Noch zwei freie Mitarbeiter der “New York Times” loben Hitler und palästinensischen Terrorismus

Die israelfreundliche Überwachungsorganisation HonestReporting hat Beiträge von freien Mitarbeitern aufgedeckt, die Hitler und die Ermordung israelischer Zivilisten loben.

von JNS | | Themen: Medien
Das Gebäude der "New York Times" in Midtown Manhattan. Foto: Ajay Suresh via Wikimedia Commons.

(JNS) Die New York Times ist erneut in die Kritik geraten, weil sie freie Mitarbeiter eingestellt hat, die in der Vergangenheit antisemitische Beiträge in den sozialen Medien veröffentlicht haben.

Vor einigen Wochen trennte sich die Zeitung von dem Produzenten und Fixer Fady Hanona, der sich wiederholt antisemitisch und israelfeindlich geäußert und Adolf Hitler gelobt hatte.

Siehe: Warum Sie nicht glauben sollten, was die UN oder die Mainstream-Medien über Israel sagen

Die Untersuchung der Watchdog-Website HonestReporting über Hanona enthüllte Beiträge in sozialen Medien, in denen zur Tötung von Juden aufgerufen wurde, “wo immer sie sind: Kinder, ältere Menschen und Soldaten”. Hanona schrieb: “Die Juden sind Söhne von Hunden, und ich bin dafür, sie zu töten und zu verbrennen, wie Hitler es mit ihnen tat. Ich wäre sehr glücklich.” Der Beitrag wurde von zwei lächelnden Emojis begleitet.

Die Times behauptete, sie habe sich erst “in den letzten Wochen” mit Hanona beschäftigt und tue dies nicht mehr.

Jetzt hat HonestReporting ähnliche Beiträge von zwei weiteren Freiberuflern aufgedeckt.

Der palästinensische Filmemacher Soliman Hijjy, der zwischen 2018 und 2021 fü

r die Times arbeitete, teilte ein Foto von sich mit einer Bildunterschrift, die in etwa so viel bedeutet wie “in einem Zustand der Harmonie wie Hitler während des Holocausts”. In einem Facebook-Post von 2012 schrieb Hijjy: “Wie großartig du bist, Hitler.” Die Times hat Hijjys Arbeiten über den israelisch-palästinensischen Konflikt veröffentlicht.

Der freiberufliche Fotograf Hosam Salem, der anscheinend aktiv für die Times arbeitet, hat seine Unterstützung für die Terrorgruppe Hamas, die den Gazastreifen beherrscht, zum Ausdruck gebracht.

Nach Angaben von HonestReporting äußerte Salem seine Freude über das Massaker von Har Nof in Jerusalem im Jahr 2014, bei dem zwei palästinensische Terroristen vier Rabbiner, darunter drei israelische Amerikaner, in einer Synagoge ermordeten, bevor sie einen drusischen Polizisten töteten. Salem lobte auch die Ergreifung der Leiche des IDF-Soldaten Oron Shaul durch die Hamas, der 2014 bei der “Operation Protective Edge” getötet wurde. Auch lobte er den Terrorismus der Hamas und “rief zu mehr Gewalt auf“, nachdem bei einem Anschlag zwei IDF-Soldaten in Judäa und Samaria getötet worden waren.

Erst im vergangenen Jahr soll Salem die Selbstmordattentäter Mohammed Salem und Nabil Masoud aus dem Gazastreifen gelobt haben, bei deren Anschlägen auf die israelische Hafenstadt Aschdod im Jahr 2004 zehn Israelis getötet wurden und die zur Absage eines Gipfeltreffens zwischen dem israelischen und dem palästinensischen Premierminister führten.

HonestReporting zufolge sagte ein Sprecher der Times, dass die Zeitung die Aktivitäten der beiden Freiberufler in den sozialen Medien untersuche.

Schreibe einen Kommentar

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox