Knesset-Abgeordneter verlegt Büro an Eingang zum Tempelberg

Als Protest gegen das seit bereits anderthalb Jahren bestehende Verbot für Abgeordnete der Knesset, den Tempelberg zu besuchen, hat der Abgeordnete der Likud-Partei Jehuda Glick sein Büro heute für einen Tag an das Löwentor am Eingang zum Tempelberg verlegt.

von | | Themen: Tempelberg

(Foto: Yonatan Sindel/Flash90)

Als Protest gegen das seit bereits anderthalb Jahren bestehende Verbot für Abgeordnete der Knesset, den Tempelberg zu besuchen, hat der Abgeordnete der Likud-Partei Jehuda Glick sein Büro heute für einen Tag an das Löwentor am Eingang zum Tempelberg verlegt.

„Die Entscheidung von Ministerpräsident Netanjahu, den Knesset-Abgeordneten nicht den Zutritt zu Tempelberg zu gestatten, ist gesetzeswidrig und entspricht nicht seiner Verpflichtung gegenüber dem Obersten Gericht“, sagte Glick. „Daher werde ich mit mit voller Energie tätig sein bis der Tempelberg auch für die Abgeordneten offen sein wird.“

Im März hatte Netanjahu entschieden, dass, wenn die Sicherheitslage es zulasse und die Einschätzungen der Polizei und des Sicherheitsdienstes positiv seien, er den Knesset-Abgeordneten stufenweise den Zugang zum Tempelberg wieder erlauben werde, gleich nach Ende des Ramadan-Festes.

Die Besuche des Tempelbergs wurde damals eingestellt, um zu versuchen, dadurch eine Abnahme der Gewalt in Ostjerusalem und in Judäa und Samaria zu erreichen, sowie die Spannungen in der Beziehung zu Jordanien zu lockern.

Im Mai dieses Jahres war Jehuda Glick zu Gast in der Redaktion von Israel Heute. Aviel Schneider sprach mit ihm.

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox