Unaufhaltsam: Die Schaffung von Palästina

Die Leihmutter Europa liegt in den Wehen. Das Baby wird “Palästina” heißen. Der Geburtstermin: 2030.

| Themen: Christen, Palästinenser, Europäische Union
Ein israelischer Grenzschutzpolizist sieht zu, wie Palästinenser mit europäischem Geld eine weitere Siedlung im biblischen Kernland Israels errichten. Foto: Flash90

Wenn die obige Schlagzeile Sie nicht weiterbringt und Ihre instinktive Reaktion Unglauben und Ablehnung ist, dann sollten Sie dies wirklich lesen.

Eine Nachricht von Mitte Januar hätte wie ein Vulkan auf Tonga über die Bildschirme derjenigen Juden und Christen hereinbrechen müssen, die wie der Gott Israels “mit großem Eifer für Zion eifern“. Statt eines Tsunamis verursachte der Bericht kaum ein Aufsehen.

Von den englischsprachigen jüdischen Medien war die Jerusalem Post die einzige, die unter der Überschrift “EU funding de-facto seizure of Area C, Intelligence Ministry warns” (Geheimdienstministerium warnt: EU finanziert De-facto-Beschlagnahmung von Area C) darüber berichtete.

Die Warnung des Ministeriums mit dem Titel “Foreign Assistance as a significant accelerator in the takeover processes” (Ausländische Unterstützung als wesentlicher Beschleuniger des Übernahmeprozesses) sollte am 18. Januar dem Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten und Verteidigung der Knesset (FADC) vorgelegt werden.

Übernahme von was? Vom biblischen Kernland des jüdischen Volkes – seine Enteignung durch ausländische Regierungen, die entschlossen sind, Palästina zu gründen.

Das Geheimdienstministerium teilte dem FADC mit, dass zig Millionen Euro, die vor allem von der EU und Großbritannien an die Palästinensische Autonomiebehörde gespendet wurden, den massiven Landraub am angestammten Land der Juden finanzieren.

Die EU hat in den letzten zehn Jahren rund 170 Millionen Euro für Masterpläne für die palästinensische Entwicklung ausgegeben, mit besonderer Unterstützung Großbritanniens, Frankreichs und Belgiens.”

Der Schlüssel zu diesen Plänen ist ein Registrierungsprogramm, das die arabischen Palästinenser anweist, Anspruch auf Land im gesamten „Westjordanland“ zu erheben. Dieses Programm, das bis 2022 abgeschlossen sein soll, wird nur von Arabern durchgeführt. Juden werden kein Land registrieren. Die israelische Zivilverwaltung hat diese Verfahren sogar als rechtlich bedeutungslos abgetan. Israel seinerseits hat es versäumt, eine umfassende Landregistrierung in diesen Gebieten vorzunehmen, seit sie 1967 wieder unter jüdische Kontrolle gestellt wurden.

Wäre der Bericht weithin bekannt und würde er in seiner Tragweite verstanden, würde er diejenigen, die die Entschlossenheit des Feindes verstehen, die Wiederherstellung Israels rückgängig zu machen, zu Gebet und Aktion anspornen.

So laut die Warnung auch hätte ausfallen sollen, sie ist in der Tat keine neue Nachricht. Die Gefahr wurde in den letzten Jahren immer lauter geäußert, ist aber stets auf taube Ohren gestoßen, da sowohl die vorherige Netanjahu-Regierung als auch die derzeitige Bennett-Lapid-Koalition alles andere als alarmiert waren.

Am vergangenen 20. September meldete die Website World Israel News (WIN), die “EU plant, 3 Milliarden Euro für die Schaffung eines De-facto-Palästinenserstaates bis 2030 auszugeben”!

Die Europäische Union, so WIN, habe beschlossen, die festgefahrenen israelisch-palästinensischen Verhandlungen einfach zu umgehen und Palästina im Namen der Araber aufzubauen.

Zur Untermauerung dieser Berichte wurden sowohl israelische als auch arabische Quellen zitiert, aus denen hervorging:

  • Europa fördert und finanziert aktiv den Bau palästinensisch-arabischer Siedlungen in den Teilen von Judäa und Samaria, die als “Gebiet C” bezeichnet werden. (Wie von den palästinensischen Unterzeichnern des Osloer Abkommens vereinbart, stehen diese Gebiete unter ausschließlicher israelischer Kontrolle).
  • Die EU hat einzelnen europäischen Staaten Teile des Gebiets C zugewiesen und sie mit der Ausarbeitung von Plänen und der Bereitstellung von Haushaltsmitteln für den arabischen Bau beauftragt.
  • Unter völliger Missachtung der israelischen Regierung, die die rechtliche Autorität hat, haben diese europäischen Staaten Architekten und Bauunternehmer in die ihnen zugewiesenen Gebiete entsandt, um den Bau zu beschleunigen.
  • Bis heute sind Hunderte von Millionen Euro in den arabischen Bau in Gebiet C geflossen, und Deutschland hat im vergangenen September seine Absicht angekündigt, weitere 100 Millionen Euro in palästinensische Projekte zu stecken.
  • Die Palästinensische Autonomiebehörde – deren zerrüttete politische Lage von Staaten gestützt wird, die eine Übernahme “Palästinas” durch die Hamas befürchten – dankte “der Regierung und dem Volk Deutschlands für ihr… fortwährendes Engagement für die Rechte des palästinensischen Volkes… zur Errichtung eines unabhängigen palästinensischen Staates in den Grenzen von 1967 mit Jerusalem als Hauptstadt ….”.
  • Europas kriminelle Einmischung in Israels Angelegenheiten dauert schon seit Jahren an, wie die israelische Nichtregierungsorganisation Regavim genau beobachtet.
  • Der israelische Monitor Ad Kan stellt fest, dass die EU dieses Jahr beschlossen hat, “vom Pilotplan zur Umsetzung überzugehen und dann die israelische Reaktion auf den tatsächlichen Bau abzuwarten.”
  • Das Verhalten der EU ist dreist. Ein zitierter EU-Sprecher spottete, jeder, der sich darüber beschweren wolle, solle daran denken, dass Israel sich des illegalen Siedlungsbaus schuldig gemacht habe. (Dies ist offenkundig unwahr.)
  • Auffällig ist auch die völlige Einseitigkeit der zahlreichen Kritiker Israels, die sich darüber beklagen, dass der jüdische Staat durch den Bau von Siedlungen Fakten schafft, aber die unverhohlene Finanzierung verbotener palästinensischer Bauten durch die EU, die die arabische Besatzung festigt, völlig ignorieren.

Auch World Israel News hat in den Wind geschossen.

Die Tentakel Palästinas breiten sich über die Berge Israels, über die samarischen und judäischen Hügel und in die Täler aus. Auf beiden Seiten des Highway 60 – dem “Weg der Patriarchen”, den Abraham, Isaak und Jakob gegangen sind – wuchern sie.

Städte schießen wie Pilze aus dem Boden, ihre glitzernden neuen Moscheen sind umgeben von Villen und gepflanzten Dattelpalmenhainen. Wohnblocks gibt es in Hülle und Fülle, viele von ihnen sind Rohbauten ohne Fenster und Versorgungsanschlüsse, die nur errichtet wurden, um die arabische Proklamation zu bekräftigen: “Wir sind hier und wir werden bauen.”

Die Geburt des illegitimen Staates Palästina (eine Geburt, keine Wiedergeburt, denn er hat noch nie existiert; und illegitim, denn er hat keine historische oder rechtliche Grundlage) ist in vollem Gange.

Mit der EU als Leihmutter befindet sich das Kind im Geburtskanal; die Wehen sind heftig; der Geburtstermin ist auf dem Kalender einer Israel hassenden Welt markiert. In acht Jahren – wenn Gott nicht eingreift – wird die Nation, die nie eine Nation war, ihren unabhängigen Staat haben, mitten im Herzen des Landes Israel.

Israels Feinde haben Erfolg – und hier ist eine erschütternde Wahrheit: Sie haben nicht zuletzt deshalb Erfolg, weil die meisten der relativ wenigen israel-bewussten Christen in der Welt abgelenkt wurden. Wir kämpfen andere Schlachten, Schlachten gegen Dinge, die uns, unsere Länder, unsere Gesellschaften betreffen. Covid-19 und der Klimawandel machen uns zu schaffen. Gog und Magog und “die Entrückung” erregen unsere Erwartungen.

Der Feind lässt sich nicht ablenken. Er ist völlig konzentriert; seine Kräfte sind voll im Einsatz.

Wir, die wir an den Gott Israels glauben, sollten genauso engagiert sein, genauso konzentriert an der vordersten Front dieser Schlacht stehen. Wir haben diese Berufung:

Ich habe Wächter auf deine Mauern gestellt, Jerusalem, die weder bei Tag noch bei Nacht schweigen sollen. Ihr, die ihr des HERRN gedenkt, gönnt Euch keine Ruhe…” (Jesaja 62,6)

Sind wir auf unserem Posten?

Eine Antwort zu “Unaufhaltsam: Die Schaffung von Palästina”

  1. Anke Philipp sagt:

    Es ist erschreckend, was hier passiert, und ich fühle jedes Mal ein Erschauern in welch schmutzige Geschäfte die EU und speziell die BRD verstrickt oder sogar federführend sind. Das Jahr 2030 hält hier und da eine erschreckende Zukunftsaussicht bereit.
    Nach dem World Economic Forum und der “globalen Elite”, wie sich wenige Superreiche bezeichnen, soll dann kein Mensch irgendetwas mehr besitzen und dabei glücklich sein. Wie schmerzvoll diese Zukunftsvision einiger weniger Unmenschen in die Tat umgesetzt wird, kann man derzeit vor allem in Deutschland beobachten. Doch die Menschen interessiert das kaum. Die Regierungen sind Wegbereiter.
    Ob nun in Europa oder in Israel. Der grausame Plan der Unterdrückung der Weltbevölkerung ist global gedacht und das Ende von demokratischen Gesellschaften.
    Es wird Zeit für Juden wie für Christen, für Menschen, die in Freiheit leben wollen, endlich aufzuwachen und sich dagegen zu erheben.

Schreibe einen Kommentar

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox