Entrüstung in Israel nach Erklärung der UN, Jerusalem könne nicht als Israels Hauptstadt bezeichnet werden

„Diese unverschämte Forderung der UNO … ist in Wirklichkeit eine Aufforderung, die Geschichte Israels umzuschreiben, was wir nicht hinnehmen werden.“

von Israel Heute Redaktion | | Themen: Jerusalem, Vereinte Nationen
Die Knesset mag sich zwar in Jerusalem befinden, aber nach Ansicht der UNO ist die Stadt nicht die Hauptstadt Israels und sollte auch nicht als heilig für das jüdische Volk angesehen werden. Foto: Orel Cohen/Flash90

Mit Empörung reagierte Israel am Donnerstag auf die Forderung der Vereinten Nationen, aus einer geplanten Ausstellung alle Hinweise auf Jerusalem als heilige Hauptstadt des jüdischen Volkes zu entfernen.

Der Sprecher der Knesset, Mickey Levy, wird sich nächste Woche mit UN-Generalsekretär Antonio Guterres am Sitz der Weltorganisation in New York treffen. Israel hat darum gebeten, dass der Besuch von einer kleinen Ausstellung über die Geschichte der Knesset begleitet wird, die zuvor auf dem Ben-Gurion-Flughafen zu sehen war.

Die UNO stimmte der Bitte offenbar zu, allerdings wurde Israel aufgefordert, verschiedene Verweise auf Jerusalem als die vereinigte, unbestrittene und ewige Hauptstadt des jüdischen Staates zu entfernen.

Die Ausstellung über die Geschichte der Knesset war zuvor am Ben-Gurion-Flughafen zu sehen. Foto: Noam Revkin Fenton/Flash90

Von besonderem Interesse für die UN war die Ausstellungstafel, die sich mit der Verabschiedung des verfassungsähnlichen Grundgesetzes befasst: Mit dem 1980 verabschiedeten Grundgesetz für Jerusalem wurde die östliche Hälfte der Stadt offiziell annektiert und Jerusalem zur ewigen Hauptstadt Israels erklärt.

In den UN-Anweisungen wird Israel aufgefordert, „Dia 43 bitte zu löschen: Gemäß den einschlägigen Beschlüssen der Generalversammlung und des Sicherheitsrates ist das Grundgesetz: Jerusalem, Hauptstadt Israels, ist aus unserer Sicht nicht gültig. Dies ist ein äußerst sensibles Thema und die Informationen auf der Folie widersprechen dem Völkerrecht.“

Die Vereinten Nationen beanstandeten auch ein Schaubild, das Jerusalem als „die ewige Hauptstadt des jüdischen Volkes und seine heilige Stadt“ bezeichnet.

Nach Ansicht der UNO ist dieses Zitat für das Bild nicht relevant und seine Löschung wird dazu beitragen, Widersprüche mit dem Völkerrecht und politischen Empfindlichkeiten zu vermeiden.

Der israelische Nachrichtensender Channel 12 News berichtete, dass der israelische Botschafter bei der UNO, Gilad Erdan, eine vernichtende Antwort gab: „Die unverschämte Forderung der UNO, die Ausstellung zu zensieren und Bilder zu entfernen, die unsere nationale Geschichte widerspiegeln, ist in Wirklichkeit eine Aufforderung, die Geschichte Israels umzuschreiben, und wir werden dem in keiner Weise zustimmen.“

Auch der Vorsitzende der Knesset, Levy, soll gesagt haben, dass er die Ausstellung nicht zeigen werde, wenn die UN darauf bestehe, die jüdische Geschichte im Heiligen Land zu zensieren.

Fazit: Die Palästinenser sprechen bei der UNO offen und frei über die „reiche Kultur“ einer Nation, die es in den Annalen der Geschichte nie gegeben hat – ein Werk reiner Fiktion -, während es den Juden verboten ist, Fakten zu präsentieren, die in vielerlei Form gut dokumentiert sind, nicht zuletzt auf den Seiten des am meisten verbreiteten Buches der Welt – der Bibel!

Christen sollten dies zumindest sehr kritisch sehen, oder sogar an der Seite des jüdischen Volkes verärgert sein. Die Vereinten Nationen leugnen die jüdische Verbindung zu Jerusalem oder stellen sie zumindest in Frage und leugnen damit auch die Gültigkeit des Neuen Testaments, in dem häufig vom jüdischen Jerusalem die Rede ist.

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox