Wissenswertes zu Städtepartnerschaften mit Israel

Israel Heute spricht mit ehemaligen Offiziellen aus Portland, Oregon, über die für beide Seiten vorteilhaften Beziehungen zu Ashkelon

von Rachel Avraham | | Themen: usa
Foto: Rachel Avraham

National Geographic hat Tel Aviv als das Miami des Nahen Ostens bezeichnet und sagt, die beiden Städte hätten viele Gemeinsamkeiten, wie riesige Strände, große Wolkenkratzer und ein warmes Klima. Zu den Partnerstädten von Tel Aviv gehören Buenos Aires (Argentinien), Peking (China), Cannes (Frankreich), Toulouse (Frankreich), Frankfurt am Main (Deutschland), Thessaloniki (Griechenland), Budapest (Ungarn), Mailand (Italien), Moskau (Russland), Izmir (Türkei) und Philadelphia (USA). Miami steht nicht auf der Liste. Dies wirft die Frage auf: Wenn Miami keine Partnerstadt von Tel Aviv ist, was ist dann eine Partnerstadt und was ist ein Partnerstadtabkommen?

Sister City International (SCI) wurde 1956 auf dem Gipfeltreffen von Präsident Eisenhower zum Thema Bürgerdiplomatie ins Leben gerufen, auf dem er sich ein Netzwerk vorstellte, das sich für Frieden und Wohlstand einsetzen sollte, indem es Verbindungen zwischen Menschen aus verschiedenen Gemeinschaften auf der ganzen Welt fördert. Eisenhower vertrat die Ansicht, dass Menschen aus verschiedenen Kulturen ihre Unterschiede verstehen, schätzen und feiern und gleichzeitig Partnerschaften aufbauen könnten, die das Risiko neuer Konflikte verringern würden. Dies ist der Idealismus, der hinter der Gründung von Partnerstädten steht.

Der Staat Israel unterhält derzeit 534 Partnerschaftsabkommen, die laut SCI “eine wesentliche Rolle bei der Schaffung einer friedlicheren Welt durch zwischenmenschlichen Austausch und Initiativen spielen”. Die Partnerstädte “bieten wesentliche Dienstleistungen, Programme und Ressourcen an, um den Mitgliedern bei der Suche nach Partnern zu helfen und die Aktivitäten zu erweitern und zu verbessern.” Eine Städtepartnerschaft oder Freundschaft wird formell begründet, wenn die Bürgermeister oder die höchsten gewählten oder ernannten Beamten der beiden Gemeinden eine Absichtserklärung zur Begründung der Partnerschaft unterzeichnen.

In einem Exklusivinterview mit Israel Heute sprach Bud Clark, der zwischen 1985 und 1993 Bürgermeister von Portland war, darüber, wie er als Bürgermeister Ashkelon zu einer Partnerstadt von Portland, Oregon, in den Vereinigten Staaten machte: “Als ich mein Amt antrat, hatten wir zwei Partnerstädte, und als ich aus dem Amt schied, hatten wir neun. Als ich Bürgermeister war, meldeten sich Bürger und baten darum, dass Ashkelon eine Partnerstadt wird, und ich stimmte zu. Partnerstädte sind eine Beziehung zwischen Menschen, die wissen, wie es in der Stadt zugeht. Politiker haben damit nichts zu tun”.

Nach Angaben des beliebten ehemaligen Bürgermeisters funktioniert das Verfahren folgendermaßen: Eine Gruppe von Bürgern einer Stadt beschließt, dass ihre Stadt ein Partnerschaftsabkommen mit einer anderen Stadt mit ähnlichen Merkmalen schließen soll. Nachdem sie sich entschieden haben, stellen sie einen Antrag an den Bürgermeister, der einen Ausschuss einsetzt, der den Prozess genehmigt. Der ehemalige Bürgermeister erklärt, dass diese Bürger dann einen Verein mit einer Webseite gründen und Aktivitäten veranstalten, die nicht von der Gemeinde finanziert werden.

Obwohl es sich bei den Städtepartnerschaftsabkommen um zivile Initiativen handelt, können sie nicht ohne die Unterstützung von Politikern genehmigt werden. Clark hat Erinnerungen an Israel, die ihn dazu veranlassten, der Initiative zuzustimmen.

Während seiner Amtszeit als Bürgermeister pflanzten Bürger aus Portland Rosen in Ashkelon, da Portland als die Stadt der Rosen bekannt ist, und die Einwohner von Ashkelon unterbreiteten den Bürgern von Portland ebenfalls Geschenke. Er erwähnte auch, dass Delegationen von Israelis Portland besucht haben. Dies sind die Art von Aktivitäten, an denen Partnerstädte häufig beteiligt sind.

Nach Angaben von Sister City International hat Portland, Oregon, inzwischen 10 Partnerstädte: Bologna (Italien); Guadalajara (Mexiko); Ashkelon (Israel); Chabarowsk (Russland); Mutare (Simbabwe); Sapporo (Japan); Suzhou (China); Ulsan (Südkorea); Kaohsiung (Taiwan); und Utrecht (Niederlande). Aschkelon ist die einzige Stadt im Nahen Osten, die eine Städtepartnerschaft mit der Stadt Portland unterhält.

Clark ist der Ansicht, dass Oregon und Israel in vielen Bereichen zusammenarbeiten können, und das Abkommen zwischen Portland und Ashkelon fördert diese Zusammenarbeit. Der ehemalige Gouverneur von Oregon, Ted Kulongoski, sagte, das Geheimnis der Zusammenarbeit zwischen Israel und Oregon sei Israels Fortschritt in der Wassertechnologie und Oregons Fachwissen in der Forstwirtschaft. Clark stimmte dieser Einschätzung zu und fügte hinzu, dass der Klimawandel ein weiterer Bereich sei, in dem Oregon und Israel zusammenarbeiten könnten.

“Oregon will etwas gegen den Klimawandel tun”, betonte Clark. “Wir wollen den Planeten retten. Wir verfügen über ein breites Wissen über die besten Möglichkeiten, Bäume zu retten. Oregon könnte von Israels Wissen darüber profitieren, wie man Wasser besser verwalten kann. Ich denke, dass Entsalzung und Tröpfchenbewässerung ein wichtiger Schritt nach vorn sind.” Clark glaubt auch, dass Oregon und Israel im medizinischen Bereich zusammenarbeiten können, unter anderem im Kampf gegen COVID-19.

Im Jahr 2020 veranstaltete das israelische Konsulat im pazifischen Nordwesten zusammen mit der Oregon Israel Business Alliance eine Podiumsdiskussion über “die Beiträge des Staates Israel und des Staates Oregon im Bereich der Gesundheitstechnologie”. Im selben Jahr exportierte Oregon Produktionsgüter im Wert von mehr als 330 Millionen Dollar nach Israel. Seit 1996 beliefen sich die Exporte von Oregon nach Israel auf mehr als 3,7 Milliarden Dollar, und Israel ist heute der 14. führende Handelspartner von Oregon.

Obwohl die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Israel und dem Staat Oregon sehr stark sind, ist das Partnerschaftsabkommen mit einigen Herausforderungen konfrontiert. Dr. Stephen Salomon, der Mitglied der Ashkelon Portland Sister City Association ist, wies darauf hin, dass die Aktivitäten der Vereinigung während der Pandemie vor Herausforderungen standen, einschließlich finanzieller Probleme. Außerdem wurde die Vereinigung in der Vergangenheit von Antisemiten angegriffen.

Patrick Lumumba Fordis, einer der Sieben aus Portland, die verurteilt wurden, weil sie versucht hatten, sich der Al-Qaida anzuschließen, um in Afghanistan gegen die Vereinigten Staaten zu kämpfen, wandte sich beispielsweise schriftlich an das Büro des Bürgermeisters von Portland und forderte unter Verweis auf Israels Konflikt mit den Palästinensern die Aufkündigung des Partnerschaftsabkommens zwischen Portland und Aschkelon. Er bezog sich auch auf Derry Jackson, das Mitglied des Schulausschusses von Portland, der verkündete: “Ich sehe, dass die Juden alles kontrollieren.” Der Vorfall wurde der Polizei von Portland gemeldet, da die damalige Bürgermeisterin Vera Katz im Jahr 2001 Jüdin war.

In diesem Jahr berichtete der Oregonian, dass mindestens drei israelische Restaurants in Portland mit “Free Palestine”-Graffiti beschmiert worden sind und ein in der Lokalzeitung veröffentlichter Leserbrief die Einwohner von Portland zum Boykott Israels aufrief. Dr. Salomon ist jedoch der Ansicht, dass, wenn das Städtepartnerschaftsabkommen zwischen Portland und Ashkelon trotz der Pandemie einen finanziellen Impuls erhält, dies der örtlichen jüdischen Gemeinde helfen könnte, diese Herausforderungen im Sinne des Städtepartnerschaftsabkommens zu bewältigen.

Wenn Städtepartnerschaften ein wirksames Mittel sind, um Beziehungen zwischen Nationen aufzubauen und die Herausforderungen des Antisemitismus zu bewältigen, dann stellt sich die Frage, wie man eine Städtepartnerschaft zwischen der eigenen Stadt und einer Stadt in Israel aufbauen kann.

Nach Angaben von Sister City International umfasst dieser Prozess:

  • Einen Planungsprozess zwischen den lokalen und kommunalen Behörden;
  • Eine Forschungsphase, in der festgestellt wird, ob die betreffende Partnerstadt eine ähnliche Größe hat, über ähnliche Industrien, gleichwertige akademische Einrichtungen, Kultureinrichtungen auf Augenhöhe mit dieser Stadt usw. verfügt;
  • Die Entwicklung einer Kommunikationslinie mit dieser Stadt, die Korrespondenz mit dieser Stadt;
  • Die Entwicklung eines Partnerschaftsabkommens, das schließlich von beiden Kommunen unterzeichnet wird.

Einmal gegründet, fördern diese Städtepartnerschaften den interkulturellen Austausch, persönliche Beziehungen, Bildungsprogramme und stärkere wirtschaftliche Beziehungen zwischen beiden Städten. Aus diesem Grund ist es die Mühe wert, eine Städtepartnerschaft mit israelischen Städten in der ganzen Welt zu gründen, denn es gilt: “Wer dich segnet, ist gesegnet.“

Schreibe einen Kommentar

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox