Naftali Bennett hat die Schlüssel zu Bibis Königreich

Während sein Traum, eines Tages Premierminister zu werden, noch warten muss, ist Naftali Bennett aus der gestrigen Wahl als Königsmacher hervorgegangen.

von Ryan Jones | | Themen: Naftali Bennett
Foto: Avi Dishi/Flash90

Ohne Naftali Bennett und seine Jamina-Partei wird Premierminister Benjamin Netanjahu einfach nicht genug Mandate haben, um eine Koalition zu bilden. Bibi und sein Block von engagierten Anhängern (Likud, Shas, Vereinigtes Tora-Judentum und Religiöser Zionismus) haben etwa 52 Sitze. Die 56 Sitze (noch kein Endergebnis) auf der anderen Seite der Kluft haben alle geschworen, nicht in einer Netanjahu-Regierung zu sitzen. Damit bleiben nur Bennett und die verbleibenden sieben Sitze, über die er verfügt.

Und das ist ein Rezept für Bennett, in der nächsten Regierung alles zu sein, was er sich wünscht (außer Premierminister). Richtig gespielt, ist es eine Gelegenheit für Bennett und die Co-Parteivorsitzende Ayelet Shaked, ihr politisches Ansehen weiter zu verbessern und vielleicht die Weichen für ein zukünftiges Ministerpräsidentenamt zu stellen.

Vor der Wahl weigerte sich Bennett klugerweise, sich entweder dem „No-Bibi“- oder dem „Yes-Bibi“-Lager zuzuordnen, sodass die Opposition zweifellos auch auf ihn zugehen wird. Aber trotz der Tatsache, dass sie um die 56 Sitze auf ihrer Seite des „Bibi-Grabens“ haben, werden viele dieser Parteien nicht in einer Koalition zusammensitzen. Selbst mit Bennett würde Oppositionsführer Yair Lapid also weit hinter einer Mehrheit zurückbleiben. Aber sie werden es sicherlich versuchen.

Was können wir also erwarten?

Nun, Pessach steht vor der Tür, also wird alles für ein paar Tage auf Eis gelegt. Dann werden wir in eine Phase intensiver Verhandlungen eintreten, die Wochen dauern könnten.

Aber spekulativ gesprochen, erwarten wir, dass Bennett entweder das Verteidigungs- oder das Außenministerium für sich selbst und das Justizministerium für Shaked fordern wird.

Bennett hat bereits einmal als Verteidigungsminister gedient und während des Wahlkampfes häufig kommentiert, wie er die Dinge anders machen würde als die derzeitige scheidende Regierung, wenn er in diese Position zurückkehren würde. Aber er wäre auch ein effektiver Außenminister, da er ein guter Redner ist und fließend Englisch spricht.

Shaked war zuvor Justizministerin, und ihre Abneigung gegen den jüngsten politischen Aktivismus des Obersten Gerichtshofs spiegelt die von Netanjahu wider, sodass er wahrscheinlich keine persönlichen Skrupel hätte, sie auf diesen Posten zurückzubringen.

Wo auch immer sie enden, man kann erwarten, dass Naftali Bennett und Ayelet Shaked eine übergroße Rolle in Israels nächster Regierung spielen werden. Denn ohne sie wird es keine Regierung geben und wir werden alle später in diesem Jahr wieder wählen gehen.

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox