Linksradikale Aktivisten stören IDF-Übung mit scharfen Waffen 

Die israelischen Truppen waren gezwungen, linksextreme und beduinische Demonstranten aus dem Gebiet um Hebron zu entfernen.

von Hanan Greenwood | | Themen: IDF
Israeli forces at a military training base in the Hebron Hills, Nov. 17, 2012. Foto: ed

(JNS) Die israelischen Streitkräfte waren am Mittwoch gezwungen, Demonstranten von einem Übungsgelände mit scharfer Munition im Gebiet um Hebron in Judäa und Samaria wegzuziehen.

Videoaufnahmen des beunruhigenden Vorfalls wurden später auf dem Twitter-Konto von „Torat Lehima“ gepostet, einer rechtsgerichteten Organisation, deren erklärtes Ziel es ist, „das Judentum und die Tora an die Jugend weiterzugeben, um die Motivation für den Militärdienst zu stärken und zu fördern“.

In dem Video war zu sehen, wie Soldaten die Aktivisten wegschleppten, um ihre Übung fortzusetzen.


Der Vorfall war der jüngste in einer Reihe von Zusammenstößen um ein Schießübungsgelände, das von beduinischen Besetzern eingenommen worden ist. Das Gebiet, das von den israelischen Streitkräften als „Schießplatz 918“ bezeichnet wird, wird von den Palästinensern „Masafer Yatta“ genannt.

Das Land wurde in den 1970er Jahren zum militärischen Schießgelände erklärt, und 1999 erhielten die meisten Bewohner des Gebiets Räumungsbescheide. Die Beduinen sind jedoch in den letzten 22 Jahren in dem Gebiet geblieben, obwohl die illegal errichteten Häuser und Infrastrukturen abgerissen wurden. Vor etwa einem Monat genehmigte der Oberste Gerichtshof Israels die Ausweisung von etwa 1.000 Beduinen aus dem Gebiet.

Die Entscheidung des Gerichts wurde von der Europäischen Union umgehend verurteilt.

In dieser Woche begann die IDF mit einer Trainingsübung in dem Gebiet, die voraussichtlich etwa einen Monat dauern wird. Linksradikale Demonstranten stellten sich, wie bereits erwähnt, den Soldaten entgegen, um die Übung zu stören.

B’Tselem, eine linksextreme Organisation, die die Proteste anführt, sagte, die IDF-Soldaten hätten Pappziele auf Autos und anderem Eigentum der Beduinen in der Gegend angebracht und sie dann angewiesen, in ihren Häusern zu bleiben.

Torat Lehima zeigte sich empört über die Filmaufnahmen der Übung.

„Ein Schießplatz in den Hebron Hills, eine IDF-Übung, linksradikale Aktivisten und arabische Randalierer, die gepanzerte Fahrzeuge blockieren und eine militärische Übung stoppen. Sie wagen es sogar, Soldaten anzugreifen, ohne dass jemand verhaftet wird. Diese Provokationen schaden der nationalen Sicherheit und der Kriegsbereitschaft der IDF, und die Soldaten haben nicht die Mittel, ihnen entgegenzutreten“, so die Organisation in einer Erklärung.

Dieser Artikel erschien zuerst in Israel Hayom.

 

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox