MitgliederANALYSE: Bennett verändert Israels Innen- und Außenpolitik

Von Corona über Hamas und Iran bis hin zu Biden – Israels neuer Premierminister hatte einen arbeitsreichen ersten Monat

von Yochanan Visser | | Themen: Naftali Bennett
Naftali Bennett startete als Israels neuer Premierminister voll durch. Foto: Olivier Fitoussi/Flash90

Es ist nun fast einen Monat her, dass Israels neuer Premierminister Naftali Bennett sein Amt angetreten hat, und es sind bereits signifikante Veränderungen in der Regierungspolitik erkennbar. Diese Veränderungen sind vor allem in der Innen- und Außenpolitik der neuen israelischen Regierung auszumachen.

Bennett begann seine mühsame Aufgabe ohne ein umfassendes Briefing durch den ehemaligen Premierminister Netanjahu. Der dienstälteste Ex-Ministerpräsident Israels sprach vor der offiziellen Machtübergabe gerade einmal 20 Minuten mit Bennett.

Das hielt Bennett, einen ehemaligen Hightech-Unternehmer, nicht davon ab, sofort eine Reihe von Maßnahmen zu ergreifen, die zeigten, dass er auf diese komplizierte Aufgabe gut vorbereitet war.

Während der ersten Kabinettssitzung bat er seine Minister, Meinungsverschiedenheiten über alle Arten von politischen Angelegenheiten intern zu klären und vor allem keine Unzufriedenheit mit der Politik der Regierung öffentlich zu äußern. Damit wollte er die Polarisierung beenden, die in den letzten Jahren die Arbeit der israelischen Regierung und des Parlaments (Knesset) regelrecht gelähmt hatte.

Israel Heute Mitgliedschaft

Werden Sie Mitglied

  • Alle Mitglieder-Inhalte lesen

    Zugang zu exklusiven, ausführlichen Berichten aus Israel!

  • Kostenlose Zoom-Veranstaltungen

    Verbinden Sie sich mit Israel, direkt von Zuhause aus!

  • Jetzt eine Stimme der Wahrheit und Hoffnung erheben

    Unterstützen auch Sie den zionistischen Journalismus in Jerusalem!