Die palästinensische Führung hasst die USA

Obwohl die Palästinensische Autonomiebehörde Milliarden an amerikanischer Hilfe verschlingt, sieht sie die USA als “Feind”.

| Themen: Palästinenser, Russland, Amerika
Der russische Präsident Wladimir Putin trifft sich mit Palästinenserführer Mahmoud Abbas
Der russische Präsident Wladimir Putin trifft sich mit Palästinenserführer Mahmoud Abbas Foto: Kremlin.ru

(JNS) Im Laufe der Jahre haben die USA Milliarden von Steuergeldern an die Palästinenser gespendet und sind damit der größte Geber der Palästinensischen Autonomiebehörde. Dennoch behaupten die palästinensischen Führer, dass sie Amerika “nicht vertrauen” und es als “Feind” betrachten. Wladimir Putin und Russland hingegen werden als Verbündete und Unterstützer angesehen.

Bei seinem jüngsten Treffen mit Putin auf der Konferenz über Interaktion und vertrauensbildende Maßnahmen in Asien (CICA) in Kasachstan machte der palästinensische Führer Mahmoud Abbas seinen Gefühlsstand deutlich:

“Wir trauen Amerika nicht, und Sie kennen unseren Standpunkt. Wir trauen ihnen nicht und verlassen uns nicht auf sie, und wir werden unter keinen Umständen akzeptieren, dass Amerika die alleinige Partei bei der Lösung des Problems ist.”

Vor Abbas beklagte Abbas Zaki, Mitglied des Fatah-Zentralkomitees, dass die USA zwar früher ein Freund der Palästinenser gewesen seien, dies aber nicht mehr seien. Heute seien sie “der Feind”.

“Wir haben viele Freunde in der Welt, während die USA sich zurückgezogen haben und der Feind sind, und Israel ist ihre Kralle in der Region.”

Zaki fügte hinzu, dass die Palästinenser, sobald sie den “Schatten” der USA verlassen haben, die Freiheit haben werden, Waffen aus anderen Quellen zu erhalten:

“Im Schatten der USA kann uns niemand mit Waffen helfen, aber wenn ihre Macht verschwindet oder abnimmt, werden wir, so Allah will, Hilfe erhalten, die mehr ist als Worte und mehr als Aktivitäten und Umzüge.”

Die Haltung der palästinensischen Führung gegenüber den USA ist nicht überraschend. Nach Ansicht von Abbas’ Fatah-Partei sind die USA und Großbritannien für das Schicksal der Palästinenser verantwortlich, da Israel “von den USA und Großbritannien ins Leben gerufen wurde”.

Der offizielle Fatah-Sprecher im Gazastreifen, Mundhir Al-Hayek, sagte im September dem offiziellen PA-Fernsehen:

“Wir werden unsere Grundprinzipien nicht aufgeben, bis wir alle Ziele erreicht haben, bis das palästinensische Volk befreit ist und die Quelle dieses Ärgers [Israel] beseitigt ist, das von den USA und Großbritannien in den Nahen Osten gebracht wurde, um eine Rolle zu spielen … um die Interessen der internationalen Gemeinschaft zu verteidigen.”

Für das palästinensische Narrativ sind historische Fakten offenkundig irrelevant. Die Entscheidung, das jüdische Heimatland in Israel wiederherzustellen, wurde nach dem Ersten Weltkrieg auf der Konferenz von San Remo 1920 getroffen. Der Beschluss von San Remo wurde dann von der internationalen Gemeinschaft mit dem Völkerbundmandat für Palästina von 1922 ratifiziert. Der Schwerpunkt des Mandats lag auf der Errichtung einer jüdischen Heimstätte. Die USA hatten bei der Konferenz von San Remo nur Beobachterstatus und sind dem Völkerbund nie beigetreten.

Während einige Kommentatoren die Feindseligkeit der Palästinensischen Autonomiebehörde gegenüber den USA auf die politischen Veränderungen des ehemaligen Präsidenten Donald Trump zurückführen, ist die Abneigung der Palästinenser gegenüber den USA eine historische Konstante, wie Palestinian Media Watch gezeigt hat, denn Kommentare der Palästinensischen Autonomiebehörde zu den USA unter früheren Regierungen belegen dies.

Während die palästinensische Führung immer wieder ihre Verachtung für die USA gezeigt hat, obwohl sie Milliarden an US-Hilfe verschlingt, sieht Abbas Putin und Russland als Vorbilder des internationalen Rechts. Wie Abbas bei seinem Treffen mit Putin feststellte:

“Russlands Position [gegenüber den Palästinensern] unterstützt Gerechtigkeit und internationales Recht, und aus unserer Sicht ist das genug. Wenn Sie sagen: ‘Ich unterstütze die Entscheidungen der internationalen Institutionen’, dann ist das für mich genug.”

IDF-Oberstleutnant (a.D.) Maurice Hirsch ist Direktor für Rechtsstrategien bei Palestinian Media Watch.

 

Dieser Artikel wurde ursprünglich von Palestinian Media Watch veröffentlicht.

 

Eine Antwort zu “Die palästinensische Führung hasst die USA”

  1. Gisela Fiedler sagt:

    Russland hat sich zur Diktatur entwickelt wie China und Nordkorea und in Deutschland ist auch schon so weit.

Schreibe einen Kommentar

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox