Namen der vier Terroropfer bekanntgegeben

Zwei der vier Terroropfer wurden bereits gestern beigesetzt. Itamar ben Gvir fordert Militäroperation gegen den Terror in Samaria.

von Dov Eilon | | Themen: Terrorismus
Terroropfer
Der Ort des Anschlags. Foto: Flash90

Bei dem gestrigen Terroranschlag in der Region Binyamin sind vier Menschen ums Leben gekommen und mehrere verletzt worden. Der Anschlag ereignete sich an einer Tankstelle in der Nähe von Eli, als zwei Terroristen in einem Fahrzeug vorfuhren und das Feuer eröffneten. Sie schossen auf einen Sicherheitsbeamten, der mittelschwer verletzt wurde. Anschließend setzten sie ihren Angriff fort und beschossen ein nahe gelegenes Restaurant, wobei fünf weitere Menschen verletzt wurden. Die Namen der Terroropfer wurden bekanntgegeben.


Einer der vier Verletzten des tödlichen Terrorangriffs ist Matanya Olami, der Sohn eines der Gründer der Otniel Yeshiva. Olamis Vater, Rabbiner Ami Olami, war Rabbiner von Otniel und wurde vor fast 30 Jahren bei einem Terroranschlag ermordet. Olami selbst lebt in Elon Moreh, ist verheiratet und hat Kinder. Trotz seiner Verletzungen, die er bei dem Schusswechsel mit dem Terroristen erlitt, gelang es ihm, ihn außer Gefecht zu setzen. Der zweite Terrorist konnte zunächst fliehen, wurde aber etwa zwei Stunden später von Sicherheitskräften aufgespürt und eliminiert.

Die Gemeinden trauern um die vier Todesopfer des Anschlags. Zwei der Opfer, Elisha Antman (17) und Harel Masoud (21), wurden am Dienstagabend beerdigt. Antmans Beerdigung fand in Eli statt, während Masoud auf dem Friedhof von Moshav Yesodot, einem jüdisch orthodoxen Moshav in der Regionalverwaltung Nahal Sorek in Zentralisrael, seine letzte Ruhe fand.

Die Beisetzung von Harel Masood, gestern Abend. Foto: Liron Moldovan/Flash90

Die beiden anderen Opfer des Anschlags wurden als Ofer Fairman, ein 60-jähriger Einwohner von Eli, und Nachman Shmuel Mordoff, ein 17-jähriger Einwohner von Ahiya, identifiziert.

Auf palästinensischer Seite wurde der Mord am vier Juden mit dem Verteilen von Süßigkeiten gefeiert. leider nichts neues.

Politische Reaktionen

Der Anschlag löste eine Welle der Empörung und Forderungen nach entschlossenem Handeln aus. Der Minister für Nationale Sicherheit, Itamar Ben Gvir, forderte eine Militäroperation in Samaria. Dabei betonte er die Notwendigkeit, gezielte Tötungen aus der Luft durchzuführen, Gebäude zu zerstören, Straßensperren zu errichten und Terroristen auszuweisen. Außerdem forderte er die Einführung der Todesstrafe für Terroristen. Die Bewohner von Judäa und Samaria rief er auf, eine Waffe zu tragen, wenn sie im Besitz eines Waffenscheins seien, da dies Leben retten könne. Seine Worte unterstreichen die angespannte Sicherheitslage in der Region und die Notwendigkeit, entschlossen gegen terroristische Bedrohungen vorzugehen.

Der Minister für Nationale Sicherheit, Itamar Ben Gvir, am Ort des Anschlags. Foto: Nadav Goldstein/TPS

Als Reaktion auf die Aufrufe von Ben Gvir, Gebäude in palästinensischen Dörfern zu zerstören, betonte der Sprecher der israelischen Verteidigungsstreitkräfte (IDF), Brigadegeneral Daniel Hagari, die Notwendigkeit einer differenzierten Strategie.

„Der Werkzeugkasten, den wir in Gaza einsetzen, ergibt sich auch aus der Tatsache, dass wir das Gebiet von Gaza-Stadt nicht betreten, was für die Operationen in Gaza richtog ist. Wir müssen die Operationen voneinander unterscheiden. Hier operieren wir in allen palästinensischen Städten, wir müssen die richtigen und angemessenen Instrumente einsetzen. Es gibt hier auch eine Zivilbevölkerung, die sich nicht an terroristischen Aktivitäten gegen die IDF beteiligt. Man muss wissen, wie man die Zivilbevölkerung vom Terrorismus unterscheidet, um den Terrorismus einzudämmen, das ist Teil der Strategie gegen den Terrorismus“.

 

Ministerpräsident Benjamin Netanjahu äußerte sich gestern Abend zu dem tödlichen Anschlag und sagte:

„Heute wurde in der Nähe der Gemeinde Eli ein schockierender und abscheulicher terroristischer Anschlag verübt. Ich spreche den Familien der Ermordeten aus tiefstem Herzen mein Beileid aus, möge Gott sie rächen, und im Namen des gesamten Volkes wünsche ich den Verwundeten eine rasche Genesung.

Unsere Streitkräfte sind vor Ort im Einsatz, um mit den Mördern abzurechnen. In den letzten Monaten haben wir bereits bewiesen, dass wir mit allen Mördern abrechnen, ohne Ausnahme. Diejenigen, die uns angegriffen haben, sind entweder im Grab oder im Gefängnis, und so wird es auch hier sein.

Ich möchte alle diejenigen, die uns schaden wollen, daran erinnern: Alle Optionen sind offen. Wir werden den Terrorismus weiterhin mit aller Kraft bekämpfen und wir werden ihn besiegen“.

Mitglieder

Israel Heute Mitgliedschaft

Alle Mitglieder-Inhalte lesen Zugang zu exklusiven, ausführlichen Berichten aus Israel! Kostenlose Zoom-Veranstaltungen Verbinden Sie sich mit Israel, direkt von Zuhause aus! Jetzt eine Stimme der Wahrheit und Hoffnung erheben Unterstützen auch Sie den zionistischen Journalismus in Jerusalem! Mitgliedschaftsangebote
  • Online-Mitgliedschaft (Voller Zugang zu allen Mitglieder-Inhalten von Israel Heute)
  • Druckausgabe (6 x im Jahr)
  • Jüdisch/christlicher Israel-Wandkalender am Jahresende

Jährlich
Mitgliedschaft

68,00
/ Jahr
AUSSERHALB Deutschlands :: 6 Druck-Magazine + voller Zugang zu allen Mitglieder-Inhalten (SCHWEIZ: 82,00 € aufgrund höherer Porto- und Versandkosten)
Werden Sie Mitglied

Jährlich
Mitgliedschaft

58,00
/ Jahr
First month free of charge
INNERHALB Deutschlands :: Bei Problem mit dem Fomular bitte per eMail oder Telefon bestellen (Seite: Kontakt) :: 6 Druck-Magazine + voller Zugang zu allen Mitglieder-Inhalten
Werden Sie Mitglied

Jährlich
Mitgliedschaft

51,00
/ Jahr
First month free of charge
Voller Zugang zu allen Mitglieder-Inhalten von Israel Heute und das Israel Heute Magazin als E-Paper - Jährlich Digitales Jahresabonnement
Werden Sie Mitglied

Monatlich
Mitgliedschaft

6,90
/ Monat
First month free of charge
Voller Zugang zu allen Mitglieder-Inhalten von Israel Heute und das Israel Heute Magazin als E-Paper - Monatlich Digitales Monatsabonnement
Werden Sie Mitglied

2 Antworten zu “Namen der vier Terroropfer bekanntgegeben”

  1. Serubabel Zadok sagt:

    Die israelische Regierung darf nicht zu lasch auf die Terroranschläge reagieren. Es muss endgültig eine Militäroperation in Judäa stattfinden und alle Terroristen eliminiert werden. Das Gebiet sollte von der israelischen Regierung übernommen werden und die Terroristenführer entmachtet werden.

  2. Andrew Manner sagt:

    Ich stimme @Serubabel hier 100 Prozent zu.
    Nicht reden sondern handeln und hart durchgreifen.
    Eine andere Sprache verstehen die Araber nicht, seien es Palästinenser in Samaria und Judäa oder libanesische und syrische Mafia-Clans im Ruhrgebiet in Deutschland. Was auf jedem Fall hilft, ist ihnen ihre Statussymbole wie Bargeld, Villen, AMG-Mercedes, teure Uhren und smartphones wegnehmen.
    Dann werden sie crazy!
    Hier könnte die Abschaffung von Bargeld sehr helfen. Denn bei den Arabern läuft alles über Baktschich und Schwarzgeld!

Schreibe einen Kommentar

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox

Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter