Terrorangriff trifft Ehefrau des Mannes, der messianischen Jugendlichen angriff

Die Eltern von Ami Ortiz reagieren auf den Terroranschlag auf die Frau von Jack Tytell

Terrorangriff trifft Ehefrau des Mannes, der messianischen Jugendlichen angriff
Nasser Ishtayeh/Flash90

Palästinensische Angreifer verletzten am Sonntag eine israelische Frau schwer, indem sie ihr Auto auf einer Autobahn in Samaria mit Steinen bewarfen. Mit großer Überraschung erfuhren wir später, dass es sich bei dem Opfer um keine andere als Rivka Tytell handelt.

Rivka ist die Frau von Jack Tytell, einem jüdischen Terroristen, der 2013 für eine Reihe von nationalistischen und ideologischen Angriffen verurteilt wurde, darunter die Ermordung von zwei palästinensischen Arabern. Zu seinen weiteren Opfern gehörte der messianisch-jüdische Jugendliche Ami Ortiz.

Ami war 2008 gerade 15 Jahre alt, als Tytell die Tradition des Schenkens, die mit dem Purimfest verbunden ist, ausnutzte, um eine Bombe an der Tür des Hauses der Ortiz Familie anzubringen. Wie viele gläubige Juden sah Tytell in der Hingabe der Ortiz’ an das Evangelium von Jeschua einen Verrat am Judentum und ergriff tödliche Maßnahmen, um dies zu verhindern. Wie durch ein Wunder überlebte Ami die Explosion, und wie durch ein noch größeres Wunder erholte er sich vollständig von seinen schweren Verletzungen.

David (links), Leah (Mitte) und Ami Ortiz bei einer Pressekonferenz im November 2009, mehr als ein Jahr nach dem Bombenanschlag und während Ami noch eine intensive Rehabilitation durchlief.

Nun, da Tytells Frau sich in einer ähnlichen Situation befindet, angegriffen und verwundet von denen, die ihre Anwesenheit in diesem Land ablehnen, haben wir Amis Eltern, David und Leah Ortiz, kontaktiert, um herauszufinden, wie sie ihre Lage verarbeiten.

“Wir beten für Rivkas schnelle Genesung und dass der Herr es sowohl in ihrem als auch in Jack Tytells Leben benutzt, um zu erkennen, dass Gott mit ihnen handelt, um sie zur Umkehr zu bringen”, sagten uns die Ortiz’. “Wir haben für ihre Familie gebetet.”

Jack Tytell bei der Urteilsverkündung im Jahr 2013 vor Gericht.

Leah erzählte, dass sie in den letzten Jahren zwei spontane Begegnungen, die, wie sie sagte, “göttliche Verabredungen” gewesen sein müssen, mit zwei der Schwestern von Rivka Tytell hatte. “Beide drückten ihr Bedauern darüber aus, dass Ami durch ihre Familie so schrecklich verletzt worden war, und baten unter Tränen um Vergebung”, sagte Leah und bemerkte, dass sie und David schon längst vergeben hatten, bevor sie die Identität des Täters überhaupt kannten.

“Wir beten, dass diese Situation das Werk in der Familie fortsetzt, das der Herr offensichtlich begonnen hat”, fügte sie hinzu.

Rivka Tytell war zum Zeitpunkt des Angriffs am Sonntag mit zwei ihrer Kinder unterwegs. Beide Kinder waren unverletzt, und die Polizei gab an, dass eine weitaus schlimmere Tragödie wahrscheinlich abgewendet wurde, als einer von ihnen die Handbremse zog, nachdem ihre Mutter begann, die Kontrolle über das Fahrzeug zu verlieren.

Kommentare:

Nur Mitglieder können Kommentare lesen und schreiben.