Netanjahus Sohn verteidigt das Judentum Jesu: Es steht in der Bibel!

Was von Israels Feinden böse gemeint war, löste im jüdischen Staat eine ernsthafte Diskussion über Jesus aus.

Netanjahus Sohn verteidigt das Judentum Jesu: Es steht in der Bibel!
Kobi Gideon/GPO

Der ältere Sohn von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu, Yair, antwortete letzte Woche inbrünstig, als eine palästinensisch-amerikanische Provokateurin auf Twitter die alberne Behauptung wiederholte, dass Jesus ein Sohn Palästinas sei.

Während einer anscheinend recht langen Twitter-Diskussion über die ethnische Zugehörigkeit Jesu bestand Linda Sarsour, die sich einen Namen für ihre islamistische Agenda in der amerikanischen Politik gemacht hatte, darauf, dass Jesus ein Palästinenser aus Nazareth gewesen sei und im Koran als kupferbraun und mit wolligem Haar beschrieben wurde.

Dies ähnelte sehr den lächerlichen Erklärungen der Führer der Palästinensischen Autonomiebehörde vor jedem Weihnachtsfest, wonach Jesus der „erste palästinensische Freiheitskämpfer“ gewesen sei, mit dem sie das beschreiben, was der Rest von uns als „Terroristen“ bezeichnet.

Yair Netanjahu weigerte sich, das hinzunehmen.

„Bist du so dumm?”, fragte er Sarsour und erklärte ihr: „am Kreuz über dem Kopf Jesu ist das Zeichen ‘INRI’ – ‘Iesvs Nazarenvs Rex Ivdaeorvm’, was auf Lateinisch ‘Jesus von Nazareth, König der Juden’ bedeutet!”

Mit anderen Worten, die Römer, die zu dieser Zeit die Region beherrschten, zeichneten ziemlich deutlich auf, dass das, was als „Heiliges Land“ bekannt werden sollte, die Heimat des jüdischen Volkes war. Die Römer erwähnen absolut keine „Palästinenser”, obwohl sie die Region später in Paleastina umbenannten, um die Juden zu verspotten, indem sie sich auf ihre biblischen Erzfeinde, die Philister, bezogen.

Noch interessanter in Bezug auf den Post des jungen Netanjahu ist, dass er Sarsour erklärt, dass wir diese Dinge kennen, weil sie in der „Bibel“ aufgezeichnet sind. Juden betrachten das Neue Testament normalerweise nicht als Teil der Bibel.

Laut Yair heißt es jedoch: „Die Bibel sagt, dass Jesus in Judäa geboren und aufgewachsen ist!“ (Hervorhebung von mir)

Die israelischen Mainstream-Zeitungen haben auch den Kampf aufgenommen, um das Judentum Jesu zu schützen, als Reaktion auf die verrückte Behauptung, dass Jesus ein Palästinenser sei. Zahlreiche hebräischsprachige Artikel werden im ganzen Land veröffentlicht, um die Tatsache zu verteidigen, dass Jesus in jeder Hinsicht ein Jude und sogar eine wichtige Figur in der jüdischen Geschichte war.

Was von Sarsour und anderen ihrer Art böse gemeint war, ist für den jüdischen Staat zum Segen geworden.

Kommentare: