Themen: Coronavirus

4347 Coronakranke in Israel – Netanjahu in Quarantäne

Zahl der am Corona-Virus infizierten auf 4347 angestiegen – Beraterin von Netanjahu mit Virus infiziert.

4347 Coronakranke in Israel – Netanjahu in Quarantäne
Olivier Fitoussi/Flash90

Letzten Berichten des israelischen Gesundheitsministeriums zufolge ist die Zahl der mit dem Corona-Virus infizierten auf 4347 angestiegen. 80 von ihnen befinden sich in einem ernsten Zustand, 63 müssen künstlich beatmet werden. Auch ist ein weiterer Todesfall zu beklagen, sodass die Zahl der durch das Virus verstorbenen nun bei 16 liegt. 134 am Virus erkrankte Menschen sind bereits wieder gesund.

Unter den schwerkranken Fällen befindet sich auch ein 22-jähriger Jugendlicher, der vor einer Woche aus den USA zurückgekommen war und bis jetzt gesund war und Nichtraucher ist. Er wurde in ein künstliches Koma versetzt. Sein Fall hat gestern in Israel für viele Schlagzeilen gesorgt, da die meisten schwerkranken Menschen unter anderen schweren Krankheiten leiden und wesentlich älter sind.

Von den 4,347 Erkrankten befinden sich fast die Hälfte in häuslicher Quarantäne, weitere 543 isolieren sich in sogenannten „Corona-Hotels“ in Tel Aviv und Jerusalem. Eine kleine Studie der letzten Woche zeigte, dass sich fast die Hälfte der am COVID-19 erkrankten im Ausland ansteckten, während 20 % sich das Virus in Synagogen oder Einkaufszentren, besonders in Supermärkten, einfingen.

In Anbetracht der weiter steigenden Zahlen beschloss die israelische Regierung, die Maßnahmen weiter zu verschärfen, um sicherzustellen, dass der sogenannte „soziale Abstand“ eingehalten wird und die Bürger zu Hause bleiben. Seit Sonntag kontrollieren Polizei und Armee verstärkt Gewerbe und Bevölkerung. Am Sonntag allein wurden 58 Gewerbe von der Polizei angewiesen, zu schließen, weil sie sich nicht an die Vorgaben hielten. Zudem wurden am Samstag 1,296 Bußgelder an einzelne Bürger erteilt, die sich nach an die Anweisungen gehalten hatten.

Auch wurden die Vorgaben für Supermärkte und Apotheken verschärft. Somit misst ein Mitarbeiter der Apotheken und Supermärkte die Temperatur der Kunden, bevor diese eintreten dürfen. Auch dürfen sich Einwohner nicht mehr als 100 m von Zuhause entfernen, nur zum Einkaufen von Lebensmitteln dürfen sie eine Entfernung von bis zu zwei Kilometern zurücklegen. Für gestern war eine Beratung der Regierung über die weiteren Schritte geplant, die dann jedoch auf heute verschoben wurde.

 

Beraterin Netanjahus infiziert

Der TV-Sender Kanal 12 berichtete, dass sich eine Beraterin von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu mit dem COVID-19 Virus infiziert habe. Jedoch war sie nach Nachforschungen des Gesundheitsministeriums in den vergangenen zwei Wochen nicht im gleichen Raum wie Netanjahu und hat sich nach den strengen Regeln des sozialen Abstands gehalten. Sie befindet sich in Quarantäne. Vor kurzer Zeit wurde gemeldet, dass sich Netanjahu vorsichtshalber bereits jetzt in die häusliche Quarantäne begeben haben soll, noch bevor das Gesundheitsministerium seine Untersuchungen beendet hat. Zusammen mit Netanjahu hat sich auch sein Team in die Isolation begeben. Nun wartet man die Ergebnisse der Untersuchungen ab. Netanjahus Arzt wird dann entscheiden, wann die Quarantäne beendet werden kann.

Netanjahu und die Beraterin (Bild von vor mehr als 2 Wochen)

Kommentare: