Kalt

Abgesehen vom kalten Wetter geht es bei uns in Israel heiß her. Es wird nie langweilig.

| Themen: Guten Morgen
Blick vom Berg Gilboa im Norden Foto: Mila Aviv/Flash90

Guten Morgen liebe Leser!

Unsere Klimaanlage arbeitet wieder auf vollen Touren. Ich bin immer sehr geizig, was die Nutzung der Klimaanlage betrifft, denn so angenehm es im Moment ist, wenn sie läuft, desto unangenehmer wird es, wenn die Stromrechnung ins Haus flattert. Aber ich musste mich geschlagen geben, die Klimaanlage war notwendig. Denken Sie jetzt nicht, dass wir eine Hitzewelle haben, ganz im Gegenteil, es ist kalt, für uns viel zu kalt.

Hier in Modiin sind die Temperaturen gestern Abend auf bis zu 2 Grad gefallen, für uns sind das sehr niedrige Temperaturen. Nein, ich bin nicht, was man eine „Frostbeule“ nennt. Aus meiner Jugendzeit in Norddeutschland bin ich deutlich niedrigere Temperaturen gewohnt. Aber hier in Israel haben wir in der Regel keine Zentralheizungen in den Häusern, wie sie es oft in  Jerusalem und vielleicht im Norden des Landes gibt. Im Zentrum des Landes ist es im Winter meistens nicht so kalt, wie es jetzt gerade ist, die Durchschnittstemperaturen im Januar liegen bei 10 Grad in der Nacht bis zu 18 Grad am Tag. So benutzt man meistens elektrische Heizungen und alle möglichen kleinen Heizer und eben die Klimaanlage, ohne die wir im Sommer nicht überleben können. Im Durchschnitt ist es bei uns in Israel im Haus jetzt also deutlich kälter als bei Ihnen, liebe Leser, auch wenn es bei Ihnen draußen viel, viel kälter ist.

Das Wochenende war total verregnet. Von Donnerstag bis zum Ende des Schabbats hatte es pausenlos gegossen. Wirklich, an derartig fast aggressive Regenfälle kann ich mich aus meiner Zeit in Deutschland nicht erinnern. So konnte meine Familie die wiedergewonnene Freiheit nach Ende der Corona-Quarantäne am Wochenende noch nicht ausnutzen. Jetzt scheint draußen die Sonne, aber es ist weiter sehr kalt, wir stehen vor dem kältesten Tag dieses Winters. Hier schon mal das Wetter.

Es ist zwar noch nicht Frühling, aber auf dem Gilboa Berg blühen schon die Primeln. Foto: Mila Aviv/Flash90

Das Wetter für heute in Israel

Heiter bis teilweise bedeckt und überdurchschnittlich kalt. In Jerusalem werden in der Nacht 0 Grad erwartet. Gegen Abend kehrt im Norden des Landes der Regen zurück, der sich später entlang der Küste ausbreiten wird und von vereinzelten Gewittern begleitet werden kann. Für heute werden folgende Höchsttemperaturen erwartet: Jerusalem 8 Grad, Tel Aviv 14 Grad, Haifa 12 Grad, Tiberias am See Genezareth 14 Grad, am Toten Meer 14 Grad, Beersheva 12 Grad, Eilat am Roten Meer 16 Grad. Der Wasserpegel des See Genezareth ist weiter angestiegen und liegt jetzt bei – 210,635 m unter dem Meeresspiegel. Es fehlen 1,835 Meter bis zur oberen Grenze.

Auf dem Hermon Berg soll es morgen wieder schneien. Kann die Skisaison bald eröffnet werden? Foto: David Cohen/Flash90

 

Abgesehen vom kalten Wetter geht es bei uns in Israel heiß her. Omikron macht uns weiter verrückt. Jeden Tag gibt es neue Anweisungen, jetzt soll die Quarantänezeit von 7 Tage auf nur noch 5 Tage gesenkt werden. Bei fast 500.000 Menschen in der Quarantäne macht man sich um die Wirtschaft Sorgen und auch die Schulen sind immer leerer. Wir müssen eben lernen, mit Corona zu leben. Anders geht es nicht.

Auch auf politischer Ebene ist es alles andere als langweilig. Wird sich Benjamin Netanjahu auf einen Deal in seinem Prozess einlassen, der praktisch gesehen das Ende seiner politischen Karriere bedeutet? Und was passiert danach? Aber noch ist nichts endgültig entschieden. Ich bin gespannt, mir ist jetzt schon viel wärmer als vorher.

Im Namen aller meiner Kollegen von Israel Heute wünsche ich Ihnen jetzt einen angenehmen Dienstag. Bleiben Sie gesund.

 

Schalom aus Modiin!

 

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox