Juden in Dubai sind sicherer als Juden in Europa

Unser Korrespondent für arabische Angelegenheiten, Eddy Cohen, ist gerade aus Dubai zurückgekehrt und hat uns seinen Eindruck von seinem Besuch übermittelt.

Ein Besuch in Dubai ist eine ganz besondere Erfahrung, vor allem für einen Juden, der in einer feindlichen arabischen Welt aufgewachsen ist. Foto: Edy Cohen

In aller Stille, mit harter Arbeit und ohne antisemitische Vorfälle in ihrer Geschichte sind die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) zu einem der tolerantesten und sichersten Länder für Juden geworden. Juden sind dort sicherer als in jedem anderen Land am Arabischen Golf im Besonderen und in jedem arabischen Land im Allgemeinen. Jeder Jude, der das Land besucht, kann nicht anders, als sich von der herzlichen Behandlung, die er erfährt, und dem hohen Sicherheitsniveau, ganz zu schweigen von der modernen Technologie und den weit verbreiteten laufenden Bauarbeiten beeindrucken zu lassen.

Viele Israelis ziehen es vor, in die Emirate zu reisen, anstatt nach Eilat oder Zypern zu fahren. Die Türkei ist in den letzten Jahren aufgrund der antisemitischen Haltung Erdogans gegenüber Juden und Israel vom Tisch. Obwohl das Land vom Gesundheitsministerium als Risiko in Sachen Coronainfektion eingestuft wurde, steigen massenweise Israelis in das Flugzeug und fliegen nach Dubai, das zu einem bevorzugten Reiseziel geworden ist. El Al bietet mehrere wöchentliche Flüge nach Dubai und Abu Dhabi an.

Starbucks, Dubai-style.

Nach langem Überlegen und Zögern sind meine Freunde und ich vor kurzem dorthin gereist und waren erstaunt über die Schönheit des Landes und die herzliche Einstellung der Einwohner und der in der Region arbeitenden Menschen gegenüber Besuchern. Wir trafen uns mit der jüdischen Gemeinde und machten eine Stadtrundfahrt. Für mich war dies keine einfache Reise, da ich ein persönliches Trauma mit den arabischen Ländern im Allgemeinen und dem zunehmenden Antisemitismus in diesen Ländern habe.

Als ich 1990 den Libanon, mein Geburtsland, verließ, hätte ich nie gedacht, dass ich jemals wieder ein arabisches Land besuchen würde. Meine Angst vor Antisemitismus und Judenhass in diesen Ländern begleitet mich seit meiner Kindheit. In den meisten arabischen Ländern sind Zeitungsartikel, die den Tod der Juden und den Tod Israels fordern, an der Tagesordnung. In den meisten arabischen Ländern sind die negativen Auswirkungen des israelisch-palästinensischen Konflikts offensichtlich, aber hier in den Emiraten fragt einen niemand nach seiner Religion, und niemand scheint sich für die Politik des Nahen Ostens zu interessieren.

Dort wurde eine neue Generation geboren, eine Generation der Hochtechnologie und des Unternehmertums, eine Generation, die nicht versucht, die Welt mit Gewalt zu bekehren. Eine Generation, die neugierig ist und andere Kulturen kennenlernen will, ohne ihre eigene Identität zu verlieren. Eine Generation, die die Kämpfe ihrer Gründergeneration schätzt, jener Gründer, die davon träumten, dass die VAE eine Insel der Toleranz in einem Ozean des Hasses werden würden.

Heute leben Hunderte von jüdischen Familien in Dubai und Abu Dhabi. Sie genießen Religionsfreiheit und werden von den Behörden unterstützt. Während alle arabischen Länder [außer Marokko] im 20. Jahrhundert Synagogen abgerissen haben, werden in den VAE neue Synagogen gebaut. In diesen Tagen stellt die Familie Avrahimit (eine einheimische jüdische Familie) den Bau des Abrahamic Family House fertig, einer Anlage, die eine Synagoge, eine Moschee und eine Kirche umfassen wird, um Toleranz und Dialog zwischen den Völkern und Religionen zu fördern.

Wer einmal in den VAE zu Besuch war, wird wiederkommen wollen. Besuche machen süchtig. Es war meine erste Reise, aber es werden bestimmt noch viele weitere folgen.

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox