Wer bist du, Ismael? Äußerst seltenes Dokument aus der Zeit des Ersten Tempels kehrt nach Israel zurück

Es gibt nur drei Papyri aus der Zeit des Ersten Tempels in den Sammlungen des israelischen Nationalschatzes.

von Israel Heute Redaktion | | Themen: Archäologie
Beamte der israelischen Altertumsbehörde inspizieren das Fragment der "Ismael-Rolle" aus der Zeit des Ersten Tempels. Foto: Yoli Schwartz/IAA

In einer gemeinsamen Geheimdienstaktion gelang es der Abteilung für die Verhinderung von Diebstahl von Antiquitäten der Israelischen Altertumsbehörde und Professor Shmuel Ahituv, Träger des israelischen Preises für Bibelstudien, mithilfe des Ministeriums für Kultur und Sport und des Ministeriums für Jerusalem und Kulturerbe, ein Dokument aus der Zeit des Ersten Tempels zurückzubringen, das auf das späte siebte oder frühe sechste Jahrhundert vor Christus datiert wird. Das Dokument ist in althebräischer Schrift auf Papyrus geschrieben und wurde wahrscheinlich in den Höhlen der Judäischen Wüste gefunden.

Das äußerst seltene Dokument besteht aus vier zerrissenen Zeilen, die mit den Worten “An Ismael send….” beginnen. Der Text deutet darauf hin, dass es sich um ein Fragment eines Briefes handelt, der Anweisungen an den Empfänger enthält. Anhand der Schrift wird vorgeschlagen, den “Ismael-Papyrus” auf das siebte bis sechste Jahrhundert v. Chr. zu datieren, womit er sich zu zwei weiteren Dokumenten aus dieser Zeit in der Sammlung der israelischen Altertumsbehörde “Schriftrollen vom Toten Meer” gesellt. Alle drei Papyri stammen aus der Judäischen Wüste, wo das trockene Klima die Erhaltung der Papyri ermöglicht.

Das Fragment der “Ismael-Rolle”. Foto: Shai Halevy/IAA

Die Geschichte begann nach dem Tod von Dr. Ada Yardeni, Gelehrte für antike hebräische Schrift, im Juni 2018, als Prof. Shmuel Ahituv gebeten wurde, die Veröffentlichung eines Dokuments, an dem sie gearbeitet hatte, abzuschließen. Ahituv war überrascht, als er das Foto eines seltenen und bis dahin unbekannten Dokuments aus der Zeit des Ersten Tempels zusammen mit Yardenis vorläufiger Entzifferung fand. Dies führte zu einer gemeinsamen Aktion von Ahituv und der Abteilung für die Verhinderung von Antiquitätendiebstählen der israelischen Altertumsbehörde, um den Verbleib des Originaldokuments ausfindig zu machen.

Die Nachforschungen waren erfolgreich, und der in Montana, USA, lebende Besitzer des Papyrus konnte ausfindig gemacht werden. Er erklärte, dass der Papyrus seiner Mutter bei ihrem Besuch in Jerusalem 1965 von Joseph Sa’ad, dem Kurator des Rockefeller Museums, und Halil Iskander Kandu, einem bekannten Antiquitätenhändler aus Bethlehem, der vor vielen Jahren Tausende von Schriftrollenfragmenten vom Toten Meer verkauft hatte, geschenkt worden war. Zu Hause hängte seine Mutter das gerahmte Schriftrollenfragment an die Wand.

Um den Besitzer davon zu überzeugen, das zerbrechliche Dokument nach Israel zu bringen, wo es unter klimatisierten Bedingungen konserviert werden sollte, wurde er eingeladen, das Konservierungslabor der israelischen Altertumsbehörde für Schriftrollen aus der Judäischen Wüste in Jerusalem zu besuchen. Dieser Besuch überzeugte den Eigentümer davon, dass hier die besten Bedingungen für die Konservierung und Erforschung des seltenen Dokuments herrschten, und er übergab es großzügig der israelischen Altertumsbehörde.

Die Abteilung Schriftrollen vom Toten Meer konservierte den Papyrus und dokumentierte ihn mit dem modernen Multispektralsystem, das zur Überwachung des Zustands der Schriftrollen eingesetzt wird.

Der fragile Papyrus wurde im Labor in Jerusalem sorgfältig untersucht. Foto: Yoli Schwartz/IAA

Um die Echtheit des Dokuments zu bestätigen, wurde eine kleine Probe am Weizmann-Institut in Rehovot radiometrisch datiert. Die Probe ergab ein ähnliches Datum wie die paläografische Auswertung (auf der Grundlage der Buchstabenformen), so dass die Datierung auf das Ende des Ersten Tempels festgelegt werden konnte.

Die Ergebnisse der von Prof. Ahituv durchgeführten Untersuchungen werden nächste Woche auf der Ersten Judäischen Wüstenkonferenz der Israelischen Altertumsbehörde im Bible Lands Museum in Jerusalem vorgestellt.

 

Laut Professor Shmuel Ahituv:

“Der Name Ismael, der in dem Dokument erwähnt wird, war in der biblischen Zeit ein gebräuchlicher Name und bedeutet ‘Gott wird hören’. Er taucht in der Bibel erstmals als Name des Sohnes von Abraham und Hagar auf und ist später der Name mehrerer Personen in der Bibel, darunter Jischmael ben Netanjahu, der den Statthalter Gedalja ben Ahikam ermordete. Er erscheint auch als Name von Beamten auf paläographischen Funden wie Bullae (Stempelsiegel aus Ton), die zur Versiegelung von königlichen Dokumenten in der Verwaltung des Königreichs Juda verwendet wurden, z. B. auf der Bulla mit der Aufschrift “An Jischmael, Sohn des Königs”. Das vorliegende Dokument bescheinigt wahrscheinlich eine Sendung an oder von Jischmael.”

