Netanjahu macht besuchenden Kongressabgeordneten großes Versprechen

Bibi, der zuversichtlich ist, dass er die bevorstehenden Wahlen gewinnen wird, erklärt den amerikanischen Gesetzgebern, dass bald einige wichtige Veränderungen anstehen.

von Gil Tanenbaum | | Themen: Benjamin Netanjahu, Iran
Netanjahu sagt, dass sich Israels Position gegenüber dem Iran stark verändern wird, sobald er wieder auf dem Stuhl des Premierministers sitzt. Foto: Gideon Markowicz/TPS

(TPS) Der frühere israelische Ministerpräsident und Oppositionsführer in der Knesset, Benjamin Netanjahu, traf am Montag mit einer parteiübergreifenden Delegation amerikanischer Senatoren und Kongressabgeordneter zusammen, die derzeit Israel besuchen. Netanjahu warf dem derzeitigen israelischen Ministerpräsidenten Yair Lapid vor, den Leiter des Mossad – Israels internationalem Geheimdienst – daran gehindert zu haben, mit hochrangigen amerikanischen Politikern über die anhaltende Bedrohung durch einen atomar bewaffneten Iran zu sprechen.

Mossad-Direktor David Barnea reiste am Montag nach Washington, D.C., wo er eine Reihe von Meetings mit hochrangigen Vertretern des Weißen Hauses, der CIA, der Generalstabschefs, des Pentagon, des Außenministeriums und weiterer Sicherheitsbehörden abgehalten hat. Er hat sich mit den amerikanischen Beamten über das nach Ansicht Israels schlechte neue Atomabkommen beraten, das zwischen der internationalen Gemeinschaft und der iranischen Regierung geschlossen wurde.

Siehe: Lapid rügt Bidens Doppelzüngigkeit beim Iran-Atomabkommen

In einem Tweet vom Montag erklärte Netanjahu, er habe “gelesen, dass (Premierminister) Lapid den Chef des Mossad daran gehindert hat, vor dem Geheimdienstausschuss des Senats zu erscheinen, um das gefährliche Atomabkommen mit dem Iran zu stoppen.”

Netanjahu fuhr fort, dass dies nicht “der Weg ist, mit dem man den Iran davon abhalten könne, Atomwaffen zu erlangen (um sie gegen uns einzusetzen). Um den Iran zu stoppen, müssen wir mit all unserer Macht handeln – im Kongress, im Senat und in den amerikanischen Medien.”

Eine Woche vor diesen Äußerungen Netanjahus hatten er und Lapid sich einen Schlagabtausch über die Frage geliefert, was genau Israels Führung unternehme, um den Iran von der Fertigstellung von Atomwaffen abzuhalten. Lapid lud Netanjahu daraufhin zu einem persönlichen Briefing mit dem Premierminister ein, um ihn über das zu informieren, was die Regierung über den Iran wisse und unternehme. Dies wurde von einigen politischen Beobachtern als ein politischer “Trick” angesehen, um der Öffentlichkeit zu zeigen, dass Lapid – und nicht Netanjahu – über alle Fakten in dieser Angelegenheit verfügt.

Die Spitzenpolitiker der derzeitigen Regierung, darunter Lapid, Verteidigungsminister Benny Gantz und der ehemalige Ministerpräsident – jetzt stellvertretender Ministerpräsident – Naftali Bennett, haben sich seit ihrem Amtsantritt im Juni 2021 öffentlich gegen ein neues Atomabkommen mit dem Iran ausgesprochen. Zwar wurde noch kein neues Abkommen erzielt und es wurden noch keine Fakten über das derzeitige Abkommen bekannt gegeben, aber die israelische Regierung hat sich so verhalten, als würde ein Abkommen, das den Iran nicht an der Fertigstellung von Atomwaffen hindern würde, unmittelbar bevorstehen.

Siehe: Israels rationale und irrationale Iran-Politik

Netanjahu twitterte derweil über sein Treffen am Montag mit dem republikanischen Senator aus South Carolina, Lindsey Graham, und dem demokratischen Senator aus New Jersey, Bob Menendez, der den Vorsitz im Senatsausschuss für auswärtige Beziehungen innehat.

“Ich habe ihnen versprochen, dass ich nach meiner Wahl zum israelischen Ministerpräsidenten so handeln werde, wie ich es getan habe – im Kongress, im Senat, in allen amerikanischen Medien und in jeder Hinsicht -, um sicherzustellen, dass der Iran niemals eine Atomwaffe erhält”, so Netanjahu.

Und der israelischen Öffentlichkeit erklärte Netanjahu in Bezug auf die nukleare Bedrohung durch den Iran – in der Erwartung, an die Macht zurückzukehren -: “Am 1. November (dem Datum der bevorstehenden israelischen Wahlen) wird Israel von Verteidigung auf Angriff umschalten.”

Eine Antwort zu “Netanjahu macht besuchenden Kongressabgeordneten großes Versprechen”

  1. jotfried sagt:

    Am 11. Jahrestag vom Anschlag auf die Twin Towers ist das bedrohliche Szenario von IRAN und ATOM so aktuell wie nie zuvor — und dennoch ist es Glaubenssache für die Beteiligten politischen Entscheider. Die US-Amerikaner glauben offensichtlich, dass der Iran “nicht so verrückt ist”, Israel durch Atombomben vernichten zu wollen.

    Israel glaubt das Gegenteil.

    Die Alternative — nämlich Frieden zwischen den beiden — wird offenbar von niemandem geglaubt. Dabei ginge es über gemeinsame PRIMA-KLIMA-Modelle für alle Beteiligten erheblich preiswerter…

Schreibe einen Kommentar

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox