MitgliederWas denken die Drusen über den Zionismus?

„Wir und das jüdische Volk sind Brüder. Wir haben einen Bund mit ihnen und kämpfen an ihrer Seite.“

von Rachel Avraham | | Themen: zionismus
Die Beziehung zwischen den Drusen und den Juden geht auf Jethro, den Schwiegervater von Moses, zurück. Foto: MOSHE MILNER/GPO

Der ehemalige israelische Verteidigungsminister Moshe Arens schrieb in seinen Memoiren In Defense of Israel: „Ich war immer beeindruckt von der Loyalität der drusischen Gemeinschaft in Israel gegenüber dem Staat Israel und vom Dienst ihrer Söhne in der Armee (IDF). Unter den Minderheiten Israels werden die drusischen und tscherkessischen Männer zum Wehrdienst einberufen, im Gegensatz zu den muslimischen und christlichen arabischen jungen Männern.“

„Ich habe die drusischen Soldaten angewiesen, unter allen Zweigen der IDF zu wählen, anstatt sie zu verpflichten, im Minderheitenbataillon zu dienen“, fügte er hinzu. „Das ist seither die Politik der IDF. Nach und nach wuchs die Zahl der Drusen, die den Dienst in den anderen Bataillonen vorzogen. Das drusische Bataillon wurde 2015 aufgelöst. Heute dienen drusische Soldaten in allen Abteilungen der IDF und drusische Offiziere haben die höchsten Ränge der IDF erreicht.“

Statistiken haben diese Einschätzung bestätigt. Laut dem Israel Democracy Index wählen die meisten muslimischen Araber in Israel die Gemeinsame Arabische Liste, während die meisten drusischen israelischen Zivilisten für zionistische Parteien stimmen: „Drusische Wähler zionistischer Parteien, insbesondere Bewohner der Region Haifa, sehen die Gesamtsituation Israels positiver als andere Untergruppen. Der Anteil der Drusen, die stolz darauf sind, Israeli zu sein, ist höher als bei den Christen und viel höher als bei den Muslimen.“

Der IDF-Reserveoffizier Nawaf Azam war einer von vielen Drusen, die gerne mit Israel Heute darüber sprachen, was Zionismus für sie bedeutet. Foto: Mit freundlicher Genehmigung

Es gibt eine lange Geschichte der Zusammenarbeit zwischen der jüdischen und der drusischen Gemeinschaft. Nawaf Azam, ein IDF-Offizier im Ruhestand und stellvertretender Leiter des Universal Peace Center, erklärte in einem Exklusivinterview mit Israel Heute: „Die Mehrheit der Drusen sieht sich selbst als vollwertige Israelis und als integralen Bestandteil der israelischen Gesellschaft. Seit vielen Jahren dienen wir in den IDF, und wir setzen diese Tradition fort. Viele drusische Mädchen leisten sogar ihren Wehrdienst ab. Wir sind ein integraler Bestandteil des sozialen Gefüges des Staates“.

„Die Beziehung zwischen den Drusen und dem jüdischen Volk reicht Tausende von Jahren bis zu Jethro, dem Schwiegervater von Moses, zurück“, fügte er hinzu. „Diese besondere Beziehung wurde mit der zionistischen Bewegung wiederhergestellt. Im Jahr 1948 kämpften sie für die Verteidigung des neu gegründeten Staates Israel. Heute sehen sich die Drusen als integraler Bestandteil des Systems“.

Drusische Soldaten gedenken während der Feierlichkeiten zum Volkstrauertag in Usfiya derer, die für Israel gekämpft haben und gefallen sind.

In einem weiteren Exklusivinterview mit Israel Heute wies Ayoob Kara, ein Mitglied der drusischen Gemeinschaft Israels, der als Minister für Kommunikation, Satelliten und Cyberspace tätig war, darauf hin, dass die drusische Gemeinschaft bereits vor der Unabhängigkeit Israels im Jahr 1913 mit der zionistischen Bewegung in Usfiya zusammenarbeitete: „Hier haben die Drusen alles getan, um Israel zu helfen. Nachdem die Zusammenarbeit zwischen der zionistischen Bewegung und der drusischen Nation in Usfiya begonnen hatte, folgten die anderen drusischen Gemeinden.“

Kara zufolge litten die Drusen Israels sehr unter der osmanischen Herrschaft: „Es gab Hunderte von Dörfern unter drusischer Autonomie von Ashkelon bis zum Libanon, vom Süden bis zum Norden, Dörfer und Dörfer von Drusen, die von den osmanischen Türken zerstört wurden. Heute gibt es in Israel nur noch 145.000 Drusen. Sie leben im Karmelgebirge, in Galiläa und auf den Golanhöhen. Im Süden Israels sind keine Drusen mehr zu finden. Die osmanischen Türken haben die Drusen aus den anderen Gebieten ethnisch gesäubert. Sie hassten die Drusen und betrachteten sie nicht als etwas Besseres als viele extremistische Muslime heute die Juden betrachten. Die meisten Drusen haben jedoch Angst, darüber zu sprechen. Infolgedessen unterstützten die Drusen die zionistische Bewegung“.

Jüdische Militärs und drusische Scheichs treffen sich 1958, um über die Verteidigung des jungen Staates Israel zu beraten.

Doch die Drusen litten unter ihrer Unterstützung für Israel. „Im November 1938 töteten muslimische Rebellen eine Reihe von Drusen in Usafiya und entweihten drusische heilige Bücher“, schrieb Randall Geller in Minorities in the Israeli Military. „Die Drusen wurden in Abu Snan, Yarka und Yanuh angegriffen. Abu Durras Bande verübte auch Angriffe und entweihte drusische heilige Bücher in Daliyat Al Carmel.“ Rafik Halabi, ein drusischer Journalist aus Daliyat Al Carmel, meint: „Als die Drusen von Carmel sich weigerten, den aufständischen Arabern Geld zu spenden, wurde aus ihrer Distanzierung eine tiefe Feindschaft.“ Kara zufolge töteten die Araber 1948 an einem einzigen Tag 17 drusische Opfer. Angesichts der Größe der drusischen Gemeinschaft war dies ein großer Verlust“. Kara zufolge „sind 434 Drusen in den verschiedenen Kriegen Israels und bei Aktionen zur Verteidigung Israels ums Leben gekommen. Einige von ihnen waren auch Generäle.“

Der aus Usfiya stammende Drusenführer Mayzed Abu Saleh betonte in einem Exklusivinterview mit Israel Heute: „Ich tue alles, um Israel zu helfen. Israel ist mein Herz und meine Seele. Für mich bedeutet es die Welt. Israel ist mein Land. Ein Drittel der israelischen Armee ist drusisch. In der drusischen Gemeinschaft liebt fast jeder Israel. Auch jeder in meiner Familie liebt Israel. Es ist wichtig, daran zu erinnern, dass es uns in Israel an nichts fehlt. Wir haben Geld. Es mangelt uns an nichts. Wir leben sogar besser als die Menschen in Amerika. Die USA sind geteilt, aber wir sind geeint. Deshalb verstehen wir, wie wichtig es ist, Israel zu unterstützen.“

Die Drusen sehen sich nicht nur als loyale Bürger, sondern als Blutsverwandte der Juden.

Raed Nasir Din, ein Einwohner von Daliyat al Carmel, der verletzte Soldaten der israelischen Armee in der Organisation für verletzte Soldaten vertritt, stimmte in einem Exklusivinterview zu: „Ich war in der Armee. Ich habe in der Givati-Brigade gedient. Ich habe viele Freunde verloren. Viele Drusen wurden im Kampf für Israel in Dschenin, Gaza, Libanon usw. getötet. Ich selbst sitze im Rollstuhl. Ich habe vier Kinder, von denen zwei in der IDF dienen und ein weiteres bald dazu stoßen wird. Mein Sohn hat bei seiner Hochzeit eine riesige israelische Flagge geschwenkt. Selbst bei den Protesten gegen den Nationalstaat haben wir die israelische Flagge geschwenkt. Die arabischen Muslime verbrennen die israelische Flagge, aber wir tun das nicht. Wir sind stolze drusische Israelis. Jeder weiß zu schätzen, dass Israel unser Land ist.“

„Wir werden vom Staat gut behandelt“, fügte er hinzu. „Wir und das jüdische Volk sind Brüder. Wir haben einen Bund mit ihnen, und wir kämpfen an ihrer Seite. Es gibt keinen anderen Ort wie Israel, und ich war schon an vielen Orten in der Welt. Wir wollen einen Beitrag zur israelischen Gesellschaft leisten. Es ist wichtig, die drusisch-israelische Zusammenarbeit aufrechtzuerhalten. Wir wollen für immer zusammenarbeiten, Generation für Generation“.

Der verstorbene Präsident Shimon Peres begrüßt drusische IDF-Soldaten im Jahr 2007.

1907 schrieb Yitzhak Epstein: „Der drusische Stamm, der mächtigste der arabischen Stämme, ist bekannt für seinen Mut, sein Heldentum, seine physische Stärke. Er wird von den anderen Arabern und von der Regierung gehasst, aber sein Mut hat sich durchgesetzt.“ Ein Hagannah-Bericht von 1942 stimmte dem zu: „Die Drusen sind Männer des Krieges.“ Ben Dunkelman, ein kanadisch-jüdischer Freiwilliger, der im israelischen Unabhängigkeitskrieg kämpfte, fügte hinzu: „Das jahrhundertelange Überleben der Drusen als Minderheit hat den Drusen zwei scheinbar widersprüchliche Eigenschaften verliehen: Konformismus und Kampfeslust. Sie stehen in dem Ruf, sich mit jeder aufstrebenden Macht zu verbünden, sind aber gleichzeitig hervorragende und zähe Krieger.“

Nazor Al Araydy, ein Einwohner von Maghar, erklärte in einem Exklusivinterview mit Israel Heute: „Die Drusen sind immer loyal gegenüber dem Land, in dem sie leben. Sie unterstützen auch Israel, denn sie stehen den Juden nahe. Sie haben seit 1956 in der Armee gedient. Mein Vater Naim Asi Araydy war Israels Botschafter in Norwegen. Mein Großvater Mohana Asi Araydy kämpfte mit Moshe Dayan für die Gründung des Landes und half bei der Rekrutierung von Drusen für die Hagannah. Er stand auch Yigal Alon sehr nahe und setzte sich für die Verteidigung Israels ein. Nimar Hosen Araydy, sein Cousin, diente an seiner Seite. So arbeiten die Drusen in jeder Hinsicht für die Verteidigung des Landes und tragen in jeder Hinsicht zum Land bei.“

 

Rachel Avraham schreibt regelmäßig für Israel Heute. Weitere Artikel von ihr finden Sie hier.