Netanjahu-Rivale heuert Anti-Trump-Berater an

Die Wahlkampfhelfer des Lincoln-Projekts werden Berichten zufolge dabei helfen, Netanjahu als ungeeignet für die Regierung darzustellen, genau wie sie es mit Trump getan haben

Netanjahu-Rivale heuert Anti-Trump-Berater an
Yonatan Sindel/Flash90

Nachdem es einigen israelischen Politikern gelungen ist, Donald Trump als Bösewicht darzustellen, hoffen sie, dass amerikanische Wahlkämpfer dasselbe mit Benjamin Netanjahu vor den bevorstehenden israelischen Wahlen tun können.

Nach allem, was man hört, haben das Lincoln-Projekt und ähnliche Bewegungen in den Monaten vor der US-Präsidentschaftswahl wichtige republikanische Stimmen von Trump abgezogen.

Das Lincoln-Projekt ist eine Gruppe von Republikanern, die gegen Trump mit dem Vorwurf kämpften, er sei moralisch und ethisch ungeeignet, die Nation zu führen.

Vier der Gründer der Gruppe wurden nun von Gideon Sa’ar angeheuert, einem ehemaligen Likud-Star und Chef der neuen Partei Neue Hoffnung, der will, dass sie dasselbe mit Netanjahu tun. (Siehe: Der Likudnik, der Benjamin Netanjahu aus dem Amt jagen könnte)

Laut einem Bericht von Channel 12 News werden die Gründer des Lincoln-Projekts, Steve Schmidt, Rick Wilson, Stuart Stevens und Reed Galen, Sa’ar dabei helfen, Netanjahu im Vorfeld der Abstimmung am 23. März zu verleumden. Sie werden feststellen, dass der Boden für sie bereits von einer lokalen Anti-Bibi-Bewegung bereitet wurde, die bereits seit vielen Monaten Demonstrationen in ganz Israel abhält.

Wöchentliche Demonstrationen fordern bereits seit dem letzten Jahr den Rücktritt Netanjahus.

Es ist nicht ungewöhnlich, dass israelische Premierministerkandidaten amerikanische Wahlkampfberater engagieren. Im Jahr 1999 half James Carville, der Wahlkampfstratege von Bill Clinton, Ehud Barak dabei, Netanyahu zu besiegen. Im Jahr 2015 holte die israelische V15-Bewegung (Victory 2015) den Obama-Wahlkämpfer Jeremy Bird in einem letztlich gescheiterten Versuch, Bibi erneut zu stürzen.

Während Sa’ar sich einem wachsenden Chor von Politikern angeschlossen hat, die sich weigern, in einer Netanjahu-Regierung zu sitzen, sagte er israelischen Medien am Wochenende, dass, wenn er gewinnt, der Likud eingeladen werden wird, seiner Regierung beizutreten. Aber das mit einem großen Vorbehalt: Netanjahu wird kein Ministeramt angeboten werden.

“Der Likud kann ein Partner sein. Ich disqualifiziere den Likud nicht”, sagte Sa’ar dem öffentlich-rechtlichen Fernsehsender Kan. “Aber Netanjahu kann nicht als Minister dienen.”

Sa’ar bestand darauf, dass seine Position in dieser Angelegenheit nichts Persönliches sei und dass er sich vielmehr an ein Urteil des Obersten Gerichtshofs von 1993 halte, das den Führer der Shas-Partei, Aryeh Deri, disqualifizierte, Innenminister zu bleiben, während er unter Anklage stand. Netanjahu ist derzeit in drei separaten Fällem angeklagt, die Untreue, Annahme von Bestechungsgeldern und Betrug beinhalten.

Kommentare:

Nur Mitglieder können Kommentare lesen und schreiben.