Die vier Rabbiner, die zu Jesus fanden Yonatan Sindel/Flash90
Religion

Die vier Rabbiner, die zu Jesus fanden

Teil 4 der Serie „Das Geheimnis des Olivenbaums“ – Anfänge der messianischen Gemeinde

Lesen

Diese Serie enthält Auszüge aus dem neuen Buch von Johannes Fichtenbauer, einem Erzdiakon und Mitglied der charismatischen Erneuerung der Katholischen Kirche

 

Vier Rabbiner begegnen Jesus

Vor 1400 Jahren, zwischen dem 4. und dem 8. Jahrhundert, gab es nicht eine einzige messianisch-jüdische Gemeinde auf Erden. Dann begann im späten 17. Jahrhundert plötzlich der Heilige Geist auf übernatürlichem Wege Juden zu ihrem Messias Jeschua (Jesus) zu führen. Es war wie eine Auferstehung der Toten!

Den ersten uns bekannten Fall gab es im Jahre 1680 in Pinczow, einer kleinen Stadt im Süden Polens nahe Krakau. Vier bekannte Rabbiner – Rabbi Krokeffer und Rabbi Sender aus einem Gebiet, das heute in der Tschechei liegt, sowie Rabbi Chaija Chajon aus der Türkei trafen mit dem Oberrabbiner von Pinczow zusammen, der interessanterweise von seinen Leuten „Rabbi Megalleh Amukkoth“ genannt wurde: Der, der tiefe Geheimnisse entdeckt.