Kämpfe am Grab des biblischen Josef – ein Palästinenser gestorben

Zu seinen Lebzeiten herrschte Josef über Ägypten, heute wird seine Ruhestätte von Terroristen besetzt.

von Michael Selutin | | Themen: Terrorismus
Palästinenser geraten mit israelischen Sicherheitskräften in der Nähe des Josefsgrabs in der Westbankstadt Nablus zusammen
Palästinenser geraten mit israelischen Sicherheitskräften in der Nähe des Josefsgrabs in der Westbankstadt Nablus zusammen Foto: Nasser Ishtayeh/Flash90

Palästinensische Kämpfer eröffneten in den frühen Morgenstunden des Mittwochs das Feuer auf jüdische Gläubige, darunter amtierende und künftige Abgeordnete, die das Josefsgrab am Rande der Stadt Nablus im sogenannten Westjordanland besuchten.

Israelische Truppen erwiderten das Feuer auf die Bewaffneten.

Mahdi Hashash
Mahdi Hashash. Twitter

Ein palästinensischer Jugendlicher wurde bei den Zusammenstößen getötet, offenbar weil ein Sprengsatz, den er in der Hand hielt, vorzeitig explodierte. Der Jugendliche wurde später als 15-jähriger Mahdi Hashash identifiziert, der starb, nachdem er durch Granatsplitter am Körper schwer verletzt worden war.

Die israelischen Soldaten hatten das Feuer auf den Jugendlichen eröffnet, als er einen Sprengsatz in der Gegend platzierte.

 

Wer hat die Kontrolle?

 

Eine Gruppe bewaffneter Palästinenser im nahegelegenen Flüchtlingslager Balata hatte am Dienstag in den sozialen Medien eine Drohung veröffentlicht, in der es hieß, ihre Mitglieder würden jede israelische Person angreifen, die die Grabstätte betrete.

Das Josefsgrab befindet sich im Gebiet A des sogenannten Westjordanlandes, das offiziell vollständig unter der Kontrolle der Palästinensischen Autonomiebehörde steht. Die israelische Armee verbietet israelischen Bürgern, das Gebiet A ohne vorherige Genehmigung zu betreten.

Zu den heute angegriffenen Besuchern der Grabstätte gehörten auch acht Abgeordnete der Knesset. Sie erklärten nach diesem Erlebnis, sich ab jetzt stärker für die Sicherheit der jüdischen Bevölkerung in Judäa und Samaria einzusetzen.

 

Josef der Heilige

 

In der jüdischen Tradition wird der biblische Josef „der Gerechte/Heilige“ (Josef haZadik) genannt, weil er als junger Mann alleine in Ägypten allen dortigen Versuchungen widerstehen konnte. Seine Herausforderung bestand darin, in einer schwierigen Umgebung seinem Glauben und seiner Familie treu zu bleiben.

Als das Volk Israel aus Ägypten auszog, nahm es den einbalsamierten Leichnam Josefs mit nach Kanaan und begrub ihn in Shechem. Die Region um Shechem wurde dem Stamm Ephraim, Josefs Sohn, zugeteilt. Später wurde die Stadt unter König Jerobeam I zur Hauptstadt des israelischen Nordreichs.

Auch in seinem Tod muss sich Josef noch gegen die Herausforderungen seiner Umgebung behaupten. So wie er alleine in Ägypten stand, liegt er jetzt alleine in Shechem, das die Araber in Nablus umbenannt haben.

 

Eine Antwort zu “Kämpfe am Grab des biblischen Josef – ein Palästinenser gestorben”

  1. Serubabel Zadok sagt:

    Shechem muss wieder zu Israel gehören und nicht zu Arabien.

Schreibe einen Kommentar

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox