Ermutigt Schweden den palästinensischen Terror?

Werden mit den schwedischen Hilfsgeldern wirklich nur humanitäre Projekte unterstützt?

Ermutigt Schweden den palästinensischen Terror?

Auf diese Weise hilft Schweden dem palästinensischen Volk: Die schwedische Regierung überwies finanzielle Hilfe an eine palästinensische Organisation, die in Schweden Demonstrationen gegen Israel organisiert, offen zum Boykott Israels aufruft und palästinensische “Märtyrer” (Selbstmordattentäter) verherrlicht.

Schweden ist stolz darauf, eines der Länder zu sein, das dem palästinensischen Volk am meisten hilft. Erst kürzlich haben die Schweden ein riesiges Budget von 1,5 Milliarden Schwedischen Kronen (über 150 Millionen Euro) für die Palästinenser für 5 Jahre beschlossen. Aber unter dem Deckmantel der humanitären Hilfe für die Palästinenser überwies die schwedische staatliche Hilfsorganisation SIDA 1,8 Millionen Schwedische Kronen (fast 300.000 Euro) an die Palästinensisch-Schwedische Vereinigung, in der viele in Schweden lebende Palästinenser aktiv sind. Sie fungiert als die palästinensische Lobby in Schweden. Obwohl mit den von der SIDA bereitgestellten Hilfsgeldern humanitäre und Entwicklungsprojekte unterstützt werden sollen, ist deutlich geworden, dass die Palästinensisch-Schwedische Vereinigung gegen Israel kämpft und zum Boykott Israels aufruft. Diese Organisation initiiert Demonstrationen gegen Israel, wie z.B. eine Demonstration, die zu einem Boykott des Eurovision Song Contest aufruft, der in Israel stattfand. Die Organisation bezeichnet Israel als Apartheidstaat und fordert die Europäische Union auf, Sanktionen gegen Israel zu verhängen. Die Organisation bat Schweden im vergangenen September, israelischen Tennisspielern zu untersagen, zum Davis-Cup-Wettbewerb nach Stockholm zu kommen.

Mitglieder der Organisation haben auf Demonstrationen die Befreiung Palästinas “vom Fluss bis zum Meer” [Jordan und Mittelmeer] gefordert. Sie luden auch einen Vertreter der Terrororganisation “Volksfront für die Befreiung Palästinas” zu einem Besuch in Schweden ein, zertrampelten bei einer Demonstration die israelische Flagge und sprachen lobend über “Märtyrer”. Die Organisation behauptet auf ihrer Website, sie unterstütze soziale Projekte für Palästinenser in Judäa, Samaria, Gaza und dem Libanon.

Der Haushaltsposten, unter dem das Geld an die pro-palästinensische Organisation überwiesen wurde, wurde als “der Bereich Demokratie, Menschenrechte und Gender” definiert.

Auf der Website der SIDA ist angegeben, dass die Organisation Hilfe beantragt hat: “ihre anwaltschaftliche Arbeit fortzusetzen mit dem Ziel, Palästinensern, die unter Besatzung oder in Flüchtlingslagern außerhalb Palästinas leben, in Schweden eine Stimme zu geben und das Wissen über palästinensische Rechte, internationales Recht und globale Ziele zu erweitern”.

Israelische politische Quellen sagen, dass “der schwedische Steuerzahler wissen sollte, dass seine Steuergelder in die Finanzierung einer BDS-unterstützenden Organisation fließen, die innerhalb Schwedens Aktivitäten durchführt, die nichts mit humanitärer Hilfe für das palästinensische Volk zu tun haben”.

Israelische Quellen fügten hinzu, die offizielle schwedische Position sei, dass Schweden den BDS nicht unterstütze. Wenn das so ist, warum unterstützen sie dann die Palästinensisch-Schwedische Vereinigung?