Trump: Es gibt keine Palästinenser in Jerusalem

Im neusten US-Bericht zu Menschenrechten wird erstmals von “arabischen Bewohnern Jerusalems” gesprochen

Trump: Es gibt keine Palästinenser in Jerusalem
Illustration - Sliman Khader/Flash90

Nach seiner historischen Anerkennung Jerusalems als Israels Hauptstadt hat US-Präsident Donald Trump nun geäußert, dass es keine Palästinenser in der heiligen Stadt gäbe.

Der jährliche globale Bericht des US-Außenministeriums über Menschenrechte, der am Mittwoch veröffentlicht worden war, enthielt eine überraschende Änderung.

Während sich alle früheren Berichte auf die “Palästinenser in Ostjerusalem” oder die “palästinensischen Einwohner Jerusalems” bezogen, nennt der neue Bericht sie jetzt einfach “arabische Einwohner” oder “nicht-israelische Bürger, die von der israelischen Regierung ausgestellte Jerusalemer Ausweise besitzen“.

In dem Bericht wurde die Änderung erläutert und festgestellt, dass „die Palästinensische Autonomiebehörde keine Autorität über Jerusalem ausübt“.

Ein hochrangiger US-Beamter, der von der Jerusalem Post zitiert wurde, erklärte weiter, dass die Trump-Administration “bestrebt ist, Entscheidungen auf der Grundlage von Fakten und Realität zu treffen und Entscheidungen können nur auf der Grundlage der Wahrheit getroffen werden“.

Trotz überwältigender gegenteiliger Beweise behauptet die Palästinensische Autonomiebehörde im Rahmen ihrer Verhandlungsplattform, dass das jüdische Volk keine Geschichte in Jerusalem habe.

Während alle bisherigen amerikanische Präsidenten Lippenbekenntnisse zur historischen und biblischen Verbindung der Juden mit Jerusalem leisteten, ist Trump der erste, der sie tatsächlich in die US-Außenpolitik einbezieht.