 

Dr. Joe Uziel, Direktor der Abteilung Schriftrollen aus der Judäischen Wüste der Israelischen Altertumsbehörde, fügte hinzu:

“Gegen Ende der Ersten Tempelperiode war die Schrift weit verbreitet. Dies geht aus zahlreichen Funden hervor, darunter Gruppen von Ostraka (auf Tonscherben geschriebene Dokumente) und Stempelsiegel mit Schrift, die in vielen antiken städtischen Siedlungen, darunter auch in der königlichen Hauptstadt Jerusalem, entdeckt wurden. Dokumente aus der Zeit des Ersten Tempels, die auf organischem Material geschrieben sind – wie dieser Papyrus -, haben jedoch kaum überlebt. Während wir Tausende von Schriftrollenfragmenten aus der Zeit des Zweiten Tempels besitzen, haben wir nur drei Dokumente aus der Zeit des Ersten Tempels, darunter dieses neu gefundene. Jedes neue Dokument wirft ein neues Licht auf die Schrift und die Verwaltung in der Zeit des Ersten Tempels”.

 

Dr. Eitan Klein, stellvertretender Direktor der Abteilung für die Verhinderung von Diebstählen bei der israelischen Altertumsbehörde, erklärte:

“Die Rückgabe dieses Dokuments an Israel ist Teil der laufenden Bemühungen der Abteilung zur Verhinderung von Antikenraub der israelischen Antikenbehörde, das kulturelle Erbe des Staates Israel zu schützen und zu bewahren, ein Erbe, das allen seinen Bürgern gehört und eine Rolle in der Geschichte des historischen Erbes des Landes und seiner Bewohner über die Jahrhunderte hinweg spielt. Der rechtmäßige und würdige Platz für dieses Artefakt ist in der Abteilung für Schriftrollen vom Toten Meer der Israelischen Altertumsbehörde, und wir bemühen uns nach Kräften, weitere fragmentarische Schriftrollen, die sich im Ausland befinden, zu bergen und nach Israel zu bringen.”

Arbeiter führen eine archäologische Untersuchung von Höhlen in der Judäischen Wüste durch. Foto: Eitan Klein/IAA

 

Hili Tropper, Minister für Kultur und Sport:

“Die israelische Altertumsbehörde initiiert gemeinsam mit dem Ministerium für Kultur und Sport und dem Ministerium für Jerusalem und Kulturerbe die Entdeckung beeindruckender Altertümer und überrascht uns immer wieder mit ihren Erfolgen beim Auffinden verlorener archäologischer Schätze. Die Abteilung zur Verhinderung von Antikenraub der israelischen Antikenbehörde arbeitet mit Nachdruck daran, das Phänomen des Antikenraubes auszurotten, mit dem Ziel, dass die gesamte Bevölkerung das nationale Erbe zu schätzen weiß und unsere Wurzeln vertieft.”

 

Zeev Elkin, Minister für Bau- und Wohnungswesen und Minister für Jerusalemer Angelegenheiten und Kulturerbe:

“Diese wichtige Entdeckung reiht sich ein in eine beeindruckende Reihe von archäologischen Funden, die in den letzten Jahren in der Judäischen Wüste gemacht wurden. Seit ich vor anderthalb Jahren zum Minister für Jerusalem und Kulturerbe ernannt wurde, hat das Amt rund 4 Millionen Schekel für die Abteilung zur Verhinderung von Diebstählen bereitgestellt, die Vermessung der Judäischen Wüste gemeinsam mit der israelischen Altertumsbehörde eingeleitet und einen interministeriellen Ausschuss eingerichtet, der sich mit der Zerstörung von Kulturerbestätten in Judäa und Samaria befasst. Wir ergreifen kontinuierlich Maßnahmen und investieren Millionen von Schekel, um Kulturerbestätten im ganzen Land zu entwickeln, zu erhalten und zu retten. Wir werden weiterhin die Verbindung zwischen der Öffentlichkeit und dem nationalen Erbe des jüdischen Volkes stärken, wie es in den Wüstenhöhlen, auf dem Golan und in ganz Israel zum Vorschein kommt.”

 

So Eli Eskosido, Direktor der Israelischen Altertumsbehörde:

“Die Rückführung dieses seltenen Dokuments ist Teil eines umfassenden Prozesses, der von der israelischen Altertumsbehörde geleitet wird und darauf abzielt, einerseits den illegalen Verkauf der antiken Schriftrollen zu verhindern, die in der Vergangenheit aus der Judäischen Wüste geplündert wurden, und andererseits die weitere Plünderung des kulturellen Erbes zu verhindern, das heute in der Wüste zu finden ist. In diesem Zusammenhang initiierte die israelische Altertumsbehörde die Judäische Wüstenerhebung, die die israelische Kontrolle über das Gebiet wiederherstellte, eine flächendeckende Rechtsdurchsetzung gewährleistete und die Forschungstätigkeit zu den in den Höhlen der Judäischen Wüste gefundenen Kulturgütern förderte”.

 

Die Geschichte hinter diesem Dokument wird zum ersten Mal auf der Ersten Judäischen Wüstenkonferenz vorgestellt, die nächste Woche Donnerstag, den 15. September 2022, im Bible Lands Museum in Jerusalem stattfinden wird. Im Rahmen der Konferenz, die für die Öffentlichkeit kostenlos zugänglich ist, werden die von der israelischen Altertumsbehörde in den letzten Jahren im Rahmen des Judäischen Wüstenprojekts durchgeführten Forschungsprojekte und die wichtigen Funde vorgestellt.

 

Aus einer Pressemitteilung der Israelischen Altertumsbehörde.

Schreibe einen Kommentar

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox