Gibt es eine messianisch-jüdische Theologie? Teil 2 David Cohen/Flash90
Religion

Gibt es eine messianisch-jüdische Theologie? Teil 2

Wird die Kirche sich einer hebräischeren Auslegung der Schrift durch die messianischen Juden in den Weg stellen?

Lesen

Der folgende Artikel ist der zweite Teil einer Reihe von Artikeln, die sich mit der messianisch-jüdischen Theologie oder dem Fehlen einer solchen befassen. Die Meinungen und Positionen sind die des Autors und spiegeln nicht unbedingt die Positionen von Israel Heute wider.

 

Der prophetische Vers „Jerusalem wird von nichtjüdischen Völkern besetzt und zerstört sein, bis deren Zeit abgelaufen ist“ (Lukas 21,24) erfüllt sich vor unseren eigenen Augen. Im Mai 1948 wurde der jüdische Staat Israel auf wundersame Weise wiederbelebt, und im Juni 1967 wurde Jerusalem auf wundersame Weise unter israelischer Souveränität wiedervereinigt.

Die nationale Wiedergeburt Israels als souveräne Nation stellte das jüdische Volk als unabhängiges Volk wieder her. Dieses beispiellose Ereignis erfüllte in hohem Maße die Prophezeiung Hesekiels über die Rückkehr der „trockenen Gebeine“ (Hesekiel 37, 1-14). Dieses monumentale ethnische „Aufblühen“ kann nicht von der Wiedervereinigung Jerusalems als Hauptstadt Israels getrennt werden. Die territoriale Zusammenlegung der Stadt unter jüdischer Kontrolle wurde der Hauptschlüssel, der die „Tür“ aufschließt, die zur Erfüllung der Prophezeiung des Herrn Jeschua in Lukas 21,24 führt.

 

Die Befreiung Jerusalems 1967

Die Nachwirkungen der Rückkehr Israels in biblisch-jüdische Gebiete innerhalb und um Jerusalem/Zion sind außergewöhnlich. Bis 1967 war nur Westjerusalem die Hauptstadt Israels, während die Altstadt und ihre Umgebung zum Haschemitischen Königreich Jordanien gehörten. Mit dem erstaunlichen Sieg der israelischen Verteidigungskräfte (IDF) Tzahal im Juni 1967 kam auch Ostjerusalem unter israelische Souveränität. Die Bedeutung dessen darf nicht unterschätzt werden. Sogar der Campus der Hebräischen Universität auf dem Berg Scopus, der an den nördlichen Hängen des Ölbergs liegt, war unter jordanischer Oberhoheit, bis er ein fester Bestandteil der jüdischen Hauptstadt wurde.

Neunzehn Jahre nach der Wiedererrichtung des jüdischen Staates kam die gesamte Stadt Jerusalem unter israelische Souveränität. Seit der Herrschaft der Hasmonäer (Makkabäer) über die Stadt im ersten Jahrhundert vor Christus hatte es dies nicht mehr gegeben.

 

Der Professor und die Prophezeiung

Prof. David Flusser (1917-2000) von der Hebräischen Universität gehörte zu den frühesten israelischen Gelehrten, die den Zusammenhang zwischen der Wiedervereinigung Jerusalems unter israelischer Souveränität im Jahr 1967 und der modernen Erfüllung der Prophezeiung des Herrn in Lukas 21,24 hervorhoben. Im Jahr 1967 erfüllten sich die uralten Erwartungen an Israels nationale Erlösung sowie einem biblischen Jerusalem unter jüdischer Herrschaft.

Flusser betonte den Gedanken, dass Jerusalem nicht für immer dem heidnischen Trampeln und Treten unterworfen bleiben kann. So zeigt die prophetische Uhr seit Juni 1967 ganz klar an, dass die Zeit tatsächlich gekommen ist – die heilige Stadt ist von der heidnischen Herrschaft befreit worden, und die „Zeit der Heiden“ ist zu Ende gegangen.

Flusser konnte auch die enthusiastische Interpretation der christlichen Zionisten nicht ignorieren, dass die Befreiung Jerusalems durch die israelische Armee ein Beweis dafür sei, dass die Endzeit bereits da ist. Nämlich, dass dieselbe Generation nun in der Lage war, sich die bevorstehende Wiederkunft des Messias vorzustellen.

Gleichzeitig erkannte Flusser aber auch, dass es für viele Heidenchristen sehr schwierig war, zuzugeben, dass die Worte „bis die Zeiten der Heiden erfüllt sind“ eine wörtliche Bedeutung hatten. Für sie war die Beendigung der hauptsächlich politischen heidnischen Herrschaft über das Volk Israel kaum vorstellbar.

 

Geistiges Mandat

Hinzu kommt, dass die Bedeutung der Worte „bis die Zeiten der Heiden erfüllt sind“ nicht nur im geopolitischen Sinne verstanden werden sollte. Nicht weniger wichtig ist die Frage einer unabhängigen theologischen Hermeneutik unter den messianischen Jesusgläubigen. Neben der irdischen Befreiung Jerusalems 1967 ist für die Messianer auch die Zeit gekommen, sich auf ihre exegetische Freiheit zu konzentrieren und diese umzusetzen.

Mit anderen Worten, den messianischen Juden wird der geistliche Auftrag erteilt, die seit zwei Jahrtausenden vorherrschenden theologisch-dogmatischen Lehren der heidnischen Kirchen neu zu überprüfen und sie gegebenenfalls sogar infrage zu stellen. Dies ist in der Tat ein Teil dessen, was der Apostel Paulus über die Akzeptanz des jüdischen Volkes als „Leben von den Toten“ (Römer 11,15) geschrieben hatte.

 

Die Wiederherstellung von Israels „Königreich“

In diesem Zusammenhang wies Flusser auch auf die Frage hin, die von den frühen Jüngern an den Messias gerichtet wurde: „Herr, willst du zu dieser Zeit das Königreich Israel wiederherstellen?“ (Apg. 1,6). Flusser stellte die Wiederherstellung in einen Kontext und verwies auf die moderne Erneuerung der jüdischen Souveränität in Jerusalem. Er verband die alte Frage der Jünger in Apostelgeschichte 1 mit der modernen geopolitischen Erlösung Israels im verheißenen Land. Heute gehören die messianischen Juden der jüdischen Gemeinde an und profitieren von Israels strategischer Souveränität.

 

Befreiung von heidnischer Theologie?

Werden die historischen Kirchen davon absehen, die messianischen Juden zu delegitimieren, wenn sie die Schrift anders auslegen als ihre dogmatischen Lehren?

Seit der Reformation im 16. Jahrhundert bis in unsere Tage stellen Protestanten den römisch-katholischen Glauben in Fragen wie der Vormachtstellung des Papsttums, der Rolle der „Mutter Gottes“ genannten Maria und der Heiligenanbetung infrage. Doch der Protestantismus schweigt zu den christologischen Glaubensbekenntnissen, die in den Resolutionen der beiden Ökumenischen Konzile, Nizäa im Jahre 325 n. Chr. sowie Chalkedon im Jahre 451, verankert sind. Diese wurden seither nicht wieder aufgegriffen und nie formell diskutiert.

Warum also nicht an der Schwelle zum 21. Jahrhundert, da die messianisch-jüdische Bewegung wieder auf der historischen Bühne steht, eine ernsthafte Diskussion und Neubewertung der einheitlichen protestantischen Glaubensbekenntnisse beginnen? Selbst die trinitarische Formel, die weitgehend die meisten dogmatischen Glaubensbekenntnisse betrifft, sollte nicht ausgeschlossen werden, wenn man sich mit jüdischen und hebräischen Objektiven auseinandersetzt. Wer fürchtet sich vor einer echten messianisch-jüdisch-theologischen Reformation – ja, mit einem großen “R”?

 

Theologische Debatten

Derzeit versuchen nur eine Handvoll messianischer Juden, unkonventionelle Hermeneutik auf Hebräisch zu produzieren. Diese sind wie die ersten Früchte theologischen Denkens neben der nationalen Wiederbelebung des jüdischen Volkes in seiner Heimat. Diese Entwicklung vollzieht sich jedoch nicht ohne interne Debatten und sogar ohne die anathematisierte Ablehnung derjenigen, die es wagen, hellenisierte Glaubensbekenntnisse infrage zu stellen.

Kommentare