Themen: Guten Morgen

Guten Morgen Israel – Zoom in, Zoom out

Seitdem das Corona-Virus begonnen hat, unseren Alltag zu bestimmen, sind wir ständig am Bildschirm gefesselt.

Guten Morgen Israel – Zoom in, Zoom out
Miriam Alster/Flash90

Boker Tov liebe Leser!

In den letzten Wochen habe ich viel darüber nachgedacht, was wäre, wenn wir ohne die ganzen Bildschirme auskommen müssten, auf die wir den ganzen Tag schauen, also ohne Internet, soziale Netzwerke, WhatsApp. Viele meinen, dass die Bildschirme uns von der realen Welt trennen, dass wir isoliert werden. Das Internet würde uns das Gefühl geben, Freunde zu haben, dass wir Interesse am Leben haben und im Mittelpunkt der Dinge stehen.

In den letzten drei Wochen, seitdem die Welt verrückt geworden ist, hat eine neue Welt begonnen. Jedes Mal, wenn ich einen Blick auf WhatsApp werfe, habe ich mindestens 50 neue Nachrichten, das ist eine Menge. In drei Tagen habe ich sonst kaum so viele Nachrichten bekommen. Manchmal bin ich es wirklich Leid, es gibt keinen ruhigen Moment mehr. Ständig werden wir von Nachrichten aller möglichen Medien überschwemmt. Und ich frage mich, ob das Corona-Virus wirklich seine Arbeit macht.

Es hat uns dazu gebracht, dass jeder in seinem eigenen Zuhause sitzt, was uns die Möglichkeit gibt, in uns zu kehren (Cheshbon Nefesh). Auch die Umwelt draußen wird jetzt weniger verschmutzt und wir sollten uns darum kümmern, auch uns von den inneren Giftstoffen zu reinigen. Ist das in der heutigen Zeit möglich?

Vor ein paar Tagen hatte ich zum Beispiel drei Besprechungen mithilfe von Zoom. Ein Treffen mit meiner Coacherin, etwas mehr als eine Stunde, dann ein Treffen mit meinen Kollegen, eine weitere Stunde. Dann musste ich noch einer Mitarbeiterin erklären, wie man jetzt mit der Bank arbeitet. Und das geht am leichtesten mit Zoom.

Zoom-Treffen mit den Kollegen

Und heute steht die vierte Online-Sitzung an. Ich studiere jetzt und das Studium wird online weitergeführt. Also werde ich zwischen halb sechs und neun Uhr über Zoom lernen.

Und all das ist wichtig. Ich fragte mich, was ich aufgeben würde, um etwas mehr Ruhe zu bekommen. Es fällt mir schwer, darauf zu antworten. Ist das normal? Ist es natürlich? Wie lange wird es noch so gehen? Andererseits frage ich mich, was wir ohne das alles machen würden. Wäre es besser oder würden wir uns noch isolierter fühlen und in Panik geraten? Ich weiß es nicht. Ich habe keine Antworten auf diese Fragen. Aber in einer Sache bin ich mir sicher: Ich möchte endlich „Zoom Out“ machen, ich möchte nach draußen gehen und Leute von Angesicht zu Angesicht treffen. Ich möchte pünktlich zur Arbeit gehen und wieder nach Hause gehen, dann pünktlich essen und Sport treiben, etwas Fernsehen. Ich möchte in das alltägliche Leben zurückkehren, wo die Zeit eine Bedeutung hat und ich nicht mehr als 10 Nachrichten am Tag bekomme und es Wochen gibt ohne ein einziges Treffen über Zoom. Ja, ich möchte „Zoom Out“. Das ist für mich heute am meisten „In“.

 

Und jetzt noch etwas aus der Normalität:

Das Wetter für heute in Israel

Es wird deutlich kühler. Im Norden und im Landeszentrum kommt es zu vereinzelten Regenschauern. Für heute werden folgende Höchsttemperaturen erwartet: Jerusalem 15 Grad, Tel Aviv 19 Grad, Haifa 16 Grad, Tiberias am See Genezareth 22 Grad, am Toten Meer 27 Grad, Beersheva 21 Grad, Eilat am Roten Meer 29 Grad. Der Wasserpegel des See Genezareth ist um weitere anderthalb Zentimeter gestiegen und liegt jetzt bei –209.16 m unter dem Meeresspiegel, es fehlen nur noch 36 Zentimeter bis zur oberen Grenze! 

Der leere Promenade in Tel Aviv

Im Namen der gesamten Redaktion von Israel Heute wünsche ich Ihnen einen wunderbaren Mittwoch. Machen Sie das Beste aus dieser Zeit.

Schalom aus Bar Giora!

Kommentare: