Knesset-Abgeordnete dürfen den Tempelberg besuchen – Für einen Tag

In der kommenden Woche wird den Knesset-Abgeordneten zum ersten Mal seit zwei Jahren die Möglichkeit gegeben, den Tempelberg zu besuchen. Aber nur für einen Tag.

von | | Themen: Tempelberg

Der Fernsehsender Channel 2 berichtete gestern in seinen Nachrichten, dass die israelische Polizei am kommenden Dienstag den Abgeordneten der Knesset erlauben wolle, den Tempelberg zu besuchen. Es handle sich dabei um einen vorerst einmaligen Versuch, um zu sehen, welche Auswirkungen der Besuch der Knesset-Abgordneten auf dem Gelände des Tempelbergs habe.

(Foto: HadasParush/Flash90)

Gestern morgen versuchten die Abgeordneten Jehuda Glick (Likud) und Shuli Mualem (Jüdisches Haus), den Tempelberg zu besuchen. Wegen des weiter gültigen Verbots wurden sie am Eingangstor jedoch abgewiesen.

Besuchsverbot noch in Kraft – Die Abgeordneten Jehuda Glick und Shula Mualem verlassen den Eingang zum Tempelberg, gestern (Foto: Yonatan Sindel/Flash90)

„Es wird Zeit, diesen absurden Zustand, wo jeder Bürger und Tourist den Tempelberg besuchen kann und nur die Abgeordneten der Knesset nicht. Für mich ist der Besuch auf dem Tempelberg nicht nur ein Grundrecht und Gebot, er gibt mir auchdie Energie und den Suerstoff, den ich brauche, um mein persönliches und öffebtliches Leben weiterzuführen“, sagte Jehuda Glick.

Shuli Mualem sagte nach dem vergeblichen Versuch, den Tempelberg zu betreten: „Es sollte allen klar sein, dass die palästinensische Führung verantwortlich für die Hetze in der arabischen Öffentlichkeit ist und nicht die Knesset-Abgeordneten. Die Tatsache, dass es den Abgeordneten weiterhin untersagt ist, den Tempelberg zu betreten, ist ein Zeichen der Fortsetzung des Verlusts der jüdischen Souveränität über diesen Ort.“

Später äußerte er sich Jehuda Glick über den Plan der Polizei, den Abgeordneten in der nächsten Woche den Besuch des Tempelbergs für einen Tag zu gestatten. „Ich habe Ministerpräsident Netanjahu mitgeteilt, dass ich nicht bereit bin, ein Versuchskaninchen zu sein. Glaubt man wirklich, dass wenn alle Abgeordneten, Juden und Araber, zusammen den Tempelberg besuchen, dieses zur Bewahrung der öffentlichen Ordnung beitragen wird? Ich bin nicht dazu bereit, den Tempelberg als Politiker zu besuchen und zu unnützigen Spannungen beizutragen. Ich möchte den Tempelberg wie jeder normale Mensch betreten.“

Das Verbot für die Knesset-Abgeordneten den Tempelberg zu besuchen, besteht seit November 2015 . Vor einigen Wochen hatte der Polizeichef von Jerusalem Yoram Halevi Polizeichef Roni Alsheikh empfohlen, zu veruchen, den Abgeordneten den Besuch des Berges in Anbetracht der bald beginnenden jüdischen Feiertagen, zu gestatten.

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox