MitgliederSukkot-Bräuche aus der ganzen Welt

Sukkot, das Laubhüttenfest, wird auf etwa so viele Arten gefeiert, wie es jüdische Gemeinden auf der ganzen Welt gibt

von Rachel Avraham | | Themen: Jüdische Feiertage
Schülerinnen und Schüler der Orot Etzion-Schule schmücken eine Sukka im Oz veGaon-Naturschutzgebiet nahe der Gush Etzion-Kreuzung Foto: Gershon Elinson/Flash90

In diesem Moment bereiten sich Juden auf der ganzen Welt auf Sukkot vor, das jüdische Erntedankfest, auch bekannt als Laubhüttenfest. Vierzig Jahre lang wanderten unsere Vorfahren durch die Wüste, bevor sie das Heilige Land erreichten. Sie lebten von einem einzigartigen Manna, das vom Himmel herabkam, wurden von einer besonderen Wolke beschützt und wohnten in Zelten. Wie alle Menschen, die in der Wüste leben, waren sie für ihr Überleben völlig auf Gott angewiesen.

Es ist Teil der jüdischen Tradition, das jüdische Neujahr mit Sukkot zu beginnen, indem man in einem provisorischen Gebäude, einer Sukka, wohnt, zumindest zum Essen und für manche sogar zum Schlafen. Es ist auch Teil der jüdischen Religion, einen besonderen Segen über die vier Arten zu sprechen, zu denen ein Lulav, ein Etrog, Myrtenzweige und Weidenzweige gehören, die verschiedene Arten von Juden repräsentieren. Er wird als eine Zeit der Freude angesehen, und als der Tempel in Jerusalem noch stand, gab es zu Ehren dieses wichtigen Feiertags ganztägige Festivitäten.

Israel Heute Mitgliedschaft

Werden Sie Mitglied

  • Alle Mitglieder-Inhalte lesen

    Zugang zu exklusiven, ausführlichen Berichten aus Israel!

  • Kostenlose Zoom-Veranstaltungen

    Verbinden Sie sich mit Israel, direkt von Zuhause aus!

  • Jetzt eine Stimme der Wahrheit und Hoffnung erheben

    Unterstützen auch Sie den zionistischen Journalismus in Jerusalem!