Jede Menge Erschütterungen!

Da die politische Instabilität sowohl in Großbritannien als auch in Israel eskaliert, ist es vielleicht an der Zeit, dass beide Nationen ihren Blick wieder auf den Herrn richten. Ein Bericht aus Großbritannien.

| Themen: Christen
Boris Johnson, damals Bürgermeister von London, besuchte im November 2015 die Klagemauer in Jerusalem. Foto: Flash90

Als vor einigen Tagen bei einem parlamentarischen Empfang der Ruf nach einer verstärkten Zusammenarbeit zwischen Großbritannien und Israel laut wurde, fielen beide Regierungen aus allen Fugen.

Vielleicht war dies ein Signal für sie, den Gott anzurufen, der beide Nationen groß gemacht hat – um in Reue, Glaube und Demut zu ihm zurückzukehren; um aufzuhören, sich auf Pferde und Streitwagen und menschliche Weisheit zu verlassen, und um wieder auf den Herrn zu vertrauen.

Es herrscht eine nicht geringe Unsicherheit in Israel, ein Land, das sich auf seine fünfte Wahl innerhalb von drei Jahren vorbereitet. Und obwohl es von Gott für immer geliebt wird (2. Samuel 7,16), sehnt sich der Herr nach der Rückkehr des verlorenen Sohnes, auch wenn es ihn in all den Jahren weitgehend verlassen hat. Im Falle Großbritanniens haben wir ebenso die Wahl: Wir können uns heute entscheiden, wem wir dienen wollen (Josua 24,15), und der Dunkelheit des Ungehorsams gegenüber seinen Geboten den Rücken kehren.

Ich hatte das Privileg, an dem oben erwähnten Empfang anlässlich des hundertjährigen Bestehens des britischen Mandats teilzunehmen, wurde aber durch die Nachricht, dass Boris Johnsons Kabinettskollegen ihn im Stich gelassen haben, etwas abgelenkt.

Einer von ihnen, der frühere Gesundheitsminister Sajid Javid, der ursprünglich zu den zahlreichen Kandidaten für die Nachfolge Johnsons als Premierminister gehörte, bevor er sich aus dem Rennen zurückzog, hatte erst am Vortag an einem parlamentarischen Gebetsfrühstück teilgenommen, bei dem er als Reaktion auf eine Predigt über Integrität die Entscheidung traf, die Regierung zu verlassen. Ich werde darauf zurückkommen, weil ich glaube, dass dies von großer Bedeutung ist.

Johnsons endgültige Kapitulation erfolgte am 7. Juli, dem Jahrestag des Terroranschlags auf Londoner Pendler im Jahr 2005, ein Blutbad in der Hauptstadt, dem auch mein eigener Bruder zum Opfer fiel. Wir befinden uns wieder einmal mitten in einer großen Erschütterung unserer Institutionen, in Erfüllung vieler alter Prophezeiungen, darunter Haggai 2:6 und Hebräer 12:26.

Werden wir uns weiterhin auf unsere eigenen Ressourcen verlassen, oder werden wir zu dem Gott zurückkehren, der uns dazu erweckt hat, durch große Männer, die unseren Herrn Jesus Christus geliebt und ihm gedient haben, weltweiten Einfluss zum Guten auszuüben?

Auf dem Weg zum Parlamentsempfang war ich durch die wunderschönen Victoria Embankment Gärten geschlendert, in denen man majestätische Statuen gottesfürchtiger Männer wie Robert Raikes (Gründer der Sonntagsschulen), General Gordon von Khartum und William Tyndale findet.

Als der Letztgenannte auf dem Scheiterhaufen verbrannt werden sollte, weil er es gewagt hatte, das Neue Testament ins Englische zu übersetzen, betete er: “Herr, öffne die Augen des Königs von England.” Und innerhalb eines Jahres wurde auf Befehl von König Heinrich VIII. in jeder Pfarrkirche des Landes eine Bibel ausgelegt.

Es war der Leiter der Evangelischen Allianz, Gavin Calver, ein Sprecher auf der Jahreskonferenz des kirchlichen Dienstes unter den Juden (CMJ), der mich auf die Erklärung von Sajid Javid aufmerksam machte, die seinen Rücktritt aus der Regierung auslöste, nachdem Herr Johnson einen Kollegen befördert hatte, obwohl er von dessen früheren Fehlverhalten wusste.

Unter Bezugnahme auf die Frühstücksgebets-‘Predigt’ von Pfarrer Les Isaac sagte Javid in der BBC Sunday Morning Show: “Ich habe ihm zugehört, als er über die Bedeutung von Integrität im öffentlichen Leben sprach, und als ich mich darauf konzentrierte, habe ich eine Entscheidung getroffen.“

Könnte dies ein Wendepunkt im Leben einer Nation sein, die Gott jahrzehntelang weitgehend aus ihren Angelegenheiten herausgehalten hat? In den Worten von Pfarrer Calver war dies sicherlich ein Zeichen für “die Macht des Gebets und unserer Botschaft inmitten des Chaos in unserer Nation”.

In seiner Rede auf der Abschlusssitzung der CMJ-Konferenz in Staffordshire verriet Calver, dass er die meiste Zeit seines 7-Meilen-Laufs am frühen Morgen damit verbracht habe, für Israel zu beten.

Als Leiter eines Gremiums, das rund eine Million britische Christen vertritt, war Calver von der ansteckenden Begeisterung und Leidenschaft der Delegierten für das jüdische Volk sehr beeindruckt.

Die CMJ ist ein Teil der Antwort auf unsere aktuellen Dilemmas, sowohl in Großbritannien als auch in Israel. Denn der Dienst ist der geistlichen Wiederherstellung Israels gewidmet, und Gott hat versprochen, dass alle, die den Samen Abrahams segnen, selbst gesegnet werden, während diejenigen, die ihn verfluchen, ins Gericht kommen werden (1. Mose 12,3).

Unser heutiges Elend hat sicherlich damit zu tun, dass wir den Gott unserer Väter verlassen haben. Auf dem Boden des Parlaments sind in lateinischer Sprache die Worte aus Psalm 127 eingemeißelt: “Wenn der Herr nicht das Haus baut, arbeiten die Bauleute vergebens.”

Wie ich letzte Woche schrieb, wurde Großbritannien im Jahr 1922 das unschätzbare Privileg zuteil, das jüdische Volk auf die Staatlichkeit vorzubereiten. Wir machten einen guten Anfang, stolperten aber (1939), als wir die Einwanderung ins Heilige Land stark einschränkten, gerade als das jüdische Volk, das von der Ausrottung bedroht war, dies am meisten brauchte.

Jeremy Hunt, einer der Kandidaten für die Nachfolge von Herrn Johnson, hat in seiner Funktion als Außenminister zugegeben, dass dies ein “schwarzer Moment” in der britischen Geschichte gewesen war. Ein volles Eingeständnis unseres Verrats würde viel dazu beitragen, dass wir wieder zu einer Nation werden, die aufgrund ihrer Liebe und Unterstützung für das von Gott auserwählte Volk gesegnet ist.

Denn es war der Einfluss großer evangelikaler Persönlichkeiten des 19. Jahrhunderts, der zusammen mit den Bestrebungen von Zionisten wie Chaim Weizmann zur Verabschiedung der Balfour-Erklärung von 1917 führte, die den Stein für die Gründung des modernen Israel ins Rollen brachte.

Evangelikale Führer wie William Wilberforce, Charles Spurgeon und Bischof J. C. Ryle wussten, dass die Heilige Schrift wiederholt von einer späteren Rückkehr der Juden in ihr altes Land sprach, gefolgt von einer Rückkehr zu ihrem Herrn und Messias, den sie wieder willkommen heißen würden, um mit ihnen zu “wohnen” (oder zu leben).

Jesus kommt zurück – nicht nach London, New York oder Paris – sondern nach Jerusalem, wo er sich danach sehnt, seine leiblichen Brüder und alle, die ihm durch dick und dünn gefolgt sind, in die Arme zu schließen.

Regierungen kommen und gehen, aber der Ruf Jesu gilt für die Ewigkeit. Lasst uns beten, dass Sie und ich in der Lage sein werden, vor dem zu stehen, der gesagt hat: “Himmel und Erde werden vergehen, aber meine Worte werden niemals vergehen.” (Lukas 21,33)

 


Charles Gardner ist Autor folgender Bücher: „Israel the Chosen“, erhältlich bei Amazon; „Peace in Jerusalem“, erhältlich bei olivepresspublisher.com und „A Nation Reborn“, erhältlich bei Christian Publications International.

Schreibe einen Kommentar

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox