MitgliederNetanjahus Niedergang wird von rechts kommen

Sollte Bibi verdrängt werden, kann er nur sich selbst die Schuld geben. Die Linke hat versagt, aber er hat die Rechte desillusioniert zurückgelassen.

von Jason Silverman | | Themen: Benjamin Netanjahu
Netanjahu Foto: Olivier Fitoussi/Flash90

Nach jahrelangen Bemühungen ist es der linken Mitte erneut nicht gelungen, Israels am längsten amtierenden Premierminister Benjamin Netanjahu von der Macht zu stürzen.

Eine weitere Amtszeit in Jerusalem für Bibi ist jedoch alles andere als sicher. Nach der Schließung der Wahllokale und der Auszählung fast aller Stimmen zeigen die Zahlen, dass keiner der beiden Blöcke eine sichere Mehrheit von 61 Sitzen hat, das Minimum, das für die Bildung einer Koalition erforderlich ist.

Der Pro-Netanjahu-Block, zu dem der Likud, Shas, das Vereinigte Tora-Judentum und die Nationalreligiöse Partei gehören, kommt nur auf 52 Sitze. Der Anti-Netanjahu-Block, zu dem Jesch Atid, Blau-Weiß, die Arbeitspartei, Jisrael Beitenu, Neue Hoffnung, die Gemeinsame Liste und Meretz gehören, hat insgesamt 57 Sitze.

Damit liegt die Verantwortung dafür, die Fortsetzung eines endlosen Wahlzyklus zu verhindern, scheinbar auf den Schultern der rechten Jamina (7 Sitze) und Ra’am (4 Sitze), der konservativen islamistischen Partei, die sich von der Gemeinsamen Liste abgespalten hat.

Obwohl sich...

Israel Heute Mitgliedschaft

Werden Sie Mitglied

  • Alle Mitglieder-Inhalte lesen

    Zugang zu exklusiven, ausführlichen Berichten aus Israel!

  • Kostenlose Zoom-Veranstaltungen

    Verbinden Sie sich mit Israel, direkt von Zuhause aus!

  • Jetzt eine Stimme der Wahrheit und Hoffnung erheben

    Unterstützen auch Sie den zionistischen Journalismus in Jerusalem!