Jaffas katholisch-jüdischer Priester, der den Holocaust überlebte

Die fesselnde Geschichte von Jacob Tsvi Griner, besser bekannt als Pater Gregor, der kürzlich in der Nähe seiner ermordeten Familie beigesetzt wurde

von David Shishkoff | | Themen: Christen, Holocaust
Foto: Flash90

Jakob wurde 1931 in einer strenggläubigen, orthodoxen jüdischen Familie in der Region Lublin, Polen, geboren. Er war das jüngste von vier Kindern.

 

Verkürzte Kindheit im Vorkriegspolen

Die Familie besuchte die Synagoge und Jakob erinnerte sich später gern an die Familienfeiern zu den biblischen Festen. Jakob sprach hauptsächlich Jiddisch, aber auch etwas Hebräisch und Polnisch. Das kleine, mühsame Familienunternehmen bestand aus dem Handel mit Holz und Kohle.

Als sich der Zweite Weltkrieg am Horizont abzeichnete, hatte Jakobs ältester Bruder Chaim die Vorahnung, dass er Polen verlassen sollte, was er auch tat und nach Russland ging (bevor er schließlich nach Israel gelangte).

Jacob-Gregor als Pfadfinder. Kaum zu begreifen, was seine jungen Augen bereits gesehen hatten. Foto mit freundlicher Genehmigung von Catholic.co.il

Im September 1939 marschierte die Nazi-Armee in Polen ein. Noch Jahrzehnte später konnte sich Jakob an den Lärm der Nazi-Flugzeuge und die explodierenden Bomben erinnern. Im zarten Alter von nur 8 Jahren waren Jakob und seine Familie auf Überlebenskurs und kämpften darum, die nächste Mahlzeit zu bekommen und der zunehmenden antisemitischen Gewalt der Nazi-Besatzer und ihrer Kollaborateure zu entgehen.

Schließlich wurden die Juden seiner Stadt in ein Ghetto getrieben. Jakobs Vater Mendel wurde von den Nazis zur Sklavenarbeit gezwungen. Eines Tages hatte Mendel eine Vorahnung, er werde nicht zu seiner Familie zurückkehren. Er umarmte sie tränenreich, reiste ab und kehrte tatsächlich nicht zurück! Der kleine Jakob, seine beiden Schwestern und Mutter Miriam waren untröstlich.

Dann begannen die Nazis ernstlich, die Juden zusammenzutreiben. Jakob und seine verbliebenen Familienmitglieder versteckten sich zusammen mit anderen in einem Keller, doch dann begann ein Baby zu schreien und sie wurden entdeckt. Wie durch ein Wunder entkam Jakob unbemerkt. Etwa 10 Tage später wurden seine Mutter und seine Schwestern zusammen mit anderen am Rande einer Grube, die die Nazis auf dem städtischen Friedhof vorbereitet hatten, ermordet.

Der kleine Jakob war nun völlig allein auf der Welt – ein Waisenjunge, der vor dem Völkermord in Sicherheit gebracht werden sollte. Wohin konnte er sich wenden?

Er irrt durch die Gegend. Hier und da nahm ihn jemand für einen Tag oder so auf und gab ihm zu essen – manchmal die wenigen verbliebenen Juden, manchmal Polen. Jemand brachte ihm katholische Gebete bei und kurioserweise gab ein anderer jüdischer Junge Jakob einen katholischen Taufschein, um ihm beim Überleben zu helfen! Jakob nahm den polnischen Namen an, der auf dem Taufschein stand – Gregor Pawlowski.

Der Taufschein half ihm bald. Als Nazi-Soldaten ihn zur Gestapo brachten, wurde er freigelassen, nachdem er ihnen den Schein gezeigt hatte! Ein Beinaheunfall. Jakob (jetzt Gregor) versuchte weiter zu überleben, ohne von den Nazis festgenommen zu werden. Seine (falsche) Bescheinigung würde nicht ausreichen, sollten die Soldaten herausfinden, dass er beschnitten war.

Er fand Arbeit bei einer polnischen Familie, die ihm half, ihre Kühe zu hüten; aber als ihm die Kühe entkamen, war die polnische Familie verärgert und er musste fliehen.

Nach der Eroberung Polens durch die russische Armee und dem Ende des Krieges wurde Gregor (Jakob) vom Roten Kreuz in einem katholischen Waisenhaus untergebracht und verheimlichte weiterhin seine jüdische Identität.

Gregor zum Abschluss des katholischen Gymnasiums.Foto mit freundlicher Genehmigung von Catholic.co.il

m Sommer 1945 ließ sich Jakob im Alter von 13 Jahren taufen. Er hatte das Gefühl, dass seine Verbindung zum katholisch-christlichen Glauben sein Leben gerettet hatte. Gregor (Jakob) lernte im Priesterseminar und wurde katholischer Priester. Während dieser Studien gab er schließlich zu, Jude zu sein.

Im Jahr 1966 wurde ein Artikel veröffentlicht, der die bemerkenswerte Geschichte von Gregor (Jakob) erzählte. Unglaublicherweise lasen Gregors Verwandte in Bat Yam, Israel, die Geschichte, und er konnte mit seinem Bruder Chaim und anderen Verwandten wieder Kontakt aufnehmen.

Gregor zog 1970 nach Israel und schloss sich einem anderen jüdisch-katholischen Priester namens Daniel Rufeisen an. Doch bevor er nach Israel zog, errichtete Gregor (Jakob) bei deren Massengräbern ein Denkmal zum Gedenken an seine Familienmitglieder und die anderen ermordeten Juden seiner Stadt Izbica.

Die Inschrift des Denkmals (auf Polnisch und Hebräisch) lautet:

Denn ich weiß, dass mein Erlöser lebt
und dass er am Ende auf der Erde stehen wird
(Hiob 19:25)

Zum ewigen Gedenken an unsere lieben Eltern
Mendel, Sohn von Zeev und Miriam, Tochter von Isaac Griner, seligen Andenkens
und unserer Schwestern Shindel und Sarah seligen Andenkens
Und auch an alle Juden, die ermordet und auf diesem Friedhof begraben wurden
Im Monat Kislev 5703
Durch die Nazi-Mörder und Schänder der Gebote Gottes

 

In Dankbarkeit gegenüber Gott, dass wir gerettet wurden
errichten wir dieses Denkmal
Pfarrer Gregor Pawlowski
Jakob Zvi Griner – Polen
Chaim Griner – Israel

Das Holocaust-Mahnmal, das Gregor in Polen zum Gedenken an Familienmitglieder und andere in der Nähe ermordete Juden miterrichtet hat. Foto mit freundlicher Genehmigung von Catholic.co.il

Nachdem Gregor 1970 nach Israel gezogen war, diente er den polnisch und hebräisch sprechenden katholischen Gemeinden in Israel, vor allem in Jaffa – bis er im Oktober 2021 verstarb.

Auf die Frage, warum er nach Israel kommen wollte, antwortete Gregor:

„Mein Platz ist hier, unter dem jüdischen Volk. Ich spürte einen Ruf, zu kommen und den Christen in meinem Land zu dienen.“

In der Nähe des Denkmals, das er zu Ehren seiner ermordeten Familie errichtete, bereitete Gregor auch einen Platz für sich selbst vor, um schließlich wieder mit ihnen vereint beigesetzt zu werden.

Diese Woche wurde Gregor (Jakob) beigesetzt. Sein Grabstein, der Jahrzehnte vorher in Hebräisch und Polnisch beschriftet wurde, lautet wie folgt:

Pater Gregor Pawlowski
Jakob Zvi Griner
Sohn von Mendel und Miriam seligen Andenkens

Ich verließ meine Familie
Um mein Leben zu retten, zur Zeit der Shoah

Sie kamen, um uns zur Vernichtung zu bringen

Mein Leben habe ich gerettet und habe es geweiht
für den Dienst an Gott und der Menschheit

Ich bin zu ihnen zurückgekehrt, an diesen Ort
wo sie ermordet wurden, um Gottes Namen zu heiligen.

Mögen ihre Seelen in das ewige Leben eingehen.

Auf die Frage, warum es wichtig war, seine Geschichte zu erzählen, antwortete Gregor:

 „Ich wollte nicht mit einer Lüge leben. Ich wollte meine Wurzeln, meine Mutter, meinen Vater, mein Volk nicht verleugnen. Ich möchte wahrhaftig sein. Ich habe also ein Heimatland, und das ist Polen, und ich gehöre zum polnischen Volk. Aber ich habe ein Volk, das an erster Stelle steht – das jüdische Volk. Ich wurde am achten Tag beschnitten und ich gehöre dazu. Ich gehöre sowohl zu Polen als auch zu Israel. Ich kann nicht gegen die Polen sprechen, weil sie mich gerettet haben, und ich kann nicht gegen die Juden sprechen, weil ich einer von ihnen bin.“

Pater Gregor in Israel. Foto mit freundlicher Genehmigung von Catholic.co.il

Zu den vielen Büchern, die Gregor schrieb, gehörte auch „Erkenne den Messias“, das als Lehrmittel für Kinder gedacht war.

Aus dem Nachwort von Gregors auf Polnisch geschriebenem autobiografischen Buch „Shoah-Überlebender, im Dienst Christi“, das 2012 veröffentlicht wurde:

„Im Jahr 1970 verließ ich Polen mit Tränen in den Augen. Wann werde ich mein Land wiedersehen? … Ich ging mit Frieden im Herzen nach Israel und überließ alles dem Willen Gottes.

Ich war mir sicher, dass ich in der Kirche eine Aufgabe zu erfüllen hatte. In dem ‚Reisedokument‘, das als Personalausweis diente, stand ‚Jude‘. Ich wurde nicht mehr als polnischer Staatsbürger betrachtet, da ich dauerhaft in Israel bleiben wollte. Als ich in Tel Aviv ankam, trug ich einen Priesterkragen, und das sah für sie unverständlich aus. Die israelischen Behörden schrieben ‚polnisch‘ in den Abschnitt ‚Nationalität‘, denn ein jüdischer Priester war etwas Seltsames.“

„Später habe ich mich dagegen gewehrt, denn durch die Taufe bin ich nicht polnisch geworden und die Beschneidung ist für das ganze Leben ein Zeichen der jüdischen Identität. Um rechtliche Schwierigkeiten zu vermeiden, schrieben sie [die israelischen Behörden] schließlich einen einfachen ‚Bindestrich‘, was ‚keine Nationalität‘ bedeutet. Das ist ein Hinweis auf eine gewisse Gefühllosigkeit der Menschen – eine Mutter würde ihr Kind niemals verleugnen. In der Tat bin ich sowohl mit dem jüdischen als auch mit dem polnischen Volk verbunden. Wie durch ein Wunder habe ich den Holocaust überlebt, und zwar dank der Polen. Seit langem bin ich katholischer Priester. So wie früher in Polen, so lebe ich auch jetzt in Israel das Leben eines Priesters“.

„Trotz der Enttäuschung, die ich empfunden habe, hege ich keinen Groll gegen mein Volk. Ich distanziere mich nicht von meiner Familie, ich kappe nicht meine Wurzeln – das würde nichts an der Wahrheit ändern: Ich bin Jude, weil ich von einer jüdischen Mutter geboren wurde; und das bleibt für religiöse Juden ein heiliges Mysterium. Ich bin nicht gespalten, sondern eher bereichert. Ich bin wahrhaftig jüdisch und wahrhaftig polnisch, auch wenn ich ein jüdisches Zeichen [die Beschneidung] trage. Polen und Israel sind meine beiden Heimatländer, die viele Gemeinsamkeiten haben. Polen glaubt an Christus, den Erlöser, der Teil der Geschichte des Heiligen Landes und der Juden ist.“

„Eine Sache tröstet mich. Ich habe den Segen von Christus, Elias und Moses. Ihre Beziehung wurde auf dem Berg Tabor bestätigt. Jesus ist ein Jude – niemand stellt seine jüdische Identität in Frage. Was mich betrifft, so mag das israelische Rechtssystem Zweifel haben…“

 Diese Artikel könnten ebenfalls von Interesse sein:

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox