Bennett: “Dies sind die Tage des dritten Tempels!”

Israelischer Verteidigungsminister: “Israel ist ein wesentlicher Teil der prophezeiten globalen Erlösung.”

Bennett: “Dies sind die Tage des dritten Tempels!”
Tomer Neuberg/FLASH90

Der israelische Verteidigungsminister Naftali Bennett erklärte am vergangenen Mittwoch, dass dies die Tage des Dritten Tempels seien und der moderne Staat Israel ein wesentlicher Teil der prophezeiten globalen Erlösung sei.

Bennett sprach vor den Wahlen im nächsten Monat in einer Jeschiwa (jüdische Bibelschule) im Norden Israels und erklärte, warum er versuchte, einen anderen religiösen rechten Politiker aus der Knesset herauszuhalten.

Laut Bennett erkennt der umstrittene Itamar Ben Gvir, wie andere orthodoxe Juden, die biblische und prophetische Bedeutung und Autorität des Staates Israel und seiner Institutionen nicht an.

Bennett erklärte weiter, dass es Israel trotz seiner langen Geschichte nur gelungen sei, zwei sehr kurze Zeiträume als einheitliche Nation in diesem Land zu verbringen und dies aufgrund interner Spaltungen und des Unwillens, sich einer zentralen Behörde zu unterwerfen.

“Wir hatten zweimal einen Staat, in dem wir als vereintes Volk lebten. Das erste Mal dauerte es nur 80 Jahre – König David 40, dann König Salomo 40. Danach spalteten wir uns”, sagte Bennett. “Zum zweiten Mal waren wir während der Hasmonäer-Dynastie nur 74 Jahre lang souverän.” (Siehe: “Wie lange wird Israels drittes Königreich bestehen?“)

Ebenso wurde der Zweite Tempel zerstört, weil jeder “seine eigenen Regeln befolgte”, sagte der Verteidigungsminister, bevor er ausrief: “Wir müssen das große Ganze verstehen. Heute sind wir in der Zeit des Dritten Tempels!”

Ja, der Staat Israel ist eine liberale, weitgehend säkulare Demokratie. Und dennoch spielen der Glaube an die Bibel und der Glaube an die darin enthaltenen Prophezeiungen in Bezug auf diese Nation weiterhin eine wichtige Rolle in der israelischen Politik.

Wollen Sie mehr Nachrichten aus Israel?
Kicken Sie hier für unseren täglichen freien Newsletter.

Kommentare: