Israels Wirtschaft öffnet sich

Pünktlich vor den Wahlen wird die Wirtschaft in Israel wieder geöffnet. Restaurants und Cafés dürfen endlich wieder Gäste empfangen. Ist der Zeitpunkt bewusst gewählt worden?

von Israel Heute Redaktion | | Themen: Guten Morgen
Foto: Olivier Fitoussi/Flash90

Guten Morgen liebe Leser!

Auf diese Woche haben viele von uns gewartet. Nachdem wir uns monatelang mit dem „Take Away“ begnügen mussten, kann man seit Sonntag endlich wieder in den Restaurants und Cafés sitzen. Und nicht nur das. Da hier bei uns in Israel auch die Geschäfte und Einkaufszentren bereits wieder geöffnet sind, auch wenn noch immer unter gewissen Einschränkungen, bekommt man langsam den Eindruck von einer gewissen Rückkehr in das normale Leben, nach dem wir uns schon so  lange gesehnt haben.

Die Israelis kehrten diese Woche gerne in ihre Lieblingscafés und Mittagslokale zurück. Die Restaurants litten am meisten unter der Schließung der Wirtschaft.

Und es gibt noch weitere Zeichen,  dass Israel die Pandemie überstanden hat. Die Kreuzfahrtgesellschaft Royal Caribbean wird im Juni die Jungfernfahrt seines neuesten Kreuzfahrtschiffes, der Odyssey of the Seas, von Haifa aus starten. Geimpfte Israelis werden ab dieser Woche Tickets für die Kreuzfahrt kaufen können.

Israels Coronavirus-Koordinator Nachman Ash sagte dem öffentlich-rechtlichen Sender Kan, dass es seiner Einschätzung nach auch möglich ist, die Maskenpflicht im Freien aufzugeben. Er sagte, dass die offiziellen Richtlinien nicht geändert werden, um Verwirrung zu vermeiden, aber dass die Polizei nun angewiesen wird, die Durchsetzung von Masken an offenen Orten zu reduzieren. 

Jeder wird sich freuen, wenn wir endlich aufhören können, diese Dinger zu tragen.

Auch kulturelle Veranstaltungen durften Ende letzten Monats nach einem fast einjährigen Verbot angesichts steigender Coronavirus-Raten wieder aufgenommen werden. Allerdings durften nur diejenigen teilnehmen, die einen „grünen Pass“ hatten, was bedeutet, dass sie vollständig geimpft waren oder sich von COVID-19 erholt hatten.

Nach einigen Rückschlägen bezüglich der Rechtmäßigkeit und der ethischen Implikationen des grünen Passes hat die Regierung letzte Woche entschieden, dass auch ungeimpfte Israelis, die negativ auf COVID-19 getestet wurden, bestimmte Orte und Veranstaltungen betreten und besuchen können. (Siehe: Eine Zwei-Klassen-Gesellschaft?)

Israelis zeigen ihren „grünen Pass“, um Einlass zu einem Konzert in Tel Aviv am Wochenende zu erhalten.

Der Ben-Gurion-Flughafen bleibt für den normalen Flugverkehr noch geschlossen, obwohl Israelis, die bereits im Ausland waren, nun die Erlaubnis erhalten, endlich nach Hause zurückzukehren. Es wird erwartet, dass der Himmel über dem jüdischen Staat noch bis nach Pessach geschlossen bleibt. So müssen wir uns noch etwas gedulden, bis die ersten Touristen in unserem Land landen können und wir auch endlich mal wieder Gäste mit einem Kaffee in unserer Redaktion verwöhnen können.

In der Zwischenzeit wird die Regierung dafür kritisiert, die lokale Wirtschaft so schnell wieder zu öffnen, obwohl Gesundheitsbeamte davor warnen, dass neue COVID-Mutationen ihren Weg nach Israel finden und einen neuen Ausbruch auslösen könnten. Während Statistiken zeigen, dass nur 3 % der heute mit COVID-19 ins Krankenhaus eingelieferten Personen geimpft wurden, was bedeutet, dass der Impfstoff wirkt, gibt es immer noch große Teile der Bevölkerung, die sich entweder weigern oder nur langsam die Impfung bekommen.

Die Infektionsraten sind gesunken, aber ist es klug, die Schutzmaßnahmen so schnell aufzugeben? Die Zeit wird es zeigen. Israelis genießen eine Party im Freien auf den Golanhöhen, frei von Masken und der sozialen Distanzierung.

Die Lockerung der Vorschriften wird zwar von den meisten Israelis begrüßt, steht aber im Zusammenhang mit den bevorstehenden Wahlen Ende des Monats. Keine der Parteien, die um Sitze in der nächsten Knesset wetteifern, vor allem nicht der regierende, aber angeschlagene Likud, möchte so gesehen werden, dass sie der Wirtschaft oder der Öffentlichkeit weiteren Schaden zufügt. Was nach der Wahl am 23. März passiert, wird dann der neue oder alte Premierminister entscheiden.

Netanjahu und Jerusalems Bürgermeister Moshe Leon genießen gemeinsam einen Kaffee, während Israels Wirtschaft nach Monaten der Zwangssperre weitgehend wieder geöffnet ist.

Am kommenden Donnerstag können Sie sich mit uns über das aktuelle Geschehen in Israel unterhalten, denn dann findet wieder unser Israel Heute -Stammtisch für unsere Mitglieder statt. Werden die Wahlen in 2 Wochen die vorerst letzten sein oder können wir uns schon jetzt auf eine weitere Wahlrunde einstellen? Verabschiedet sich Israel bald von Corona? Und warum wird ausgerechnet Israel vom Internationalen Strafgericht in Den Haag der Kriegsverbrechen beschuldigt? Sie sehen, an Themen fehlt es nicht. Wir würden uns freuen, Sie am Donnerstag als unsere Gäste begrüßen zu dürfen. Und nun ein weiteres immer aktuelles Thema, das Wetter.

 

Das Wetter für heute in Israel

Heiter bis wolkig und deutlich wärmer. Für heute werden folgende Höchsttemperaturen erwartet: Jerusalem 10 Grad, Tel Aviv 21 Grad, Haifa 18 Grad, Tiberias am See Genezareth 22 Grad, am Toten Meer 23 Grad, Beersheva 26 Grad, Eilat am Roten Meer 29 Grad. Der Wasserpegel des See Genezareth ist um einen Zentimeter gestiegen und liegt jetzt bei – 209,25  m unter dem Meeresspiegel. Es fehlen noch 45 Zentimeter bis zur oberen Grenze!

Die Redaktion von Israel Heute wünscht allen Lesern einen angenehmen Dienstag. Machen Sie es gut.

 

Schalom aus Jerusalem!

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox