in verschiedenen Ländern und die große Reichweite sozialer Netzwerke zur Verbreitung von Lügen und Aufwiegelung zurückzuführen. Insbesondere die Zunahme von Verschwörungstheorien infolge der Pandemie sowie der Konflikt zwischen Israel und der Hamas im Gazastreifen im Mai 2021 führten zu einem akuten Anstieg des Antisemitismus.

Young Israelis rally again rising antisemitism around the world.
Junge Israelis protestieren gegen den zunehmenden Antisemitismus in der Welt. Doch trotz erheblicher Investitionen in Aufklärungsmaßnahmen nimmt dieses widerwärtige Phänomen weiter zu. Foto: Hadas Parush/Flash90

Gescheiterte Bemühungen

Prof. Uriya Shavit, Leiter des Zentrums für das Studium des zeitgenössischen europäischen Judentums: „Irgendetwas funktioniert einfach nicht. In den letzten Jahren wurden weltweit umfangreiche Mittel für die Bekämpfung des Antisemitismus bereitgestellt, doch trotz vieler wichtiger Programme und Initiativen steigt die Zahl antisemitischer Vorfälle, einschließlich gewalttätiger Übergriffe, rapide an. Es ist einfach zu sagen, dass mehr Gesetze und mehr Mittel erforderlich sind. Aber was wir wirklich brauchen, ist eine mutige und schonungslose Untersuchung der Wirksamkeit der bestehenden Strategien.

Prof. Shavit fügte hinzu: „Russische Kriegsverbrechen, begleitet von der zynischen Verzerrung der Erinnerung an den Holocaust, beweisen, dass einige von denen, die sich dem Kampf gegen den Antisemitismus verschrieben haben, es nicht wirklich ernst meinen und die Lektionen des Zweiten Weltkriegs nicht wirklich gelernt haben. Die jüdische Welt muss sich zusammenreißen und verstehen, dass der Kampf gegen Antisemitismus und der Kampf für liberale demokratische Werte ein und dasselbe sind.“

 

Soziale Medien als Verstärker

Die Gründerin des Zentrums, Prof. Dina Porat, hat eine Analyse der Gründe für die Zunahme antisemitischer Vorfälle verfasst, in der sie den negativen Einfluss sozialer Netzwerke auf die Verstärkung von Antisemitismus hervorhebt. Laut Prof. Porat nahm die Verbreitung von Verschwörungstheorien, die im Internet gedeihen, während der Lockdowns zu, die die Menschen zu Hause vor ihren Bildschirmen festhielten.

Zu diesen giftigen Ideen gehörten Behauptungen, dass das Covid-19-Virus von Israel und den Juden entwickelt und verbreitet worden sei, erklärt sie. Einige derjenigen, die über einen so langen Zeitraum mit solchen Theorien vergiftet wurden, gingen verbittert und aggressiv aus den Lockdowns hervor. Prof. Porat betont auch die Bemühungen des Irans, antisemitische Propaganda über soziale Medien zu verbreiten und bestimmte Kanäle zu finanzieren, und die Notwendigkeit, diese Bemühungen überall bekannt zu machen und anzuprangern.

Institutionalisierung von Antisemitismus

Die umfangreichen, detaillierten Untersuchungen der Autoren des Berichts zeigen beunruhigende Phänomene in einer Reihe von Ländern auf.

Dr. Inna Shtakser erörtert den Anstieg des staatlich geförderten Antisemitismus unter der autoritären Führung von Weißrussland.

Dr. Carl Yonker und Dr. Lev Topor beschreiben, wie antisemitische „White Supremacists“ in den amerikanischen Mainstream-Konservatismus eindringen.

Dr. Ofir Winter analysiert Stimmen in der arabischen Welt, die das Abraham-Abkommen in unverkennbar antisemitischen Farben malen.

Und Rechtsanwältin Talia Naamat zeigt auf, wie schwierig es für französische Gerichte ist, den islamistischen Antisemitismus als das zu erkennen, was er ist.

Die wichtigsten Punkte des Jahresberichts über Antisemitismus weltweit 2021

Im Folgenden sind die wichtigsten Punkte des Berichts aufgeführt, die eine deutliche Zunahme verschiedener Arten von antisemitischen Vorfällen in den meisten Ländern mit großer jüdischer Bevölkerung im Jahr 2021 belegen. Der vollständige Bericht kann hier abgerufen werden.

 

Vereinigte Staaten:

Im Jahr 2021 verzeichnete die New Yorker Polizei NYPD 214 antijüdische Hassverbrechen (im Vergleich zu 126 im Jahr 2020). Die Polizei in Los Angeles (LAPD) registrierte 79 solcher Verbrechen im Vergleich zu nur 40 im Jahr 2020. Während der Unruhen im Zusammenhang mit dem Israel-Hamas-Konflikt im Mai wurden in den USA in nur drei Wochen 251 antisemitische Vorfälle registriert.

Laut der jährlichen Umfrage des American Jewish Committee (AJC) gaben 2,6 % der amerikanischen Juden an, in den letzten fünf Jahren Opfer von antisemitischen Übergriffen geworden zu sein.

Die Anti-Defamation League (ADL) verzeichnete einen Anstieg von 27 % im Jahr 2020 und einen Anstieg von 113 % im Jahr 2019 bei Vorfällen mit antisemitischer Propaganda von weißen Extremisten. Diese Daten sind besonders beunruhigend, da die Gesamtzahl der Verbreitungen weißer extremistischer Propaganda leicht rückläufig war.

 

Frankreich:

Der Service de Protection de la Communauté Juive (SPJC) verzeichnete in Zusammenarbeit mit dem französischen Innenministerium 589 antisemitische Vorfälle im Jahr 2021, ein Anstieg um 74 % gegenüber 2020 und ein Rückgang um 14 % gegenüber 2019.

 

Kanada:

Im Mai 2021 meldete B’nai Brith Canada 61 Übergriffe gegen Juden – ein 40-Jahres-Rekord (seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1982) bei antisemitischer körperlicher Gewalt in einem Monat. Insgesamt wurden im Mai 226 Vorfälle registriert – ein Anstieg um 54 % gegenüber dem gleichen Zeitraum im Jahr 2020.

 

Vereinigtes Königreich:

Der Community Service Trust (CST) registrierte 2.255 antisemitische Vorfälle im Jahr 2021, ein Anstieg von 34 % gegenüber 2020 und 24 % gegenüber 2019. Ein starker Anstieg von 78 % gegenüber 2020 wurde bei körperlichen Angriffen gegen Juden verzeichnet.

 

Deutschland:

Die deutsche Polizei verzeichnete im Jahr 2021 3.028 antisemitische Vorfälle – ein Anstieg um 29 % gegenüber 2020 und 49 % gegenüber 2019.

Ein weiteres beunruhigendes Phänomen wurde 2021 registriert: Deutsche Impfgegner verglichen ihre Situation mit der der Juden im Holocaust. Die Autoren des Berichts argumentieren, dass dies zu einer Verharmlosung des Holocausts geführt habe.

 

Australien:

Im Jahr 2021 wurden 447 antisemitische Vorfälle registriert – ein Anstieg von 35% gegenüber 2020 und 21,5% gegenüber 2019. Die höchste monatliche Gesamtzahl aller Zeiten wurde im Mai verzeichnet – 88 Vorfälle.

Juden wurden von antisemitischen Verschwörungstheoretikern beschuldigt, zunächst die Erfinder und Verbreiter von Covid-19 zu sein und dann der Weltbevölkerung einen „teuflischen“ Impfstoff aufgezwungen zu haben. Die erfolgreiche Impfkampagne Israels wurde als „Beweis“ für diese abscheuliche Anschuldigung präsentiert. Bild: Avshalom Sassoni/Flash90

Gründe für den starken Anstieg der antisemitischen Vorfälle weltweit

Der Bericht geht davon aus, dass die Zahl der antisemitischen Vorfälle in der Welt direkt von zwei großen Ereignissen beeinflusst wurde: Der Konflikt zwischen Israel und der Hamas in Gaza im Mai 2021 (Operation Guardian of the Walls) sowie die Covid-19-Pandemie.

  • Operation „Guardian of the Walls“: Die Autoren des Berichts stellen fest, dass die Operation im Gazastreifen zu einem starken Anstieg antisemitischer Vorfälle auf der ganzen Welt geführt hat, und erklären, dass „der Konflikt eine inakzeptable Realität offenbart hat: Wenn Israel sich verteidigt, werden Juden auf der ganzen Welt angegriffen.“ Die sozialen Netzwerke spielten bei dieser Welle eine wichtige Rolle. Dies gibt Anlass zur Besorgnis über die Nützlichkeit von Gesetzen und Vereinbarungen mit Social-Media-Unternehmen über das Verbot antisemitischer Äußerungen auf deren Plattformen. Die größte Sorge bereitet das Dark Web, das Extremisten aller Art Unterschlupf gewährt und wo antisemitische Inhalte frei und offen verbreitet werden. Der Bericht stellt auch fest, dass der Iran viel Zeit und Geld in die Verbreitung antisemitischer Propaganda im Internet investiert und seine Kampagnen hauptsächlich auf die Vereinigten Staaten und Lateinamerika konzentriert.
  • Die Covid-19-Pandemie: Gleich zu Beginn der Pandemie im Jahr 2020 tauchten weltweit Verschwörungstheorien auf, die die Juden und Israel für die Verbreitung des Virus verantwortlich machten. Diese Anschuldigungen erinnerten an jahrhundertealte Blutverleumdungen. Die Lockdowns, die die Menschen zu Hause an ihre Bildschirme fesselten, trugen erheblich zur Verbreitung des giftigen antisemitischen Diskurses in den sozialen Netzwerken bei. Als die Lockdowns 2021 schrittweise gelockert wurden, kehrten die Antisemiten auf die Straße zurück, und die physische Gewalt gegen Juden nahm zu. Gleichzeitig nahm die Aktivität in den sozialen Medien nicht ab und wurde für einige Teilnehmer zu einem identitätsstiftenden Faktor.
  • Einige Impfgegner beschuldigten die Juden, die Impfstoffe zu entwickeln, um ein Vermögen zu machen. Der Erfolg der Impfstoffe und insbesondere die effiziente Impfkampagne Israels haben diese falschen Anschuldigungen nur noch verstärkt. Die Impfgegner zogen auch falsche Vergleiche zwischen staatlich vorgeschriebenen Impfungen und der Situation der Juden im Holocaust, was zu einer Verharmlosung des Holocausts führte. In einem Fall wurde ein Foto von Albert Bourla, CEO von Pfizer und Sohn von Auschwitz-Überlebenden, neben dem des berüchtigten Nazi-Arztes Joseph Mengele veröffentlicht, um zu suggerieren, dass beide an Menschen experimentierten.

 

Aus einer Presseerklärung des Sprecherbüros der Universität Tel Aviv

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox