Orthodoxe Juden streiten sich vor möglichen Wahlen um den Tempelberg

Oberrabbiner rügt Führer der religiösen Rechten für „lästige“ Besuche auf dem Tempelberg, während Berichten zufolge junge religiöse Wähler die orthodoxen Parteien verlassen

von Israel Heute Redaktion | | Themen: Tempelberg
Itamar Ben Gvir betet an der Klagemauer Foto: Yonatan Sindel/Flash90

Israels sephardischer Oberrabbiner Yitzhak Yosef hat den rechtsgerichteten Politiker Itamar Ben-Gvir wegen seiner jüngsten Besuche auf dem Jerusalemer Tempelberg scharf kritisiert.

Viele in Israel betrachten Ben-Gvirs Handlungen als Provokation, und sein Auftreten ist es auch, obwohl der Abgeordnete darauf besteht, dass er für jüdische religiöse Rechte an dem einzigen Ort in Israel kämpft, an dem Juden keine haben.

Rabbi Yosef spielte auf dieses Thema an, indem er Ben-Gvir dafür tadelte, dass er „auf den Tempelberg geht, viel Wirbel macht und sich den großen Männern Israels in den Weg stellt. Denk darüber nach, du Narr.“

Ultraorthodoxe Juden betreten den Tempelberg nicht, weil sie befürchten, versehentlich auf dem „Allerheiligsten“ herumzutrampeln, so dass sich Rabbi Yosef auch auf das von vielen Rabbinern befürwortete Besuchsverbot bezog.

Hebräische Medien vermuteten jedoch, dass die Zurechtweisung des Oberrabbiners auch mit der Möglichkeit vorgezogener Wahlen zusammenhing.

Die Einheitsregierung von Premierminister Naftali Bennett wackelt, und vorgezogene Wahlen sind eine sehr reale Möglichkeit. Umfragen und Berichte deuten darauf hin, dass in diesem Fall viele junge religiöse Wähler den ultraorthodoxen Parteien den Rücken kehren und für religiös-zionistische Parteien wie die von Ben-Gvir (Otzma Yehudit) geführte Partei stimmen werden.

„Haltet euch von ihm fern“, sagte Rabbi Yosef über Ben-Gvir in einer Weise, die viele als versteckte Warnung vor den Wahlen verstanden.

 

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox