Ehemaliger Vatikankardinal: „Juden verbreiten Corona in der Welt“

So lautet eine aktuelle Schlagzeile des hebräischen Nachrichtenportals Arutz 7. Es wird behauptet, dass der deutsche Kardinal Gerhard Ludwig Müller die Juden beschuldigt, die Coronapandemie absichtlich in der Welt zu verbreiten.

von Israel Heute Redaktion | | Themen: Coronavirus, Antisemitismus
Archivbild – Kardinal Gerhard Ludwig Müller Foto: EPA/FABIO FRUSTACI

„Leute, die auf dem Thron ihres Reichtums sitzen“, sehen Müller zufolge „jetzt eine Chance, um ihre Agenda durchzusetzen“, wie sie es im Laufe der Jahre bei verschiedenen Gelegenheiten getan haben und in der Vergangenheit sogar dafür bestraft worden seien, so der 73-Jährige in einem Interview mit dem St. Boniface Institute, einer katholischen Organisation.

Der Kardinal habe dabei insbesondere auf George Soros verwiesen, einen in Ungarn geborenen Milliardär und Philanthropen. Ihn und Bill Gates bezeichnet er als diejenigen, die „die Welt regieren“ und das Coronavirus nutzen, um „ihre Agenda durchzusetzen“.

Soros, ein Holocaustüberlebender, ist dafür bekannt, dass er weltweit liberale und progressive Anliegen finanziert und ist oft Zielscheibe von antisemitischen und Verschwörungstheorien.

Kardinal Müllers Äußerung und die Erwähnung von Soros veranlassten deutsche jüdische Organisationen umgehend zu einer Reaktion. Rabbiner Pinchas Goldschmidt, Präsident der Konferenz Europäischer Rabbiner, die über 700 Rabbiner vertritt, forderte den Vatikan auf, sich „klar von solch kruden Aussagen und Positionen zu distanzieren“.

Felix Klein, der deutsche Antisemitismusbeauftragte, forderte den Vatikan ebenfalls auf, Müllers Äußerungen zu widersprechen und fügte hinzu, dass seine „antisemitischen Verschwörungsmythen unserer Gesellschaft schaden und die bestehenden Probleme nur verschärfen“. Auch andere jüdische Führungspersönlichkeiten beklagten sich über die Äußerungen des Kardinals.

Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, sagte in einem Interview, Müller bediene „eindeutig antisemitische Chiffren“. Er bezeichnete die Äußerungen als „unverantwortlich und inakzeptabel“.

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox