Lehnen Palästinenser sogar liberale, „friedliebende“ Juden ab?

Israelischer Außenminister für „gefährliche Eskalation und Provokation“ kritisiert

von Israel Heute Redaktion | | Themen: Palästinenser
Ist selbst die Anwesenheit des kompromissbereiten Yair Lapid in der Nähe der Jerusalemer Altstadt eine "Provokation"? Foto: Arie Leib Abrams/Flash90

Während der Amtszeit von Benjamin Netanjahu wurde immer wieder behauptet, dass seine aggressiven Ansichten und seine „Kriegstreiberei“ gegenüber den Palästinensern eine der Hauptursachen für den anhaltenden Konflikt seien.

Doch diese Woche haben die Palästinenser, von Mahmud Abbas bis zur Hamas, gezeigt, dass sie Juden im Allgemeinen ablehnen und nicht nur solche wie Netanjahu.

Außenminister Yair Lapid wird als Zentrist dargestellt, aber seine Neigung in Bezug auf den Konflikt mit den Palästinensern ist eher links. Er glaubt nicht, dass derzeit ein umfassender Frieden mit den Palästinensern erreicht werden kann, befürwortet aber den Rückzug (die Trennung) von den Gebieten, die sie beanspruchen, um so einen de facto Palästinenserstaat zu ermöglichen.

Man sollte meinen, die Palästinenser würden sich zu Lapid anders verhalten als zu Netanjahu. Man sollte meinen, sie würden ihn zumindest teilweise „auf ihrer Seite“ sehen.

Als Lapid jedoch am Montag die Gegend um das Damaskustor in Jerusalem besuchte, um über polizeiliche Maßnahmen zur Eindämmung der jüngsten Gewaltwelle dort zu sprechen, verwendeten die Palästinenser dieselbe Sprache, die sie auch gegen Netanjahu verwenden.

„Die anhaltenden Aktionen der Besatzungsarmee, ihre polizeilichen Provokationen und die Übergriffe der Siedler werden die Situation zur Explosion bringen“, sagte Abbas-Sprecher Nabil Abu Rudeinah. Er nannte Lapids Besuch am Damaskustor „unverantwortlich“, und die Hamas bezeichnete ihn als „gefährliche Eskalation und Provokation“.

Das ist die palästinensische Antwort auf einen linksgerichteten israelischen Regierungsvertreter, der die Zwei-Staaten-Lösung unterstützt. Und sie zeigt einmal mehr, dass es nicht nur rechte Israelis oder eingefleischte Siedler sind, die die Palästinenser als Provokation empfinden. Es sind alle Juden.

Für die palästinensische Führung – sowohl die „gemäßigte“ Palästinensische Autonomiebehörde als auch die radikale Hamas – ist die Anwesenheit von Juden auf dem von ihnen beanspruchten Land eine Provokation.

Mehr dazu: „Wir Juden sind die eigentliche Provokation, solange wir nicht verschwinden, wird der Terror nicht aufhören“

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox