Schneider Aviel

Wenn Sirenen Fehlaram geben

Man sollte mehr das Positive sehen. Welches andere Land hat während der weltweiten Corona-Welle noch einen Krieg mitgemacht, außer Israel?

Israelis on the streets of Tel Aviv, after a ceasefire between Israel and Hamas was agreed upon and has been in effect for the past weeks. May 23, 2021. Photo by Miriam Alster/FLASH90 *** Local Caption *** תל אביב יומיומי הפסקת אש Foto: Miriam Alster/Flash90

Ab 1. Juni sollen in Israel so gut wie alle Corona-Beschränkungen aufgehoben werden. Die Lockerungen der Corona-Maßnahmen gelten auch für Nicht-Geimpfte. Seit Mitte April war das Tragen von Schutzmasken im Freiem sowieso nicht mehr erforderlich, nur in geschlossenen Räumen oder öffentlichen Verkehrsmitteln. Während des Gaza-Krieges war die Pandemie bereits vergessen.

Im Mai waren wir zur Hochzeit von Amira und Roi eingeladen. Amira ist die Tochter von Schlomo, meinem Nachbarn und Geschäftspartner unserer Weinkellerei. 500 Gäste, auf einer Dachterrasse in Jaffa bei Sonnenuntergang. Ein Grüner Impfpass war nicht nötig. Geimpfte und Ungeimpfte hatten freien Zugang. Keine Schutzmasken. Aber beinahe wäre die Hochzeit nicht wegen des Coronavirus geplatzt, sondern aufgrund der blutigen Unruhen in Jaffa und der Raketenangriffe auf Tel Aviv. Dann aber gab es den Waffenstillstand, die Hochzeit konnte wie geplant stattfinden. Die Raketen-Gefahr hat die Corona-Gefahr überholt.

Nun soll Israel ab Juni offiziell in das normale Leben zurückkehren, was für alle gilt – für Geimpfte Israelis und für Nicht-Geimpfte Israelis. Dennoch bleiben Beschränkungen für Touristen aus dem Ausland in Kraft und sollen womöglich noch verschärft werden, um das Eindringen von Virusvarianten zu verhindern. Die Menschen in Israel freuen sich derweil, in das normale Leben zurückkehren zu dürfen. Alles ist offen für alle. Restaurants, Bars, Sporthallen, Konzerte, Kinos, Schulen, Hotels, Schwimmbäder, Flüge und alles andere was wir im letzten Jahr vergessen haben. Von den wilden Verheißungen und Warnungen einer gefährlichen „Zwei-Klassen-Gesellschaft“ im Judenstaat Israel ist keine Rede mehr.

Wo sind diejenigen, die über Monate hinweg Israels Impfpolitik kritisierten und „Israels amtierendem Premierminister vorgeworfen haben, die Ungeimpften seien der neue Feind des Regimes“. Andere hatten einen Vergleich zwischen der Nazizeit und Israels Selektieren zwischen Geimpften und Nicht-Geimpften gezogen. Oder wie ein messianischer Jude schrieb: „Wie auch immer, wenn man ohne die beiden Impfungen nicht mehr fliegen kann, um die Kinder zu besuchen, oder nicht auf die jährliche Spendentour gehen kann, nicht mehr ins Kino darf, oder sogar nicht mehr auf Arbeit gehen kann – was werden wir tun?“ Wir werden das tun, was wir immer gemacht haben. Leben.

Die Israelis standen Schlange, um sich impfen zu lassen. Und es hat sich gelohnt.

Viele derjenigen, die sich über eine „Zwei-Klassen-Gesellschaft“ in Israel aufgeregt haben, haben sich nicht an den Vorwürfen arabischer Politiker gestört, die Israel oft wegen einer „Zwei-Klassen-Gesellschaft“ im Judenstaat bemängelten. Reformjuden, denen es verboten ist, mit Männern und Frauen gemeinsam an der Klagemauer zu beten, können ebenso eine „Zwei-Klassen-Gesellschaft“ beklagen. Es gibt genügend Formen von einer „Zwei-Klassen-Gesellschaft“, über die sich jemand stören kann. Es stimmt, in der Corona-Welle war vieles ungewiss und Menschen machten sich Sorgen. Hier und dort wurden auch Ungeimpfte nicht in Restaurants hingelassen, aber das war für eine kurze Zeit. Andere schafften es mit israelischer Chuzpe trotzdem.

Der Punkt ist, die Sirenen einer apokalyptischen „Zwei-Klassen-Gesellschaft“ haben Monate lang Alarm geschlagen, aber die „Raketen“ sind in Israel nicht eingefallen. Israel ist für alle offen. Aber diejenigen, die in allen Netzwerken Menschen Schrecken vor einer dunklen Zeit einjagten, bleiben stille. Warum wird die Freude nicht laut ausgesprochen? In Israel habe ich mit einigen meiner Freunde und Kollegen geredet, die sich nicht geimpft haben und heute zugeben, dass der Alarm einer „Zwei-Klassen-Gesellschaft“ ein Flop war. Sie sind grundsätzlich gegen die Impfung und das ist in Ordnung. Überleben mit oder ohne Spritzen muss jeder für sich selbst entscheiden. (Bezüglich alles anderem, ob die Impfungen gut oder schlecht ist, existiert die Pandemie ja oder nein, überlassen ich Anderen.) Dass Israel zurzeit die Corona-Pandemie überwunden hat, ist ein Wunder. 5,5 Mio. Israelis wurden geimpft. 840.000 Israelis waren Corona-Infizierte und sind zum Teil immun. Heute existiert in Israel eine Positivrate von 0,1 Prozent. Die Menschen im Land verstehen, dass Israel zu diesem Zeitpunkt die Pandemie oder was immer es auch war, überwunden hat. Kann das Coronavirus Israel im nächsten Winter oder Jahr wieder überfallen? Kann sein. Aber das interessiert uns jetzt nicht.

Ab dem 1.Juni ist das Geschichte. Israelis zeigen ihren „Grünen Pass“ am Eingang eines Cafés.

Die meisten im Land haben diese Idee einer „Zwei-Klassen-Gesellschaft“ niemals richtig ernstgenommen. Dies geschah nur am „zweiten Rande der Gesellschaft“. Auch wenn hier und dort Einzelfälle vorkamen, wo Ungeimpfte nicht in Schulen, Kindergärten, Arbeitsstellen oder Krankenhäuser hineingelassen wurden, war es doch keine offizielle Politik. Es stimmt, ich kenne auch zwei Fälle, in denen Israelis zweitweise ihre Arbeitsstelle verloren haben, weil sie nicht geimpft waren. Aber im gleichen Atemzug kenne ich auch Fälle, in denen Israelis ihre Arbeitsstelle aus ethnischen, politischen oder religiösen Gründen verloren haben. Oder der Fall, wo messianischen Juden das Feiern in einer Hochzeitshalle verboten wurde, weil sie Jesusgläubige Juden waren. Aber das ist ein anderes Problem in Israel.

Zum Schluss ließe sich noch sagen, es gibt genügend Negatives im Leben. Es wäre besser in dieser Zeit mehr das Positive im Leben zu beleuchten. Welches andere Land hat während der weltweiten Corona-Welle noch einen Krieg mitgemacht, außer Israel? Daher sollte man sich darüber freuen und Gott dankbar sein, dass Israel in keine „Zwei-Klassen-Gesellschaft“ gestürzt ist.

 

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox