Guten Morgen Israel – Freie Fahrt

Gestern war es an der Zeit, die wiedergewonnene Freiheit zu spüren. Wir fuhren nach Tel Aviv, um dort am Hafen spazierenzugehen.

Guten Morgen Israel – Freie Fahrt
Dov Eilon

Boker Tov liebe Leser!

Eine weitere Woche geht ihrem Ende entgegen. Es war die erste Woche, in der wir uns wieder völlig frei im Land bewegen konnten. Gestern Abend hatten wir endlich die Zeit gefunden, uns mehr als 1000 Meter von unserem Haus zu entfernen. Unsere Tochter hatte am Nachmittag noch eine Vorlesung, sie studiert in ihrem Zimmer, der Streik der Hochschullehrkräfte war wie erwartet sehr kurz. Und nachdem auch ich meine Arbeit beendet hatte, bekamen wir die Idee, dass es an der Zeit sei, die wiedergewonnene Freiheit einmal auszuprobieren. Unsere Tochter sagte, sie würde gerne am Hafen von Tel Aviv spazieren gehen, Namal Tel Aviv nennen wir den ehemaligen Hafen der ersten hebräischen Stadt im Land, der heute ein beliebtes Ausflugsziel ist mit vielen Restaurants, Cafés und Geschäften, die jetzt natürlich bis auf ein paar Restaurants, die Take Away anbieten, noch geschlossen sind. Aber das störte uns nicht. Der Hafen liegt direkt am Hayarkon Fluss und dem gleichnamigen Park. Man kann dort wunderbar spazieren gehen. Und in Richtung Norden gibt es eine Promenade, auf der man bis zum Strand von Herzliya laufen kann. Das haben wir uns für unseren nächsten Besuch dort vorgenommen.

Hier können Sie selbst einen virtuellen Spaziergang am Hafen von Tel Aviv machen. Die Bilder stammen allerdings aus besseren Zeiten, wo wir Corona nur als Biersorte kannten.

Unsere Tochter saß zum ersten Mal seit Wochen wieder in unserem Auto. Schon das war ein bewegender Augenblick (ich hatte ja schon einmal geschrieben, dass wir nichts als selbstverständlich ansehen sollten). Die Fahrt nach Tel Aviv verlief relativ glatt. Der traditionelle Stau zu Beginn des Ayalon Highways war wieder da, aber doch deutlich kürzer als zu ganz normalen Tagen. Denn es ist ja noch fast alles geschlossen. So kamen wir nach etwas mehr als einer halben Stunden an unser Ziel, Parkplätze gab es genug, das ist etwas, das ich nach Corona sicher sehr vermissen werde.

Als wir nach einem kurzen Fußweg am Hafen ankamen, wurde es bereits dunkel. Es waren relativ viele Menschen dort, die meisten von ihnen waren mit Joggen, Radfahren und anderen sportlichen Aktivitäten beschäftigt. Mir kommt es vor, als würde das ganze Volk Israel seit Beginn der Coronakrise nur noch aus Sportlern bestehen. Aber das ist ja auch verständlich, ermöglichte uns der Sport auch in der Zeit des Lockdowns, uns draußen frei und ohne 1000-Meter-Begrenzung zu bewegen. Vielleicht hat uns Corona dann doch etwas Gutes gebracht, wir sind alle etwas sportlicher geworden.

Israelis lieben Sport, jetzt noch mehr als vor Corona

Wir sind dann auch einige Kilometer gegangen. Es hat uns sehr viel Spaß gemacht, dieses neue Gefühl der Freiheit. Unsere Tochter liebt diese Gegend besonders, denn dort hatte sie die ihren Armeedienst geleistet, in der Basis der Luftwaffe am Sde Dov Flughafen, den es heute nicht mehr gibt. Statt der Basis kann man dort jetzt Blumen sehen und die Rufe von Schakalen hören, die Natur hat gewonnen, jedenfalls bis dort mit dem Bau neuer Wohnungen begonnen werden wird.

Abends am Hafen von Tel Aviv

Nach etwa zwei Stunden fuhren wir dann zufrieden wieder nach Hause. Wir werden ab jetzt sicher wieder öfter irgendwo hinfahren. Es war ja doch noch ein etwas eigenartiges Gefühl, dass wir nirgendwo angehalten und gefragt wurden, wo wir wohnen oder warum wir so weit von unserer Wohnung entfernt unterwegs sind.

Und nun bereiten wir uns auf das Wochenende vor, was ein ganz besonderes Wochenende werden wird. Morgen werden wir endlich zum ersten Mal seit 5 Wochen wieder unseren ältesten Sohn treffen, wir haben ihn sehr vermisst. Hoffen wir, dass dieser Lockdown der letzte war, doch leider bin ich mir da nicht so sicher. Und jetzt das Wetter.

 

Das Wetter für heute in Israel

Es wird wieder wärmer, besonders im Landesinneren und in den Bergen. Für heute werden folgende Höchsttemperaturen erwartet: Jerusalem 30 Grad, Tel Aviv 30 Grad, Haifa 27 Grad, Tiberias am See Genezareth 35 Grad, am Toten Meer 33 Grad, Beersheva 33 Grad, Eilat am Roten Meer 35 Grad. Der Wasserpegel des See Genezareth ist unverändert und liegt bei – 209.9 m unter dem Meeresspiegel angegeben. Es fehlen 110 Zentimeter bis zur oberen Grenze!

Im Namen aller meiner Kollegen von Israel Heute wünsche ich Ihnen einen wunderbaren Donnerstag. Machen Sie es gut.

 

Schalom aus Modiin!

Kommentare:

Nur Mitglieder können Kommentare lesen und schreiben.