Syrischer Diktator behauptet, Israel führe Krieg gegen Christen

Die Wahrheit ist: Israel ist das einzige Land im Nahen Osten, in dem die christliche Bevölkerung wächst und gedeiht

von Israel Heute Redaktion | | Themen: Christen, Syrien
Illustration. Christen haben es im gesamten Nahen Osten schwer, aber nicht wegen irgendwelcher heimlichen israelischen Bemühungen, sie zu vertreiben. Foto: Olivier Fitoussi/Flash90

Der syrische Diktator Bashar Al-Assad hat am Samstag auf einer Konferenz in Damaskus gesagt, dass Israel und seine internationalen Partner daran arbeiteten, die Christen im gesamten Nahen Osten zu vertreiben.

„Die Vertreibung der Christen ist ein Hauptziel der externen Pläne für die Region, aber es ist hauptsächlich ein israelisches Ziel“, sagte Assad auf der Internationalen Kirchenkonferenz.

Er sagte, dies sei Teil eines größeren Plans, den Nahen Osten in sektiererische Staaten aufzuteilen, in die Israel als jüdischer Staat besser passen würde.

Wenn es beispielsweise einen unabhängigen kurdischen Staat gäbe und der Libanon wieder mehrheitlich christlich wäre, könnte man nicht mehr behaupten, der Nahe Osten sei eine rein „arabisch-muslimische“ Region. In dieser Konstellation, zu der auch die Türkei und der persische Iran gehören, wäre ein jüdischer Staat nicht so fehl am Platz.

Dagegen, so Assad, müssten seine und andere regionale Mächte ankämpfen, indem sie die Vorherrschaft der arabischen Muslime aufrechterhielten, die eine vielfältige Ansammlung ethnischer und religiöser Minderheiten regierten.

Der syrische Staatschef behauptete weiter, sein Land sei nach wie vor eine echte Heimat für Christen. Doch diese Behauptung wird durch die Fakten vor Ort nicht gestützt.

Im Jahr 2011 gab es in Syrien noch eine große christliche Bevölkerung von 2,2 Millionen. Doch diese Zahl ist in den letzten zehn Jahren drastisch gesunken, und heute leben dort nur noch 677 000 Christen.

Das geht aus dem von Open Doors veröffentlichten Weltverfolgungsindex für Christen hervor, der Syrien auch auf Platz 15 der gefährlichsten Orte der Welt für Christen einstuft, vor allem wegen der „islamischen Unterdrückung“.

Ironischerweise und ganz im Gegensatz zu den Behauptungen Assads ist der jüdische Staat Israel der einzige Ort im Nahen Osten, an dem die christliche Bevölkerung sowohl wächst als auch gedeiht.

Siehe: Christen in Israel

Und die einheimischen Christen reagieren in gleicher Weise, indem sie helfen, den jüdischen Staat zu verteidigen und sich vollständig in die israelische Gesellschaft zu integrieren.

Siehe: Maronitisch-aramäische Christen: Wahre Freunde des Staates Israel

In der Tat hat Israel vor kurzem, vielleicht unbeabsichtigt, die Christen als „Teil der Familie“ bezeichnet.

Siehe: Unglaublich! Bezeichnet Israel ab jetzt Christen als „jüdisch im weiteren Sinne“?

Man kann also mit Fug und Recht behaupten, Israel arbeitet nicht daran, die Christen im Nahen Osten zu verdrängen. Im Gegenteil, der jüdische Staat möchte, dass das Christentum in einer feindlich gesinnten muslimischen Region wächst und gedeiht.

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox