MitgliederDer Kampf gegen das Reformjudentum geht weiter

Die meisten orthodoxen Rabbiner betrachten das Reformjudentum als eine fremde Religion und sind über die jüngsten Annäherungen in Aufruhr.

von Tsvi Sadan | | Themen: Judentum
Foto: Hadas Parush/Flash90

Wie The Dayton Jewish Observer zeigt, ist „Bark Mitzvah“, d.h. Bar Mitzvah für Hunde, kein Witz. Es ist so ernst wie die „Nachrufe“, die direkt daneben stehen. So marginal es auch sein mag, nicht wenige Reformjuden (RJ) tun ihren Haustieren die Bar Mitzwa an, genug, um ernsthafte Diskussionen im angesehenen Jewish Forward zu verdienen.

Bark Mitzvah ist völlig außerhalb der Erfahrung von Israelis, die solche Dinge als bezeichnend für das Reformjudentum ansehen, das in ihren Augen das Judentum in einen Witz verwandelt. Aber das Reformjudentum ist kein Witz, und genau das ist das Problem. Statistisch gesehen identifizieren sich etwa 40% der amerikanischen Juden als RJs. Auf der anderen Seite ist der israelische Zweig, der unter dem Namen The Movement of Progressive Judaism bekannt ist, bestenfalls marginal.

In Ermangelung eines besseren Begriffs gibt es viele Unterschiede zwischen dem traditionellen Judentum und dem Reformjudentum. Der wichtigste Unterschied ist die Missachtung der Assimilierung durch die RJ. Es scheint mir, dass es darüber hinaus...

Israel Heute Mitgliedschaft

Werden Sie Mitglied

  • Alle Mitglieder-Inhalte lesen

    Zugang zu exklusiven, ausführlichen Berichten aus Israel!

  • Kostenlose Zoom-Veranstaltungen

    Verbinden Sie sich mit Israel, direkt von Zuhause aus!

  • Jetzt eine Stimme der Wahrheit und Hoffnung erheben

    Unterstützen auch Sie den zionistischen Journalismus in Jerusalem!