Palästinenser: „Abbas hat den Holocaust nicht geleugnet“

Der Vorsitzende des Palästinensischen Exekutivkomitees Saeb Arekat hat gestern erstmals auf die Kritik über die Rede von Palästinenserchef Mahmud Abbas reagiert. Er würde den Holocaust nicht leugnen.

von | | Themen: Holocaust

Der Vorsitzende des Palästinensischen Exekutivkomitees Saeb Arekat hat gestern erstmals auf die Kritik über die Rede von Palästinenserchef Mahmud Abbas reagiert. Er würde den Holocaust nicht leugnen.

Abbas sagte vorgestern vor dem Nationalrat in Ramallah, dass die Juden selbst für den Holocaust verantwortlich gewesen wären, wegen ihres sozialen Verhaltens, wie das Verleihen von Geld. Weiter sagte er, dass Adolf Hitler den Juden Geld angeboten hätte, damit diese Europa verlassen und nach Palästina kommen würden. Dabei soll den Juden angeboten worden sein, ihren Besitz mitzunehmen und ihre Häuser vorher verkaufen zu können. „Er (Hitler), wollte, dass das jüdisches Heimatland, in Palästina, ihm gegenüber freundlich gesinnt sei“, sagte Abbas.

Saeb Arekat, der auch Chefunterhändler der Palästinensischen Autonomienehörde ist, sagte nun in einer ersten Stellungnahme zu den Anschuldigungen gegenüber Mahmud Abbas: „Abu Mazen (der Spitzname von Abbas) hat nie die Massaker geleugnet, die gegen die Juden verübt wurden, sowie den Holocaust.“

„Abu Mazen glaubt an den Frieden, an Verhandlungen zur Schaffung von zwei Staaten, die in Frieden und Sicherheit als gute Nachbarn leben werden“, verteidigte Arekat den Palästinenserchef weiter.

Arekat äußerte sein Erstaunen über den „koordinierten Angriff“, den Israel auf der ganzen Welt gegen Mahmud Abbas begonnen hätte nach seiner Rede. Ziel Israels sei es, ihn als Antismiten darzustellen, eine Rückkehr zum Verhandlungstisch zu vermeiden und ihn als Unterstützer des Terrors zu kennzeichnen.

Dieser internationale Angriff sei durch die Verzerrung von den Worten in der Rede von Abbas ausgeführt worden, in der er jüdische Historiker zitierte, um zu beweisen, dass die Juden keine Verbindung zu Israel hätten.

Weiter sagte Arekat: „Abu Mazen hat mehr als einmal betont, dass er die jüdische Religion respektiere und dass er nur ein Problem mit denen habe, die unser Land besetzen.“

Auch der sich zur Zeit in Äthiopien aufhaltende israelische Staatspräsident Reuven Rivlin reagierte auf die Rede von Abbas und fragte, wie er als legitimer Partner für einen Frieden angesehen werden könne:

„Wie kann jemand, der derartig dunkle antismitische Ideen von sich gibt, sich selbst als einen Partner für den Frieden sehen?“

Archivbild: Saeb Arekat (Foto: Flash90)

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox