MitgliederIsraels grösster Kibbuz feiert 90-jähriges Bestehen

Der Kibbuz Givat Brenner liegt etwa fünf Kilometer südlich von Rehovot und wurde am 29. Juli 1928 von Einwanderern aus Litauen, Polen und Russland gegründet.

von |
Arbeit im Kibbutz
Foto: Wikipedia

Der Kibbuz wurde nach dem Schriftsteller Yosef Haim Brenner benannt, der zusammen mit anderen Juden im Mai 1921 in Jaffa von arabischen Aufständischen ermordet wurde. Man richtete eine Baracke zum Speisesaal her, und einige Mitglieder begannen, das etwa 20 Hektar große zur Verfügung stehende Land zu bewirtschaften. Der größte Teil des Einkommens für den Kibbuz stammte von der Arbeit der Mitglieder in den Obstgärten von Rehovot und Carmia.

Ende 1928 kamen deutsche Neueinwanderer der Herut-Gruppe in den jungen Kibbuz. Sie hatten zuvor eine landwirtschaftliche Ausbildung in der Nähe von Hannover absolviert. Ihr Zusammentreffen mit der litauischen Gruppe führte natürlich zu Konflikten. Zeitzeugen berichteten, dass die Tische im Speisesaal zwischen den Litauern und den „Yekkes“ aufgeteilt waren. Die harte Arbeit aller und das gemeinsame Ideal des Aufbaus einer neuen Gesellschaft brachten die Barrieren letztendlich zu Fall.

1933 kamen 280 neue Mitglieder aus Deutschland. Die Aufnahme neuer Einwanderer hatte trotz des Mangels an Arbeitsplätzen und Wohnraum höchste Priorität. Givat Brenner war auch ein Pionier beim Aufbau von Fabriken. 1935 wurde die Rimon-Fabrik gegründet, die während des...

Israel Heute Mitgliedschaft

Werden Sie Mitglied

  • Alle Mitglieder-Inhalte lesen

    Zugang zu exklusiven, ausführlichen Berichten aus Israel!

  • Kostenlose Zoom-Veranstaltungen

    Verbinden Sie sich mit Israel, direkt von Zuhause aus!

  • Jetzt eine Stimme der Wahrheit und Hoffnung erheben

    Unterstützen auch Sie den zionistischen Journalismus in Jerusalem!